Crowdfunding: Die Masse macht's
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt (Bild: Romotive)

Falsche Drohne: Nicht ganz ehrliche Projekte

Anzeige

Wie alles, was Erfolg verspricht, zieht auch Kickstarter Menschen an, die auf weniger ehrliche Art und Weise profitieren wollen: So beendete die Plattform Anfang des Jahres die Finanzierung der Kameradrohne Eye3. Die hatte zwar durchaus Interessenten gefunden, aufmerksame Nutzer meldeten aber nach wenigen Tagen, dass die beiden Initiatoren versuchten, sich mit fremden Federn zu schmücken: Eye3 war offensichtlich nicht ihre Entwicklung. Kickstarter entfernte daraufhin das Projekt.

Klage gegen Formlabs und Kickstarter

Weniger klar ist der Fall beim 3D-Drucker Form 1: Das Gerät wurde von Formlabs, einer Ausgründung des Massachusetts Institute of Technology (MIT), entwickelt. Über Kickstarter wollte das Unternehmen Geld einwerben, um den 3D-Drucker in Serie produzieren zu können. Das Projekt erwies sich als überaus erfolgreich: Statt der beabsichtigten 100.000 US-Dollar kamen 2,94 Millionen US-Dollar zusammen.

Doch gut drei Wochen nach dem Ende gab es eine Klage. Der 3D-Drucker-Hersteller 3D-Systems bezichtigt Formlabs der Patentverletzung: Form 1 baut Gegenstände aus einem flüssigen Kunstharz auf, das mit Hilfe eines Lasers ausgehärtet wird. Diese Stereolithographie genannte Technik habe 3D-Systems entwickelt und patentiert, erklärte 3D-Systems. Formlabs sei zwar der Meinung, das Patent sei abgelaufen. 3D Systems vertrete aber die Ansicht, es sei in Kraft und Form 1 verstoße dagegen, stellte der Justiziar des Unternehmens klar. Derzeit ist das Gerät aber auf der Formlabs-Website noch vorbestellbar. Als Liefertermin wird April 2013 genannt.

Die Klage richtet sich indes nicht nur gegen Formlabs selbst, sondern auch gegen Kickstarter. Die Crowdfunding-Plattform habe an der Patentverletzung mitverdient, begründet 3D-Systems, und das nicht schlecht: Bei dem Projekt kamen 2,94 Millionen US-Dollar zusammen.

 Unternehmen, Bildung und soziale Projekte finanzierenFlops: Asimov bekommt kein Testgelände 

xunglaublichx 26. Dez 2012

Nur so aus interesse, gibt es bereits fertige Produkte die aus Crowdfunding (egal ob...

coelna 25. Dez 2012

Ich weiß nicht wie es bei Kickstarter ist, aber bei Indiegogo ziehen die das Geld sofort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel