Anzeige
Geschossene Fotos werden vom Sperrbildschirm nicht ausreichend geschützt.
Geschossene Fotos werden vom Sperrbildschirm nicht ausreichend geschützt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Control Center Sicherheitslücke im Sperrbildschirm von iOS 7

Mit iOS 7 hat Apple nicht nur viele Sicherheitslücken geschlossen, sondern auch gleich eine neue eingebaut. Ausgerechnet der Sperrbildschirm ist davon wieder betroffen. Der Angreifer muss allerdings schnell reagieren und erhält trotzdem keinen Vollzugriff.

Anzeige

Im neuen iOS 7 steckt eine Sicherheitslücke, die den Zugriff auf gespeicherte Fotos und in Teilen auf die Kommunikationssysteme von iOS-Geräten ermöglicht. Andy Greenberg von Forbes berichtete über die Sicherheitslücke, die Golem.de nach wenigen Versuchen nachvollziehen konnte. Entdeckt hat die Sicherheitslücke Jose Rodriguez.

Mit iOS 7 werden allerdings auch zahlreiche Sicherheitslücken beseitigt, die zum Teil iPhone-Nutzer mit iOS 6 in Gefahr bringen können. Apple dokumentiert diese Fehler in seiner Sicherheitsmailingliste, die häufig ein Ausführen von Schadcode erlauben, wenn der Anwender etwa eine manipulierte PDF-Datei betrachtet. Wer iOS 6 benutzt, sollte eigentlich aus Sicherheitsgründen iOS 7 installieren.

Ob alle mit iOS 7 kompatiblen Geräte von der neuen Sicherheitslücke betroffen sind, lässt sich derzeit nicht sagen. Es sieht aber sehr danach aus. Wir konnten das Problem direkt auf einem iPad 2, iPad 4 und einem iPhone 5 nachvollziehen. Vermutlich sind die neuen Modelle 5C und 5S ebenfalls dafür anfällig, die ab heute verkauft werden.

Nicht alle Bilder auf dem Gerät können über den Trick angesehen werden. Synchronisierte Galerien bleiben verborgen. Nur selbst gemachte Fotos und Screenshots sind komplett sichtbar. In unserem Fall konnten wir drei Jahre alte Fotos anschauen, die von iPhone-Generation zu iPhone-Generation übertragen wurden. So gelten iPhone-4-Bilder intern als Bilder, die vom iPhone 5 aufgenommen wurden.

Andere Anwendungen außer der Kamera-App mit der Galerie können nicht geöffnet werden. Der Angreifer sieht nur ausgegraute Multitasking-Fenster. Da die Kamera-App Zugriff auf Mail- und Messaging-Funktionen der iOS-Geräte besitzt, kann der Angreifer die Fotos versenden, was uns auch per E-Mail und iMessage gelungen ist.

Damit ein Angreifer die Sicherheitslücke ausnutzen kann, muss er schnell sein. Nur mit dem richtigen Timing beim Drücken von Bildschirm- und Hardwaretasten lässt sich Apples Sicherheitssystem überwinden.

Wann Apple den Fehler beseitigt, ist noch nicht bekannt. Bekannt ist bisher nur, dass iOS 7.0.1 zunächst nur für das iPhone 5C und 5S erscheint. Es ist unklar, ob diese Version den Fehler schon beseitigt.

Weitere Informationen zum neuen Betriebssystem finden sich in unserem achtseitigen Test von iOS 7. Apple begann mit der Verteilung von iOS 7 am 18. September 2013.


eye home zur Startseite
Der Supporter 21. Sep 2013

Seine Aussage ist natürlich falsch, denn bei Andorid hat man Vollzugriff auf das Gerät...

Der Supporter 21. Sep 2013

Dein Artikel ist von 2011. Und vielleicht hat du ihn auch gelesen. Wer Wert auf...

Der Supporter 21. Sep 2013

Aber bei den Samsung Geräten hatte man nachher Vollzugriff und konnte nicht nur ein paar...

SoniX 20. Sep 2013

Benutze das Telefon erst drei Wochen, aber inzwischen ist es mir zweimalig unabsichtlich...

wmayer 20. Sep 2013

Also kein Smartphone mehr kaufen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Ingenieur (m/w)
    über JOB AG Technology Service GmbH, Stuttgart
  2. System Engineer (m/w) Citrix
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Mitarbeiter/-in Automatisierte Softwareverteilung
    Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel, Bremen, Magdeburg
  4. IT-Netzwerkadministrator (m/w)
    SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Endlich einmal positive Nachrichten.

    AIM-9 Sidewinder | 05:00

  2. Re: Microsoft hat zwei Fehler gemacht

    AIM-9 Sidewinder | 04:50

  3. Der war gut...

    HelpbotDeluxe | 03:49

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 03:21

  5. Re: So müßte Open Pandora aussehen ...

    Lightkey | 03:10


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel