Copenhagen Suborbitals: Amateurrakete aus dem Baumarkt fliegt 8.000 Meter hoch
Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten Kristian von Bengtson, Peter Madsen und ihr Team eine selbst gebaute, unbemannte Rakete. (Bild: Copenhagen Suborbitals)

Copenhagen Suborbitals Amateurrakete aus dem Baumarkt fliegt 8.000 Meter hoch

Zwei Dänen haben in der Ostsee eine selbst gebaute Rakete gestartet - mit Teilen aus dem Baumarkt. Bald wollen sich die Weltraumfans damit selbst ins All schießen.

Anzeige

Kristian von Bengtson und Peter Madsen haben einen erstaunlichen Plan: Sie wollen sich ins Weltall schießen. Seit fünf Jahren schrauben und schweißen die beiden Dänen Tag für Tag in ihrer Werkstatt im Hafen von Kopenhagen herum und bauen das erste Amateurraumschiff der Welt. Das Material dazu holen sie aus dem Baumarkt, das Wissen aus dem Internet und das nötige Geld treiben sie bei Spendern auf.

So etwas kommt sonst nur in Kinofilmen vor. Aber am Wochenende gelang den beiden Dänen von Copenhagen Suborbitals ihr bisher spektakulärster Testflug: Vor der Küste der Ostseeinsel Bornholm starteten sie eine selbst gebaute, unbemannte Rakete - und erreichten eine Flughöhe von 8,2 Kilometern. Das ist zwar noch weit entfernt vom Ziel, die Grenze zum Weltraum in 100 Kilometern Höhe zu überfliegen. Und doch ist der geglückte Start ein wichtiger Meilenstein für das dänische Apollo-Projekt.

Vom Raketenbauer zum Star

Denn erstmals hatte die Eigenbaurakete eine vollständige Steuerungstechnik an Bord, wodurch sich ihre Flugbahn per Funkbefehl kontrollieren ließ. Und die Technik funktionierte reibungslos: Kerzengerade stieg das Geschoss in den Himmel, bis es zwischen den Wolken verschwand. "Es war ein perfekter Flug", schrieb von Bengtson wenige Stunden später in seinem Blog. Mehrere Dutzend Helfer, Journalisten und Freunde verfolgten den Rekordflug von Schiffen aus.

Selbst Raumfahrtexperten dürfte erstaunen, wie weit die beiden Dänen schon gekommen sind. Vier Raketen haben sie bereits von einem selbst gebauten Ponton gestartet, weit über 40 Raketendüsentests haben sie an einem ebenfalls in Eigenregie errichteten Teststand durchgeführt. In den dänischen Medien sind die Raketenbauer längst Stars - und für den jüngsten Test ließen sie zum wiederholten Mal einen Teil des dänischen Luftraums sperren.

Das Erstaunliche ist: Von Bengtson und Madsen wollen eine mehr als 20 Meter hohe Rakete bauen, wie sie die Nasa in den 60er Jahren für die ersten bemannten Flüge benutzte - aber mit den Werkzeugen und Mitteln einer besseren Hinterhofwerkstatt. Es ist das spartanischste Raketenlabor der Welt: Umkleiden, Duschen, eine Kaffeeküche? Fehlanzeige. Es gibt nicht einmal eine Heizung.

Die Raumkapsel aus dem Bastelkeller

Die Raumkapsel, in der Madsen als Erster zu einem Flug ins All aufbrechen will, baute von Bengtson aus Stahl - und nicht aus luxuriösem Titan oder Carbon. Die Funkantennen stabilisierte er mit Röhren aus einem Fachgeschäft für Lenkdrachen. Ebenso spartanisch konstruiert sind die Auftriebskörper, die nach der Wasserung das Raumschiff stabilisieren sollen. Das Material dazu - verstärkte Plastikplanen - entdeckte von Bengtson in einem Anglerladen. Die CO2-Kartuschen, die die Bojen aufblasen sollen, schraubte er kurzerhand aus seinem Sprudelwasser-Automaten.

Eine Reihe von Testflügen, Versuchen und Bauplanänderungen steht den Raketenbastlern noch bevor. Doch in nicht allzu ferner Zukunft will Madsen als Erster in die Raumkapsel steigen, in die er nur mit angezogenen Beinen passt, sich anschnallen und dann mit Überschalltempo in den Himmel emporsteigen. Rund vier Minuten lang wird er schwerelos sein, dann fällt das Garagenraumschiff wieder zur Erde, gebremst von mehreren Fallschirmen. Es wäre mit einem Budget von bisher geschätzten 500.000 Euro der preiswerteste Raumflug der Geschichte. Und ganz gewiss auch der kühnste.


neocron 01. Jul 2013

na da geht's ja doch um eine moeglichst billige Erreichung des Ziels!? Entsprechend...

morob65 30. Jun 2013

ich drück es mal so aus,, wenn man den campingkocher beherrscht, dann klappt es auch mit...

erma 29. Jun 2013

Anscheinend arbeiten sie ja schon an einer bemannten Mission. Frag mich nur wo sie den...

ma~ 28. Jun 2013

"Ich geh mal schiffen." ; )

eyemiru 28. Jun 2013

Ich dachte, ich wäre der einzige Mensch, der diesen Wunsch teilt. Bei mir wäre es jedoch...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel