Crowdcam: Bullet-Time mit Smartphone-Kameras
Crowdcam (Bild: MIT Media Labs/EHT Zürich/Brown University/Carnegie Mellon University)

Crowdcam Bullet-Time mit Smartphone-Kameras

Crowdcam soll Bilder von mehreren Smartphones nahtlos kombinieren, die aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen wurden. So kann der Fotograf noch im Nachhinein die Aufnahme neu komponieren und den Einfriereffekt aus "Matrix" mit billiger Hardware erzielen.

Anzeige

Mit der App Crowdcam muss der Fotograf nicht einmal seinen Aufnahmewinkel im Vorhinein festlegen, sondern kann sich auf seine Mitfotografen verlassen. Die App und die dahinterliegende Forschung sind eine Gemeinschaftsarbeit der MIT Media Labs, der EHT Zürich, der Brown University und der Carnegie Mellon University und befindet sich noch in der Entwicklung, aber ein wissenschaftliches Papier (PDF) zu den grundlegenden Techniken wurde bereits veröffentlicht.

Besonders geeignet ist Crowdcam für Situationen, in denen sehr viele Menschen die gleiche Szene fotografieren, etwa bei Konzerten. Sie könnten ihre Bilder nach dem Event auf einen Server hochladen, um sie gemeinsam zu nutzen. Die Software sucht aus der Menge der Bilder Übergänge und fügt die Bilder nahtlos zusammen. Das wird auch bei Panoramabildern so gemacht.

Die App erzeugt allerdings eine Art 3D-Landschaft, weil sich die Aufnahmestandorte anders als bei Panoramabildern unterscheiden. Der Anwender soll dann mit einem Fingerstrich in den Aufnahmen navigieren, bis der gewünschte Winkel erreicht wurde.

Die Aufnahmen können über Zeitstempel synchronisiert werden, so dass die gleiche Situation aus unterschiedlichen Winkeln betrachtet werden kann. Dieser visuelle Effekt wurde im Film "The Matrix" eingesetzt und als "Bullet Time" bezeichnet.

Wann die App von Crowdcam verfügbar sein wird, haben die Forscher noch nicht mitgeteilt.

Microsoft hatte Mitte 2006 mit Photosynth ein ähnliches Verfahren vorgestellt. Es versucht, den Aufnahmewinkel der einzelnen Bilder zu erkennen - und sie mit anderen Aufnahmen in der richtigen Anordnung im Raum zu verknüpfen. Dies geschieht durch eine Analyse von Überlappungspunkten der einzelnen Bilder. Die Anwendung erzeugt aus einzelnen Standbildern dreidimensionale und begehbare Abbildungen.

Photosynth kann nicht nur eingesetzt werden, um zwischen Fotos zu navigieren, sondern auch, um den Detailreichtum von großen Bildern mit einem stufenlosen Zoom zu erhöhen. Dabei werden vom gleichen Aufnahmepunkt beispielsweise mit unterschiedlich starken Objektiven Aufnahmen des Motivs gemacht. Später sollen dann weit über die Auflösung der Kamera hinweg immer höhere Vergrößerungen erreicht werden - eigentlich wird von Aufnahme zu Aufnahme gewechselt, doch die Software stellt dies übergangslos dar.


yukes 10. Jul 2013

ETH Zürich? oder klärt mich auf :)

Lala Satalin... 10. Jul 2013

Viel schlimmer finde ich die ganz billig und stümperhaft angewendete Rauschunterdrückung...

Dadie 10. Jul 2013

Wie SeveQ schon schrieb ist der Weg von Bild zu Video nicht schwer. Das...

ichbinhierzumfl... 10. Jul 2013

einfach alles daran

AIM Schrott 10. Jul 2013

Dachte du meinst 123D Catch :D Geheimdienste haben schon nette Technologie, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel