CRM und Groupware Tine 2.0 - Codename Kristina - veröffentlicht

Die kombinierte CRM- und Groupware-Lösung Tine 2.0 ist unter dem Namen Kristina in einer neuen Version veröffentlicht worden. Die Unterstützung für Redis ist nun komplett und beschleunigt damit auch die Kalenderfunktion.

Anzeige

Metaways hat seine CRM- und Groupware-Software Tine 2.0 aktualisiert und unter dem Namen Kristina freigegeben. Die Leistung soll erhöht worden sein, vor allem sollen die CPU-Last und die Auslastung des Arbeitsspeichers gesenkt worden sein. Damit können mehr Anwender gleichzeitig ihre Mobiltelefone synchronisieren.

  • Im Kalendermodul kann nach Personen gefiltert werden.
  • Im Kalender können Termine über das Kontextmenü kopiert werden.
  • Die Verwaltung von Ausnahmen in wiederkehrenden Terminen wurde verbessert.
  • Beim E-Mail-Versand kann eine Terminbestätigung angefordert werden.
  • Termineintragungen und...
  • ...der E-Mail-Versand werden jetzt asynchron abgearbeitet.
Im Kalendermodul kann nach Personen gefiltert werden.

Außerdem wurde die Unterstützung für die In-Memory-Datenbank Redis komplettiert. Nutznießer ist die Kalenderfunktion, die mit einer auf Redis aufsetzenden optimierten Queue-Verwaltung effizienter die Terminverwaltung und den dazugehörigen E-Mail-Versand asynchron abarbeiten kann. Terminänderungen werden dann sofort im Kalender eingetragen, während sich der Queue-Manager um das Versenden elektronischer Nachrichten kümmert.

Der Kalender hat auch weitere neue Funktionen erhalten, etwa die Möglichkeit, ein Ereignis oder einen Termin über das Kontextmenü zu kopieren. Auf Wunsch zahlreicher Anwender lassen sich Termine anderer Teilnehmer über ein Auswahlmenü filtern.

Bessere Terminverwaltung

Die Verwaltung von Ausnahmen in wiederkehrenden Terminen wurde ebenfalls überarbeitet. Sie werden jetzt der Terminreihe zugeordnet. Auch die nachfolgenden Termine werden nicht mehr als einzelne Ereignisse behandelt. Will ein Anwender eine Terminausnahme ändern oder löschen, erhält er ein Auswahlmenü, in dem er festlegen kann, ob sich die Änderungen auch auf die anderen wiederkehrenden Termine auswirken sollen.

Die Verteilung von Ressourcen, etwa von Konferenzräumen oder Fahrzeugen, kann vom Administrator eingeschränkt werden. Bisher konnte jeder Anwender Ressourcen ändern oder verteilen. In der Historie werden künftig auch gelöschte oder geänderte Einladungen vermerkt.

E-Mail mit Lesebestätigung

Für E-Mails kann eine Lesebestätigung angefordert werden. Beim Empfang einer solchen Mail kann der Nutzer eine Bestätigung zurückschicken. Die Darstellung von HTML-E-Mails wurde ebenfalls verbessert.

Tine 2.0 zielt vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen ab, die zwischen 100 und 200 Mitarbeiter haben. Die jetzt eingepflegten Änderungen haben andere Anbieter wie Kolab und Zarafa bereits länger umgesetzt. Es seien aber bis Ende des Jahres 2013 größere Umwälzungen in Tine 2.0 geplant, sagte der Teamleiter der Abteilung Business Solutions bei Metaways Lars Kneschke zu Golem.de.

Für mobile Geräte seien Apps der CRM- und Zeiterfassungsmodule geplant. Dafür solle verstärkt auf HTML5 gesetzt werden, auch in der webbasierten Oberfläche von Tine 2.0. Außerdem wollten die Entwickler Offlinefähigkeiten in Tine 2.0 umsetzen.

Tine 2.0 Codename Kristina steht auf der Webseite von Metaways zum Download bereit.


TTX 01. Mär 2013

Naja meine Kiste ist ein Windows-Server, trotzdem mit Apache usw. ausgestattet. Bei mir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel