Crowdfunding: Die Masse macht's
Smartphone-Roboter Rom: 1,5 Millionen US-Dollar für den Haben-wollen-Effekt (Bild: Romotive)

iPhone-Roboter, Raumanzug und elektronische Suchhilfe

Anzeige

Finanziert wird meist die Entwicklung eines Produktes. Manche Initiatoren haben aber auch schon einen Prototyp und sammeln Geld, um die Serienfertigung vorzubereiten. Die Spanne der Produkte reicht von praktisch über verrückt bis hin zu nutzlos, aber mit hohem Haben-wollen-Faktor. Der Nutzwert eines grinsenden Roboters aus einem Smartphone erschließt sich nicht unbedingt auf den ersten Blick. Dennoch ist Romo eine der Kickstarter-Erfolgsgeschichten: 1,5 Millionen US-Dollar bekam das Unternehmen Romotive.

Eine zweite Kampagne bei Kickstarter für die Entwicklung eines Romo 2 verlief ebenfalls erfolgreich, wenn auch etwas weniger als die erste.

Auch über die Alltagstauglichkeit eines Raumanzuges, für dessen Entwicklung das New Yorker Unternehmen Final Frontier Design (FFD) zur Kasse bat, ließe sich trefflich streiten. Immerhin: Die Kampagne war erfolgreich. Es fand sich sogar ein Spender, der 10.000 US-Dollar gab und dafür im Januar einen Raumanzug bekommt.

Weitaus praktischer sind die elektronischen Suchhilfen Stick-N-Find und Wallet Trackr. Das sind kleine Bluetooth-Sender, mit denen schusselige Zeitgenossen Portemonnaie, Hausschlüssel oder andere wichtige Gegenstände ausstatten können. Werden sie vergessen oder gehen verloren, sollen ihre Besitzer sie mit dem Smartphone orten können.

3D-Drucken mit der Masse

Beliebt waren Kampagnen für 3D-Drucker - eine Geräteklasse, die derzeit im Trend liegt. Die über die Crowdfunding-Plattformen finanzierten Geräte waren durchaus günstiger als die Geräte der großen Hersteller. Den Bukobot etwa boten die Entwickler als Bausatz für weniger als 1.000 US-Dollar an. Die Kampagne auf Kickstarter war überaus erfolgreich: Sie brachte das Vierfache der beabsichtigten 42.000 US-Dollar. Aufsehen - in verschiedener Hinsicht - erregte auch der Drucker Form 1, von dem später noch die Rede sein wird.

 Crowdfunding: Die Masse macht'sComputerspiele und Feuerwaffen 

xunglaublichx 26. Dez 2012

Nur so aus interesse, gibt es bereits fertige Produkte die aus Crowdfunding (egal ob...

coelna 25. Dez 2012

Ich weiß nicht wie es bei Kickstarter ist, aber bei Indiegogo ziehen die das Geld sofort...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  2. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  3. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  4. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  2. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  3. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  4. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  5. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  6. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  7. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  8. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  9. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  10. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel