Crowdcam
Crowdcam (Bild: MIT Media Labs/EHT Zürich/Brown University/Carnegie Mellon University)

Crowdcam Bullet-Time mit Smartphone-Kameras

Crowdcam soll Bilder von mehreren Smartphones nahtlos kombinieren, die aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen wurden. So kann der Fotograf noch im Nachhinein die Aufnahme neu komponieren und den Einfriereffekt aus "Matrix" mit billiger Hardware erzielen.

Anzeige

Mit der App Crowdcam muss der Fotograf nicht einmal seinen Aufnahmewinkel im Vorhinein festlegen, sondern kann sich auf seine Mitfotografen verlassen. Die App und die dahinterliegende Forschung sind eine Gemeinschaftsarbeit der MIT Media Labs, der EHT Zürich, der Brown University und der Carnegie Mellon University und befindet sich noch in der Entwicklung, aber ein wissenschaftliches Papier (PDF) zu den grundlegenden Techniken wurde bereits veröffentlicht.

Besonders geeignet ist Crowdcam für Situationen, in denen sehr viele Menschen die gleiche Szene fotografieren, etwa bei Konzerten. Sie könnten ihre Bilder nach dem Event auf einen Server hochladen, um sie gemeinsam zu nutzen. Die Software sucht aus der Menge der Bilder Übergänge und fügt die Bilder nahtlos zusammen. Das wird auch bei Panoramabildern so gemacht.

Die App erzeugt allerdings eine Art 3D-Landschaft, weil sich die Aufnahmestandorte anders als bei Panoramabildern unterscheiden. Der Anwender soll dann mit einem Fingerstrich in den Aufnahmen navigieren, bis der gewünschte Winkel erreicht wurde.

Die Aufnahmen können über Zeitstempel synchronisiert werden, so dass die gleiche Situation aus unterschiedlichen Winkeln betrachtet werden kann. Dieser visuelle Effekt wurde im Film "The Matrix" eingesetzt und als "Bullet Time" bezeichnet.

Wann die App von Crowdcam verfügbar sein wird, haben die Forscher noch nicht mitgeteilt.

Microsoft hatte Mitte 2006 mit Photosynth ein ähnliches Verfahren vorgestellt. Es versucht, den Aufnahmewinkel der einzelnen Bilder zu erkennen - und sie mit anderen Aufnahmen in der richtigen Anordnung im Raum zu verknüpfen. Dies geschieht durch eine Analyse von Überlappungspunkten der einzelnen Bilder. Die Anwendung erzeugt aus einzelnen Standbildern dreidimensionale und begehbare Abbildungen.

Photosynth kann nicht nur eingesetzt werden, um zwischen Fotos zu navigieren, sondern auch, um den Detailreichtum von großen Bildern mit einem stufenlosen Zoom zu erhöhen. Dabei werden vom gleichen Aufnahmepunkt beispielsweise mit unterschiedlich starken Objektiven Aufnahmen des Motivs gemacht. Später sollen dann weit über die Auflösung der Kamera hinweg immer höhere Vergrößerungen erreicht werden - eigentlich wird von Aufnahme zu Aufnahme gewechselt, doch die Software stellt dies übergangslos dar.


yukes 10. Jul 2013

ETH Zürich? oder klärt mich auf :)

Lala Satalin... 10. Jul 2013

Viel schlimmer finde ich die ganz billig und stümperhaft angewendete Rauschunterdrückung...

Dadie 10. Jul 2013

Wie SeveQ schon schrieb ist der Weg von Bild zu Video nicht schwer. Das...

ichbinhierzumfl... 10. Jul 2013

einfach alles daran

AIM Schrott 10. Jul 2013

Dachte du meinst 123D Catch :D Geheimdienste haben schon nette Technologie, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Mitarbeiter/-in für den Bereich mobile Endgeräte
    Deutsche Bundesbank, München
  3. IT-Projektmitarbeiter (m/w)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  4. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  2. VORBESTELLBAR: Fire TV Stick
    39,00€ - Release 15.04.
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  2. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  3. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  4. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  5. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  6. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  7. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  8. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  9. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  10. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  2. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück
  3. Urheberrecht Abmahnung wegen Nutzung des Facebook-Buttons bei Bild.de

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

  1. Re: Ähnlich wie Diablo 3 ?

    Moe479 | 11:56

  2. Re: Zeit für eine neue CPU ;)

    Lala Satalin... | 11:55

  3. Re: Schadensmodell ist gefixt...

    thorben | 11:53

  4. Re: cool, parkplätze nur für reiche

    AlphaStatus | 11:51

  5. Re: Zurückgeben, wäre das richtige Wort.

    gaym0r | 11:46


  1. 10:55

  2. 09:02

  3. 17:09

  4. 15:52

  5. 15:22

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel