Content ID: Youtube löscht Musik, statt Videos zu sperren
(Bild: Sreenshot Golem.de)

Content ID Youtube löscht Musik, statt Videos zu sperren

Über eine neue Funktion können Youtube-Nutzer selbst bestimmen, ob urheberrechtlich geschützte Musik aus ihren Videos gelöscht werden soll. Der Rest der Tonspur bleibt dabei erhalten. Das soll das automatische Sperren von Videos verhindern.

Anzeige

Im ewigen Streit um Musikrechte bei Youtube-Videos hat das Unternehmen eine neue Lösung auf technischem Weg gefunden. Seit kurzem können Nutzer selbst bestimmen, ob urheberrechtlich geschützte Musik aus einem von ihnen hochgeladenen Video entfernt wird.

Grundlage ist die System Content ID, die Musikstücke erkennen kann. Wird ein urheberrechtlich geschütztes Stück gefunden, so erscheint im Videomanager eines Youtube-Accounts zunächst der "Claim" - der Anwender wird damit darauf hingewiesen, dass sein Video geschützte Musik enthält. Auf der deutschen Seite wird das als "Urheberrechtshinweise" angezeigt.

Nach einem Klick auf "Remove this Song" - die Beschreibungen liegen bisher nur für englischsprachige Accounts vor - entfernt ein Algorithmus nur das beanspruchte Musikstück und lässt den Rest des Tons mehr oder weniger unverändert. Bei der Bearbeitung muss die Tonspur dekomprimiert und dann von der Musik befreit werden. Gerade bei zuvor verlustreich komprimiertem Ton, etwa mit Musik, Kommentar und Hintergrundgeräuschen, kann das Ergebnis dann merkwürdig klingen.

Beispiele für so behandelte Videos ließen sich bisher nicht finden, auch Youtube konnte sie auf Anfrage nicht vorlegen. Das Unternehmen weist aber auf seine Hilfeseiten für die neue Funktion hin. Über Funde, die tatsächlich mit "Remove this Song" behandelt wurden, freuen wir uns in den Kommentaren zu dieser Meldung. Ein Tipp: Das mit über 20 Millionen Aufrufen sehr populäre "Music videos without music: Gangnam Style" zählt nicht dazu, es wurde von seinem Ersteller in stundenlanger Handarbeit mit freien Soundeffekten und Auszügen aus anderen Musikstücken bearbeitet.

Nachtrag vom 1. Februar 2013, 16:45 Uhr

Ein Leser von Golem.de hat den Mechanismus an einem eigenen Video ausprobiert, wofür wir uns bedanken. Ab Minute 4:40 befand sich bisher ein urheberrechtlich geschütztes Stück, das nun aber trotz der Bearbeitung durch die Youtube-Filter noch klar zu erkennen ist: "It´s raining men" von den Weather Girls. Der Song ertönt mit schwankender Lautstärke, meist verzerrt, oft mit Rauschfahnen versehen - und in den letzten Sekunden, bevor auch das Video endet, wieder ganz klar.

Zumindest bei diesem Beispiel kann zwar von Musikgenuss keine Rede mehr sein, da das Stück aber deutlich identifizierbar ist, dürfte Youtubes Ansatz - sofern er immer solche Auswirkungen hat - die Inhaber von Musikrechten nicht immer beruhigen. Manchmal geht es nämlich gar nicht nur um die Werbeeinnahmen bei einer anderen kommerziellen Nutzung. Bisweilen sprechen sich auch die Musiker ganz direkt dagegen aus, dass ihr Werk in einem anderen Zusammenhang zum Teil eines neuen Werkes wie bei einem Video wird.


Thrasher 01. Feb 2013

Danke dafür =) Das klingt ja wirklich grausam. Die Idee von Google ist wirklich nicht...

7hyrael 01. Feb 2013

du meinst wohl eher knappe 95% der musik aktueller "Stars" die man regelmäßig auf sendern...

mindo 01. Feb 2013

Dann ist das blöd, aber durch die neue Funktion ja weiterhin verfügbar. nur eben der...

JP 01. Feb 2013

Warum denn das? Ist es nicht besser das Video nur um die entsprechende Musik zu...

DASPRiD 01. Feb 2013

In sofern sind Video -und Audiospur ja bereits getrennt, werden aber zusammen in einem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter (m/w) Produktionsmittelmanagement Storage
    gkv informatik, Wuppertal
  2. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  3. Engineering Consultant (m/w)
    RUETZ SYSTEM SOLUTIONS GmbH, München
  4. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  2. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  3. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  4. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  5. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  6. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  7. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  8. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  9. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  10. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Ex-Stalker Vorwürfe gegen Actionspiel-Projekt Areal
  2. Crowdfunding Kickstarter unterstützt ab Herbst deutsche Projekte
  3. Catlateral Damage 40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
Plasma 5 im Test
Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  1. Unix-Desktop KDE SC 4.14 wird 4er-Reihe abschließen
  2. Qt-Addons KDE Frameworks 5.0 endlich erschienen
  3. KDE-Arbeitsfläche Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Syncthing im Test: P2P-Synchronisierung leicht gemacht
Syncthing im Test
P2P-Synchronisierung leicht gemacht

    •  / 
    Zum Artikel