Anzeige
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben.
In vier Versionen soll es Mill-CPUs geben. (Bild: Mill Computing Inc.)

CPU-Architektur: Startup will mit "Mill" Prozessorarchitektur revolutionieren

Seit Monaten hält Ivan Godard im Silicon Valley Vorträge zu einer angeblich revolutionären CPU-Architektur, die irgendwo zwischen VLIW, GPU und RISC angesiedelt ist. Nun gibt es eine erste Vorführung als Simulation und wohl auch erste Investoren.

Anzeige

Die Gegend südlich von San Francisco bis zur tatsächlich größeren Stadt San Jose ist als das Silicon Valley und Ursprung der modernen Computerwelt bekannt. Da zahllose Hard- und Softwareentwickler dort nicht nur arbeiten, sondern auch leben, gibt es viele kleine Organisationen, Anwendergruppen und Vereine, die sich immer wieder zu Konferenzen und Vorträgen treffen. Durch diese Szene tingelt seit knapp einem Jahr Ivan Godard mit insgesamt neun bisher bekannten Vorträgen, die er auf Youtube dokumentiert hat.

Darin stellt er eine nach Einschätzung unter anderem von EEtimes "revolutionäre neue CPU" vor, die es aber bisher nur als Simulation gibt. Mit solchen Verfahren wird ein neues Chipdesign auch bei den Branchengrößen wie AMD, ARM, IBM Intel und Nvidia per Software auf einem herkömmlichen Rechner emuliert.

  • Der Belt: FIFO oder doch Schieberegister? (Folien: Mill Inc.)
  • Aus dem Mill-Kern sollen sich  verschiedene CPUs per Software ableiten lassen.
  • Mill ist offenbar der Core, aus dem unterschiedliche CPUs werden sollen.
  • Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.
  • Beim Belt erwähnt Mill ausdrücklich EPIC, Intels Itanium-Architektur.
Die Architektur ist vom Befehlssatz entkoppelt.

In seinem jüngsten Vortrag erklärt Godard, der bisher in der CPU-Szene kaum in Erscheinung trat, unter anderem, wie ein neuer, auf Maschinenebene ausgeführter Befehl schnell per Software definiert werden kann. Das soll einer der größten Vorteile des "Mill" genannten Designs sein: Die Architektur selbst ist per Software einfach an die Anforderungen der Programme anpassbar.

Das erinnert ein wenig an das gescheiterte Projekt von Transmeta, das mit einer sehr einfachen CPU und einer darum gelegten Emulationsschicht beliebige Prozessorarchitekturen nachbilden konnte. Auch die Crusoe-CPU von Transmeta, die immerhin in einigen Notebooks Verwendung fand, war per Software konfigurierbar.

Dass Mill ähnlich ausgelegt ist, erwähnt Ivan Godard in einem seiner Vorträge, in dem er auch auf seine bisherigen Erfahrungen eingeht. Demnach war der Entwickler bei Philips an den Trimedia-Chips tätig, die mit einer VLIW-Architektur - wie sie AMD bis einschließlich der Serie Radeon HD 6000 verwendete - eine Mischung aus DSP und Allzweckprozessor darstellen sollte. Dieses Konzept scheiterte laut Godard an Management-Entscheidungen, die Idee dahinter sei aber "zu gut gewesen", um sie ganz zu beerdigen.

Register mit variabler Größe 

eye home zur Startseite
wasdeeh 04. Jun 2014

Wir reden natürlich von für beide Plattformen hinreichend optimierten Code, was denn sonst?

tibrob 31. Mai 2014

Man kann nie genug Power haben! Ja und? Nur weil du es nicht brauchst, braucht es kein...

ichbinsmalwieder 28. Mai 2014

Hat der Mann eine Ahnung, wie komplex und vor allem teuer eine Fertigung in...

KojiroAK 27. Mai 2014

Wer schreibt, dass GPUs nicht genutzt werden? Der Threadstarter schreibt von CPUs und von...

KojiroAK 27. Mai 2014

Vorsicht, Firmenwert != Vermögen. Also ob die wirklich bereits 2 Mio. erhalten habe ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Leiter (m/w) Strategische Weiterentwicklung im Bereich Disposition
    TÜV SÜD Gruppe, München
  3. Systemarchitekt/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Junior Quality Manager (m/w) IT
    Concardis GmbH, Eschborn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Es fehlt an Inhalten

    war10ck | 22:09

  2. Re: Fehler im Artikel

    sfe (Golem.de) | 22:09

  3. Re: Und wozu soll das gut sein?

    Niaxa | 22:08

  4. Re: Feminismus != Gleichberechtigung

    ubuntu_user | 22:07

  5. Re: Wer kauft sich vor Monatsende eine neue...

    neocron | 22:07


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel