Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt (Bild: Romotive)

Unternehmen, Bildung und soziale Projekte finanzieren

Anzeige

Statt in die Entwicklung eines neuen Produkts kann der Nutzer auch gleich in das Unternehmen investieren. In den USA wurde im Frühjahr mit dem Crowdfunding Act ein Gesetz verabschiedet, das die Bedingungen definiert, wie Crowdfunding-Plattformen Anteile an Unternehmen vermitteln dürfen.

Über Angebote wie Crowdfunder können US-Nutzer in Startups investieren. Das gilt auch für Investoren, die über ein normales Einkommen verfügen - im Gegensatz etwa zu der Plattform Second Market: Dort darf nur mitmachen, wer mindestens eine Million US-Dollar auf dem Konto hat. Allerdings werden dort auch nicht Anteile an Startups, sondern an Unternehmen wie Twitter, Dropbox, Foursquare oder Spotify gehandelt.

Dieses Verfahren ist keine US-Spezialität. Auch diesseits des Atlantiks gibt es Crowdfunding-Plattformen für Unternehmen, etwa Seedrs in Großbritannien oder Seedmatch und Bergfürst hierzulande. Dabei setzt das Startup einen Mindestbetrag fest, für den der Privatinvestor Anteile kaufen kann: Bei Seedmatch sind das beispielsweise 250 Euro. Die Obergrenze liegt bei 100.000 Euro.

Licht spenden

Auch für soziale Projekte werben Initiatoren um Unterstützung, darunter die beiden Londoner Martin Riddiford und Jim Reeves. Sie haben eine Elektrolampe entwickelt, die ähnlich wie eine Uhr aufgezogen wird. Ein Sack, der mit Sand oder etwas anderem gefüllt wird, dient als Gewicht. Er hängt an einem Seil, das über ein Werk einen Generator antreibt, der eine Lampe mit Strom versorgt. Eine halbe Stunde lang beleuchtet Gravitylight dann eine Hütte.

Riddiford und Reeves haben eine Crowdfunding-Kampagne bei Indiegogo gestartet, um 1.000 Gravitylights zu bauen und sie an Dorfbewohner in Afrika und Indien zu verteilen. Ihr Ziel, 55.000 US-Dollar, haben sie schon nach wenigen Tagen erreicht.

Die beiden wollen die Masse indes gleich doppelt einspannen. Die einen sollen finanzieren, die anderen testen: Die Nutzer, die Gravitylights erhalten, sollen Schwachstellen aufspüren, damit die Entwickler die Lampen verbessern können. Geplant ist nämlich, die Schwerkraftlampe eines Tages als ganz normales Produkt auf den Markt zu bringen.

Bildung in der Crowd

In Zeiten schwindender Etats für Kultur und Bildung werden auch für diese Bereiche Spender gesucht: Für eine Plattform, auf der Open-Source-E-Books für die Schule bereitgestellt werden können, wird an die Großzügigkeit der Internetnutzer appelliert, ebenso für die Produktion eines Films über Nikola Tesla und die Einrichtung eines Museums im ehemaligen Labor des Erfinders, Physikers und Elektroingenieurs Tesla. Beide Tesla-Projekte waren erfolgreich. Die Schulbuch-O-Mat-Kampagne läuft noch bis Mitte Januar 2013.

Selbst der notleidende Journalismus sucht in Zeiten des Zeitungssterbens sein Heil bei der Masse: Die Organisation Freedom of the Press Foundation sammelt Spenden für Organisationen, "die sich damit beschäftigen, Missmanagement, Misshandlungen, Korruption, Repression und Verbrechen in den zunehmend undurchsichtig werdenden Institutionen aufzudecken". Dazu zählt im Moment die Plattform Wikileaks. Im Januar 2013 soll hierzulande die Plattform Krautreporter an den Start gehen, über die Journalisten Geld für eine Recherche, die sich sonst nicht finanzieren ließe, sammeln können.

 Computerspiele und FeuerwaffenFalsche Drohne: Nicht ganz ehrliche Projekte 

xunglaublichx 26. Dez 2012

Nur so aus interesse, gibt es bereits fertige Produkte die aus Crowdfunding (egal ob...

coelna 25. Dez 2012

Ich weiß nicht wie es bei Kickstarter ist, aber bei Indiegogo ziehen die das Geld sofort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  2. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  2. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  3. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  4. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  5. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  6. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  7. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  8. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  9. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  10. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel