Crowdfunding Denken heißt fliegen

Das US-Unternehmen Puzzlebox hat einen Hubschrauber entwickelt, der mit der Kraft der Gedanken des Piloten in die Luft erhoben wird. Per Crowdfunding soll der Helikopter zur Serienreife gebracht werden.

Anzeige

Orbit ist ein Hubschrauber, der durch Konzentration geflogen wird. Das US-Unternehmen Puzzlebox hat eine Crowdfunding-Aktion gestartet, um den Prototyp zur Serienreife zu bringen.

Das System besteht aus drei Teilen: dem Hubschrauber selbst, der pyramidenförmigen Fernsteuerung sowie einer Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) - einem Mindwave-Headset des US-Unternehmens Neurosky. In der Pyramide befindet sich ein Arduino-kompatibler Mikrocontroller, der die Gehirnwellen, die das EEG-Headset aufzeichnet, in Steuerkommandos für das Fluggerät umsetzt und diese über Infrarotlicht an den Hubschrauber funkt.

Konzentriert sich der Träger, hebt der Hubschrauber ab. Lässt die Konzentration nach, geht der Hubschrauber in den Sinkflug über. Rote und blaue Leuchtdioden auf der Pyramide zeigen das Maß an Konzentration und mentaler Entspannung an. Damit bei einer Konzentrationsschwäche nichts passiert, ist der Rotor von einem kugelförmigen Käfig umgeben.

Steuerung per Smartphone

Alternativ kann das Headset auch mit einem Android- oder iOS-Smartphone kommunizieren, auf dem die Steuersoftware Brainstorms installiert wird. An den Audioport wird dann ein Infrarotadapter angeschlossen, über den die Befehle an das Fluggerät übertragen werden. Die Konzentrationsanzeige ist dann auf dem Bildschirm des Smartphones zu sehen.

  • Das System besteht aus Headset, Hubschrauber und der Funkpyramide. (Foto: Puzzlebox)
  • Der Hubschrauber (Foto: Puzzlebox)
  • In der Pyramide sitzt der Controller, der die Gehirnströme verarbeitet. Die LEDs zeigen das Maß an Konzentration und Entspannung des Piloten.(Foto: Puzzlebox)
Das System besteht aus Headset, Hubschrauber und der Funkpyramide. (Foto: Puzzlebox)

Puzzlebox hat seine Open-Source-Software Brainstorms schon in US-Schulen vorgestellt. Damit können Schüler beispielsweise Lego-Roboter mit Gehirnwellen steuern oder Konzentrationsübungen durchführen. Auch die Hubschrauber sind als Prototypen bereits vorgestellt worden.

Serienreifes Produkt

Jetzt gehe es darum, Orbit zum Serienprodukt zu machen. Dazu will Puzzlebox Geld per Crowdfunding über die Plattform Kickstarter einwerben. 10.000 US-Dollar will das Unternehmen zusammenbekommen. Nach knapp der halben Laufzeit des Projekts haben Nutzer bereits über 25.000 US-Dollar zugesagt.

Für knapp 90 US-Dollar gibt es den Hubschrauber mit Infrarotadapter und ohne Mindwave-Headset, mit Headtset ist Orbit ab 150 US-Dollar zu haben - allerdings nur in den USA. Interessenten im Ausland zahlen knapp 200 US-Dollar, wobei der Versand im Preis enthalten ist. Die Ausführung mit der Pyramide kostet 250 US-Dollar respektive 300 US-Dollar.

BCI-Stirnband 

tj.one.s 14. Mär 2013

Den Hirngesteuerten Helicopter kann man auch schon hier kaufen, bin vor kurzer Zeit über...

Endwickler 22. Nov 2012

Ja, die Formulierungen bei Golem haben einen neuen Tiefpunkt erreicht und vermutlich...

Reverse 21. Nov 2012

Vielleicht ein klein bisschen Offtopic, aber Ich finde das Thema interessant. Gibt ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  2. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel