Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube verbessert Widerspruchsprozess bei Sperrungen.
Youtube verbessert Widerspruchsprozess bei Sperrungen. (Bild: Google)

Content ID: Youtube verspricht weniger ungerechtfertigte Sperren

Youtube verbessert Widerspruchsprozess bei Sperrungen.
Youtube verbessert Widerspruchsprozess bei Sperrungen. (Bild: Google)

Google hat Youtubes Content-ID genanntes System verbessert, mit dem Rechteinhaber verhindern können, dass ihre Inhalte auf Youtube verbreitet werden. Falsche und ungerechtfertigte Sperren von Inhalten sollen damit weniger werden.

Content ID erlaubt es Rechteinhabern seit rund fünf Jahren, ihre Inhalte bei Youtube zu hinterlegen, damit diese automatisch gesperrt werden, sollten Nutzer sie bei Youtube hochladen. Rund 3.000 Inhalteanbieter nutzen das System und haben laut Youtube mehr als 500.000 Stunden an Material hinterlegt. Immer wieder gibt es aber Klagen von Nutzern über ungerechtfertigte Sperrungen.

Anzeige

Nun kündigt Google zwei nennenswerte Änderungen an seinem Content-ID-System an, die falsche und ungerechtfertigte Sperren reduzieren sollen: So führt Google einen neuen Widerspruchsprozess ein. Zwar können Nutzer sich auch bisher schon gegen Sperren wehren, weist aber ein Inhalteanbieter einen solchen Widerspruch zurück, gab es beispielsweise im Hinblick auf die Monetarisierung bisher keine weitere Handhabe für einen Nutzer. Das ändert sich nun, denn ab sofort gilt: Widerspricht ein Nutzer einer Sperrung, hat der Rechteinhaber nur zwei Optionen: Entweder er lässt den Nutzer gewähren oder er reicht eine formale DMCA-Beschwerde ein.

Damit es im ersten Schritt aber schon zu weniger falschen automatisch verhängten Sperren kommt, hat Google seine Algorithmen verbessert. Laut Google kommt es immer wieder zu Fehlern, so dass Rechteinhaber auch Referenzmaterial einreichen, das ihnen gar nicht gehört. Googles Algorithmen sollen solche Fehler nun aufspüren und dafür sorgen, dass Sperrungen auf Basis solchen Referenzmaterials nicht mehr automatisch erfolgen. Stattdessen sollen solche Sperranträge vorher von Menschen überprüft werden.

Darüber hinaus hat Google nach eigenen Angaben seine Erkennungstechnik im Laufe dieses Jahres verbessert.


eye home zur Startseite
consulting 05. Okt 2012

Reihenweise bekam ich Beschwerden. Reihenweise habe ich widersprochen. Reihenweise...

Nrgte 04. Okt 2012

Und ab wann ist der neue Wiederspruchsprozess aktiv?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AreaDigital AG, Fürth
  2. über Robert Half Technology, Stuttgart
  3. Dynamic Engineering GmbH, München
  4. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Baden-Württemberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. 22,46€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Autonomes Fahren: Die Ethik der Vollbremsung
Autonomes Fahren
Die Ethik der Vollbremsung
  1. Autonomes Fahren Komatsu baut Schwerlaster ohne Führerstand
  2. Postauto Autonomer Bus baut in der Schweiz einen Unfall
  3. Sebastian Thrun Udacity will autonomes Auto als Open-Source-Modell anbieten

Besuch bei Dedrone: Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
Besuch bei Dedrone
Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte
  1. In the Robot Skies Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film
  2. UTM Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen
  3. Project Wing Google fliegt Burritos aus

  1. Re: Na das sind Probleme: "du machst aber alles...

    JouMxyzptlk | 17:12

  2. Re: Das Spiel auf eigene Faust erkunden und die...

    JouMxyzptlk | 17:07

  3. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    divStar | 16:59

  4. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Ach | 16:52

  5. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    RipClaw | 16:49


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel