Cortical Processor Darpa lässt Gehirncomputer entwickeln

Ein Computer, der arbeitet wie das menschliche Gehirn - das ist das Ziel einer neuen Ausschreibung der Darpa. Der Computer soll Ungereimtheiten in großen Datensätzen aufspüren.

Anzeige

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) will einen Prozessor entwickeln lassen, der wie das menschliche Gehirn funktioniert. Das geht aus einer aktuellen Ausschreibung der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hervor.

Cortical Processor nennt die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums das Vorhaben - einen Prozessor, der die Funktionsweise des Neocortex nachahmt. Das ist der Teil des Gehirns, der unter anderem für Bewegungen, Sprache, Sensorik oder Nachdenken zuständig ist.

Auffälligkeiten in Datensätzen

Der Prozessor soll einen hierarchischen Temporalspeicher (Hierarchical Temporal Memory, HTM) nutzen. Das ist eine Art des Maschinenlernens, das einige Funktionen des Neocortex nachbildet. Die Darpa will ihn dazu einsetzen, große und komplexe Datensätze zu analysieren. Der Prozessor soll dabei Auffälligkeiten oder Unnormales herausfinden.

Das Berechnungsverfahren, das den Neocortex nachbildet, solle energieeffizient, in der Lage zu paralleler Verarbeitung, tolerant gegenüber Lücken in den Daten und schließlich skalierbar sein, erklärt die Darpa.

Einige grundlegende Prinzipien

Zwar sei die Funktionsweise des Cortex' noch nicht vollständig entschlüsselt, erklärt die Darpa. Doch seien bereits jetzt schon einige grundlegende Prinzipien bekannt. Auf dieser Basis seien einige Algorithmen entstanden, die im Maschinenlernen und in neuronalen Netzen verwendet werden.

Die Darpa hat bereits vor einigen Jahren das Projekt Systems of Neuromorphic Adaptive Plastic Scalable Electronics (Synapse) ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, Computerchips nach dem Vorbild des Gehirns zu bauen. 2010 hat der Hardwarehersteller IBM in Rahmen des Programms einen sogenannten kognitiven Chip vorgestellt.


MiguelAzevedo 23. Aug 2013

sehr interessante zusammenfassung, ein bisschen mehr gliederung würde es übersichtlicher...

TheDelta 22. Aug 2013

MMD :D Hmmm, ein Pfandautomat der lernt... genial!

mag 22. Aug 2013

Allzu viel mehr her gibt das RFI der DARPA auch nicht. Man könnte den Eindruck gewinnen...

Das... 21. Aug 2013

Gibts doch schon seit 2010? Zwar kein revolutionäres Game, aber hin und wieder doch ganz...

Zwangsangemeldet 21. Aug 2013

Meiner auch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel