Cork: Apple schafft 500 neue Jobs in seiner Europazentrale
Apple-Bürogebäude in Cork (Bild: Malachy Walsh and Partners)

Cork Apple schafft 500 neue Jobs in seiner Europazentrale

Apple hat bestätigt, dass in seiner Europazentrale 500 Beschäftigte mehr benötigt werden. Im irischen Cork unterhält der Konzern eine Fabrik, ein Callcenter und Bereiche für Forschung und Entwicklung.

Anzeige

Apple hat bestätigt, dass seine Europazentrale im irischen Cork ausgebaut und 500 Neueinstellungen vorgenommen werden. Das berichtet RTÉ, die öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft Irlands. Der US-Konzern hat in Cork bereits 2.800 Beschäftigte und ist in der Stadt seit 30 Jahren als Unternehmen aktiv.

Apple plane ein dreistöckiges Bürogebäude in der Nähe seines Fabrikgebäudes in Cork, wo der Konzern auch Callcenter und Forschung und Entwicklung (F&E) unterhält. Im vierten Quartal 2011 habe Apple in Märkten, für die an dem irischen Standort produziert wird, den Umsatz um 55 Prozent gesteigert, so RTÉ.

Apples Senior Director für Corporate Communications, Alan Hely, sagte RTÉ, dass in 18 Monaten in Cork 3.300 Menschen für Apple arbeiten werden. Apple hatte sich wegen der Ausbauplanungen in den vergangenen Monaten mehrfach mit dem irischen Wirtschaftsminister Richard Bruton und der irischen Wirtschaftsförderungsagentur IDA (Industrial Development Authority) getroffen. Angaben zu den staatlichen Vergünstigungen, die Apple erhält, wurden nicht gemacht.

Apple-Europazentrale mit erneuerbaren Energien versorgt?

Apple zeigt nach eigener Darstellung großes Interesse an erneuerbaren Energien. In seinem Umwelt-Jahresbericht schreibt das Unternehmen, dass die Standorte in Austin (Texas) und Elk Grove (Kalifornien) sowie in Cork zu 100 Prozent mit Elektrizität aus erneuerbaren Energien versorgt werden.

"Innovative und profitable Unternehmen wie Apple, Amazon und Microsoft setzen auf dreckigen Kohle- und Atomstrom", sagte dagegen Gerald Neubauer, Energieexperte bei Greenpeace. Apple führe "die Liste der 'dreckigen' IT-Firmen an: 55 Prozent des Energiebedarfs für ihre Cloud decke die Firma mit Kohlestrom, weitere 27 Prozent mit Atomstrom", hieß es bei Greenpeace.


avara 23. Apr 2012

Die Geschichte mit den gefährlichen Chemikalien wurde inzwischen zurückgenommen, da Sie...

avara 22. Apr 2012

Die Unternehmenssteuer in Irland liegt bei 12.5%, die Mehrwertsteuer bei 23% und die...

Dr.White 22. Apr 2012

firehorse Wrote: An Selbstlosigkeit nicht zu überbieten. Die ausgehandelten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel