Anzeige
4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen.
4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen. (Bild: Lars P./CC-by-2.0)

Cracker: Erfolgreiche Angriffe auf mehrere Millionen DSL-Modems

4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen.
4,5 Millionen brasilianische Internetnutzer wurden angegriffen. (Bild: Lars P./CC-by-2.0)

Kriminellen ist es laut Kaspersky Labs seit 2011 mehrfach gelungen, nahezu unbemerkt unterschiedliche DSL-Modem-Router in Brasilien anzugreifen. Dank einer Schwachstelle in der Firmware konnten neue Einstellungen vorgenommen und das Passwort neu gesetzt werden.

In Brasilien ist es Angreifern gelungen, weit verbreitete Router mit DSL-Modems anzugreifen. Kaspersky Labs berichtet von weitgehend unbemerkten Angriffen auf Router wie etwa den CT-5367 mit einer gefährlichen Sicherheitslücke.

Anzeige

Der Angriff war selbst Entwicklern von Sicherheitssoftware ein Rätsel. So berichtete Trend Micro bereits im Mai 2012 von einem großflächigen Angriff, konnte aber einen Teil dieses Angriffs, nämlich die massenhaften Umleitungen, nicht nachvollziehen.

Tatsächlich kam auch keine Schadsoftware zum Einsatz, wie sie etwa bei Angriffen auf Rechner bekannt sind. Stattdessen arbeitete ein Skript daran, das Administrator-Passwort des Routers zu extrahieren und zu benutzen, anschließend die DNS-Einstellungen zu manipulieren und schließlich ein neues Passwort zu setzen. Laut Kaspersky kamen Passwörter wie "dn5ch4ng3" und "ch4ng3dn5" zum Einsatz. Die Routersoftware konnte sich gegen den Angriff nicht wehren und der Nutzer hatte wenige Hinweise auf den erfolgreichen Angriff. Wann die Angriffe genau begannen, ist Kaspersky nicht bekannt. Es soll aber irgendwann im Jahr 2011 losgegangen sein.

Angriffe auf sechs Modems und 4,5 Millionen Nutzer

Insgesamt wurden sechs Modems unterschiedlicher Hersteller angegriffen, so dass es sich zugleich um einen Angriff auf alle großen Internetanbieter des Landes handelt. Die Modems haben eine gemeinsame Komponente: einen Broadcom-Chipsatz. Der Fehler steckt aber in der Software der Router, die mit dem Chipsatz arbeitet. Die manipulierten Router schickten ihre DNS-Anfragen an 40 unterschiedliche, nur für den Angriff eingerichtete DNS-Server.

Gefälschte Facebook-Webseiten mit Java-Exploits 

eye home zur Startseite
BilboNeuling 04. Okt 2012

Warum ist denn ein öffentlicher DNS besser als...ja als was, ja wie funktioniert das denn...

tunnelblick 03. Okt 2012

wie? was? davon war doch nie die rede in dem artikel, oder? es machen aber ja nicht...

Max-M 02. Okt 2012

Nur problematisch wenn dir die Fritze abgeraucht ist und du die Datei nicht aufm PC hast :D

ethel 02. Okt 2012

es werden nicht nur noch /24 vergeben, sondern nur noch max /24. Du kannst auch hingehen...

Groundhog Day 02. Okt 2012

Ich dachte tatsächlich erst, es geht um reine DSL-_Modems_ und fragte mich, wie das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Globaler Projektleiter (m/w) SAP Automotive
    über Dr. Maier & Partner GmbH Unternehmensberatung, Süddeutschland
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  4. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ALLE NVIDIA GeForce GTX 970 ab sofort 25 Euro günstiger
  2. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. Logitech G900 Maus
    159,00€ statt 179,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Bloß nicht!

    NativesAlter | 22:11

  2. Re: vermenschelte Fragen und arg konstruierte...

    quineloe | 22:11

  3. Re: Glückwunsch an die Briten

    jungundsorglos | 22:09

  4. Re: Unglaublicher Tiefschlag!

    DrWatson | 22:09

  5. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    Prinzeumel | 22:05


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel