Abo
  • Services:
Anzeige
Content Security Policies sollen vor Cross-Site-Scripting schützen.
Content Security Policies sollen vor Cross-Site-Scripting schützen. (Bild: virtualforge.de/Screenshot: Golem.de)

Content Security Policy: Schutz vor Cross-Site-Scripting

Mit der Version 23 soll Firefox offiziell Unterstützung für Content Security Policy erhalten. Die ermöglicht es Webentwicklern, Angriffe durch Cross-Site-Scripting (XSS) deutlich zu erschweren.

Sogenannte XSS- oder Cross-Site-Scripting-Angriffe gehören zu den größten Sicherheitsproblemen bei Webanwendungen. Gelingt es einem Angreifer, Javascript-Code in eine durch einen Login geschützte Webseite einzuschleusen, sind beliebige Angriffe möglich. Ein Angreifer kann die Session seines Opfers übernehmen, Daten löschen und verändern oder auch seinem Opfer fehlerhafte Seiteninhalte vorgaukeln.

Anzeige

Browserhersteller arbeiten seit einigen Jahren unter dem Dach des Standardisierungsgremiums W3C an einem System, welches derartige Angriffe deutlich erschweren soll. Mit Content Security Policy können die Entwickler einer Webanwendung detailliert festlegen, aus welchen Quellen Javascript-Code oder andere Inhalte wie etwa Bilder von einer Webseite genutzt werden können. Mit der übernächsten Version 23 soll das Konzept nun offiziell Einzug in den Firefox-Browser halten. Chrome unterstützt Content Security Policy bereits seit Version 25.

XSS-Angriffe häufiges Problem

Cross-Site-Scripting-Angriffe sind immer dann möglich, wenn eine Webseite externe Eingaben ungefiltert im HTML-Code ausgibt. Ein Beispiel wäre etwa eine Webseite, die dem User ein Suchformular anbietet, welches eine URL der Form http://beispiel.com/suche?suchbegriff=test ansteuert. Ein Angreifer kann nun durch den Aufruf etwa von

http://beispiel.com/suche?suchbegriff=<script>somecode()</script>

versuchen, dort Javascript-Code einzuschleusen.

Üblicherweise sollte daher jede Eingabe, die von einer möglicherweise nicht vertrauenswürdigen Quelle stammt, gefiltert werden. HTML-Sonderzeichen wie <, > und & müssen entweder entfernt oder entsprechend umgewandelt werden. Doch häufig vergessen Webentwickler dies und eine Cross-Site-Scripting-Lücke entsteht.

HTTP-Header verhindert Angriffe

Content Security Policy besteht im Kern aus einem HTTP-Header. Ein einfaches Beispiel wäre der Header Content-Security-Policy: script-src 'self'. In PHP könnte dieser etwa mit dem Befehl header("Content-Security-Policy: script-src 'self'") übertragen werden.

Zahlreiche Browserhersteller haben schon längere Zeit unfertige Implementierungen von Content Security Policy ausgeliefert. Diese wurden dann aber mit anderen Headernamen genutzt. Firefox etwa verwendete bisher x-Content-Security-Policy, Webkit-basierte Browser wie Chrome oder Safari dagegen X-Webkit-CSP. Seit Version 25 unterstützt Chrome den Standard-Header-Namen Content-Security-Policy, in Firefox wird dies mit der offiziellen Einführung in Version 23 passieren.

Das oben genannte Beispiel script-src 'self' bedeutet nun, dass Scripte ausschließlich vom eigenen Server nachgeladen werden können. So kann etwa im Header einer Seite Javascript-Code mit der HTML-Direktive

<script type="text/javascript" src="beispiel.js"></script>

eingefügt werden. Soll nun zusätzlich externer Javascript-Code ermöglicht werden, muss der Header entsprechend angepasst werden. Angenommen, der Javascript-Code für Google Ads soll verwendet werden. Der entsprechende HTML-Code lautet

<script type="text/javascript" src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js"></script>

Damit wird zusätzlich die Domain pagead2.googlesyndication.com zugelassen. Der Inhalt des Content Security Policy-Headers muss dann noch in script-src 'self' pagead2.googlesyndication.com geändert werden. Die Sicherheitsrichtlinien können aber nicht nur für Code definiert werden.

Bilder, Fonts und andere 

eye home zur Startseite
slashwalker 19. Nov 2014

Hatte CSP auch schon ausprobiert und mir ging es ähnlich wie dir. Dazu kommt noch das man...

Bibabuzzelmann 14. Jun 2013

Hm...ich mein es hat mal Alarm geschlagen, als ich auf ner verseuchten Seite unterwegs...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2013

Danke, dass hat mich zu einer Lösung gebracht, es hat gerade mal eine Zeile gefehlt...

Missingno. 14. Jun 2013

Die verwenden doch jetzt Chrome.

Max-M 13. Jun 2013

Tatsache, die Tags stehen so im ausgegeben Quelltext ... *hust*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Bielefeld
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching bei München
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. (-31%) 8,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: Anti-Serum gegen Poisoned Tree-Gift

    AllDayPiano | 13:55

  2. Re: Krieg als Anwendungszweck

    chewbacca0815 | 13:55

  3. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Nolan ra Sinjaria | 13:54

  4. Re: Nicht machbar

    david_rieger | 13:53

  5. Bei Apple: Video mit Beweis an Support.

    1nformatik | 13:53


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel