Crossover XI: Codeweavers legt Crossover-Versionen zusammen
Crossover XI basiert auf Wine 1.4. (Bild: Codeweavers)

Crossover XI Codeweavers legt Crossover-Versionen zusammen

Codeweavers hat mit Crossover XI grundlegende Veränderungen an seiner Software vollzogen, mit der Windows-Programme unter Linux und Mac OS X ausgeführt werden können. Künftig gibt es nur noch eine Variante: Crossover.

Anzeige

Mit Crossover XI hat Codeweavers seine kommerzielle Wine-Distribution, mit der Windows-Programme unter Linux und Mac OS X ausgeführt werden können, vereinheitlicht. Statt der Varianten Pro, Standard und Bundle gibt es künftig nur noch eine Version: Crossover. Diese umfasst auch Crossover Games, das in das Hauptprodukt integriert wurde.

Darüber hinaus unterstützt Crossover XI zahlreiche zusätzliche Anwendungen, darunter auch Microsoft Office 2010. Crossover XI basiert dabei auf Wine 1.4, in das seit Wine 1.2 mehr als 16.000 Patches eingeflossen sind. Dadurch sollen viele Anwendungen besser laufen als mit älteren Versionen.

Crossover XI läuft unter Mac OS X ab der Version 10.5 alias Leopard, künftige Versionen der Software werden aber mindestens OS X 10.6 (Snow Leopard) voraussetzen.

Nutzer können Crossover XI 14 Tage kostenlos testen. Wer die Software länger nutzen will, muss ein kostenpflichtigen Supportvertrag abschließen. Bei einer Laufzeit von einem Monat kostet dieser 34 Euro, für sechs Monate 43 Euro und für zwölf Monate 51 Euro.


elgooG 08. Mär 2012

Genau die Software ist nur bei einer Neuanschaffung etwas "teurer", wobei der Preis...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel