Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt (Bild: Romotive)

Computerspiele und Feuerwaffen

Recht gut lassen sich offensichtlich Spiele per Crowdfunding finanzieren - so gut, dass Kollege Peter Steinlechner die Plattform Kickstarter als "Gelddruckmaschine" für Spieleentwickler bezeichnete. Anlass war das Projekt der Schanghaier Matthew Davis und Justin Ma, die für ihr Weltraumspiel Faster Than Light statt der gewünschten 10.000 über 123.000 US-Dollar bekamen.

Anzeige

Andere Erfolgsgeschichten schrieben Branchenveteranen wie Brian Fargo und eben Tim Schafer: Fargo, unter anderem auch Gründer von Interplay und Inxile und Entwickler von Klassikern wie Bard's Tale, startete eine Kampagne für das postapokalyptische Rollenspiel Wastelande 2, den Nachfolger eines Spiels aus den späten 1980er Jahren. Ziel waren 900.000 US-Dollar. Am Ende bekam er knapp 3 Millionen US-Dollar.

Noch besser kam Monkey-Island-Erfinder Schafer weg: Er wollte sich die Entwicklung des Computerspiels Double Fine Adventure mit 400.000 US-Dollar finanzieren lassen. Das Geld kam in nur acht Stunden zusammen. Nach weniger als 24 Stunden überschritt das Projekt - etwas mehr als eine Stunde nach einer Dockingstation für das iPhone - als zweites die Millionen-Dollar-Marke. Am Ende gab es für das Spiel über 3,3 Millionen US-Dollar.

Schafer gehört zu den Initiatoren, die die Geduld ihrer Geldgeber arg auf die Probe stellen: Double Fine Adventure hätte im Oktober fertig sein sollen. Einer seiner Mitarbeiter sagte CNN, das Team gehe inzwischen davon aus, dass das Spiel "im Sommer oder Herbst 2013" herauskommen werde.

Feuerwaffe drucken

Auf den Plattformen tauchen auch fragwürdige Projekte auf: So wollte Defense Distributed, eine Gruppe um den texanischen Jurastudenten Cody Wilson, über die Plattform Indiegogo 20.000 US-Dollar sammeln, um einen 3D-Drucker zu leasen. Damit wollte die Gruppe eine Feuerwaffe aufbauen.

Indiegogo entfernte das Projekt schnell. Doch mit Hilfe der elektronischen Währung Bitcoin bekam Defense Distributed das Geld zusammen und konnte den 3D-Drucker beim Marktführer Stratasys bestellen. Als Stratasys jedoch mitbekam, was die Gruppe mit dem Gerät anfangen wollte, nahm das Unternehmen ihr den Drucker wieder weg. Am Ende schaffte Defense Distributed es dennoch, mit Hilfe von zwei texanischen Unternehmen, die Waffe vom Typ AR-15 zu bauen. Bei Tests zeigte sie sich funktionsfähig, brach aber nach sechs Schüssen auseinander.

 iPhone-Roboter, Raumanzug und elektronische SuchhilfeUnternehmen, Bildung und soziale Projekte finanzieren 

eye home zur Startseite
xunglaublichx 26. Dez 2012

Nur so aus interesse, gibt es bereits fertige Produkte die aus Crowdfunding (egal ob...

coelna 25. Dez 2012

Ich weiß nicht wie es bei Kickstarter ist, aber bei Indiegogo ziehen die das Geld sofort...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. xplace GmbH, Köln
  3. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  4. Deutsche Bundesbank, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 6,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    blaub4r | 18:16

  2. Re: Selbst Landungen

    Amalie Ohrenhart | 18:13

  3. Witziges Bild :-)

    /mecki78 | 18:13

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 18:11

  5. Re: ob das klappt?

    BLi8819 | 18:10


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel