Crowdfunding: Die Masse macht's
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt (Bild: Romotive)

Flops: Asimov bekommt kein Testgelände

Anzeige

Doch nicht alles, was auf Kickstarter oder anderen Plattformen eingestellt wird, wird zum Erfolg. Sogar Projekte, die zuvor schon das Interesse auf sich gezogen haben, können durchfallen. Das erfuhren die Part Time Scientists am eigenen Leib: Die Gruppe wollte über Kickstarter 100.000 US-Dollar sammeln, um die Einrichtung eines Testgeländes für den Rover Asimov zu finanzieren, den das Projekt zum Mond schicken möchte.

Daraus wurde nichts: Nicht einmal 29.000 US-Dollar wollte die Netzgemeinde für das Projekt lockermachen. Dabei hatten sich die Teilzeitwissenschaftler eine schöne Belohnung einfallen lassen: Die Spender hätten den Rover über das Testgelände fahren dürfen - ferngesteuert über das Internet. Auch hier wären Crowdfunding und Crowdsourcing wieder zusammengefallen: Die Idee war, während der Testfahrten Daten zu sammeln, um die Steueralgorithmen für den Rover zu verbessern.

Keine Erfolgsgarantie

Tatsächlich liegt die Erfolgsquote gar nicht so hoch: Fast jedes zweite Projekt fällt beim Publikum durch. Bis Anfang Juni 2012, so hat die Bloggerin Jeanne Pi ausgerechnet, hatte es bei Kickstarter knapp 46.000 Spendenaufrufe gegeben. Davon waren zu dem Zeitpunkt 8,5 Prozent noch aktiv. Jeweils 0,1 Prozent wurden von Kickstarter oder dem Initiator vorzeitig beendet. 50 Prozent wurden erfolgreich abgeschlossen, 41,3 Prozent fielen durch. Damit ist die Erfolgschance im Vergleich zu den Vorjahren leicht angestiegen: Laut der Kickstarter-Bilanz 2011 lag die Quote jeweils unter 50 Prozent.

Damit wird Crowdfunding auch noch zu etwas anderem: zur Abstimmung über ein Projekt. Denn, so das Kalkül: Die Nutzer geben nur für etwas Geld aus, wofür sie sich interessieren, was sie für sinnvoll erachten - und was sie verstehen. Genau darauf zielt das im November gestartete Angebot Sciencestarter ab. Dort können Wissenschaftler Geld für Projekte sammeln.

 Falsche Drohne: Nicht ganz ehrliche ProjekteMasse finanziert Wissenschaft 

xunglaublichx 26. Dez 2012

Nur so aus interesse, gibt es bereits fertige Produkte die aus Crowdfunding (egal ob...

coelna 25. Dez 2012

Ich weiß nicht wie es bei Kickstarter ist, aber bei Indiegogo ziehen die das Geld sofort...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  2. Experte/-in (E2) IT-Koordination Personal (m/w)
    Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  3. HF-Messingenieur (m/w) für die ASIC-Entwicklung
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. System Administrator (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Age of Wonders 3

    Erweiterung Golden Realms mit Halblingen

  2. Programmierschnittstelle

    Nvidias Cuda 6.5 für mehr Tempo und ARM64

  3. Laufzeitumgebung

    Teile von Unity werden quelloffen

  4. Megaupload

    Kim Dotcoms Vermögen bleibt weiter eingefroren

  5. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  6. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  7. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  8. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  9. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  10. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel
  3. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel