Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft
Tesla Model X: als unzuverlässige Marke eingestuft (Bild: Tesla)

Consumer Reports: Verbraucherschützer halten Teslas Model X für unzuverlässig

Keine Kaufempfehlung: Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports gibt dem Elektroauto Model X von Tesla eine schlechte Bewertung. Das schadet der Marke - da hilft auch eine verbesserte Zuverlässigkeit des Model S nicht.

Falkentüren, Fensterheber, Klimaanlage oder Infotainmentsystem: Käufer klagten über diverse Probleme bei Teslas Elektroauto Model X. Das hat dem Auto im Car Reliability Survey der US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports eine schlechte Bewertung eingebracht.

Anzeige

Das Auto sei "eher protzig als praktisch", schreiben die Tester. Das Auto sei wie das Model S zwar einfach zu bedienen. Der Fahrkomfort und die Geräuschisolierung seien jedoch schlechter. Wegen der diversen Schwierigkeiten stuft Consumer Reports die Zuverlässigkeit des Model X im ersten Jahr als "deutlich unter Durchschnitt" ein.

Die Falkentüren sorgten für Probleme

Vor allem die komplexen Flügeltüren, die Tesla Falkentüren nennt, haben Probleme verursacht. Die Türen gleiten nach oben und falten sich dabei zusammen, was den Radius der Flügeltüren verringert. Allerdings funktioniert das nicht immer so, wie es soll. Tesla-Chef Elon Musk hatte schon bei Vorstellung des Autos im September 2015 gesagt, er wünschte, sie hätten nicht so viel komplexe Technik in dem Auto verbaut.

Anders das Model S, dessen Zuverlässigkeit die Verbraucherschützer im vergangenen Jahr kritisiert hatten: Die Zuverlässigkeit habe sich verbessert, weshalb das Elektroauto als empfohlenes Auto eingestuft werde. Das rettet Tesla aber nicht davor, als unzuverlässige Marke eingestuft zu werden.

Experten raten von neuen Modellen ab

Kleiner Trost für Musk: Es geht nicht nur Tesla so. Auch andere neu entwickelte Fahrzeuge zeigten massive Anfangsschwierigkeiten. So wurde der neue Honda Civic wegen seiner Probleme ebenfalls als "deutlich schlechter als der Durchschnitt" eingestuft. Die Verbraucherschützer weisen deshalb Käufer darauf hin, ein oder zwei Jahre zu warten, bevor sie ein neues oder neu gestaltetes Auto kaufen.

Consumer Reports ist zudem "ernsthaft besorgt" über Assistenzsysteme, die einige Hersteller, namentlich Tesla, als semiautonome Technik vermarkten."Wir glauben, dass die Hersteller klar kommunizieren müssen, was diese Systeme können und was sie nicht können."

Consumer Reports hat in den USA in etwa den Stellenwert wie in Deutschland die Stiftung Warentest. Produkte, die die Verbraucherschützer als schlecht beurteilen, lassen sich anschließend nur schwer verkaufen. Die Zweifel an der Zuverlässigkeit des Model S im Bericht des vergangenen Jahres verursachten einen Sturz der Tesla-Aktie.


eye home zur Startseite
Jesper 26. Okt 2016

Die Einstiegshürde für Verbrenner ist durch die elendlange Zulieferkette sehr hoch...

gadthrawn 25. Okt 2016

Wir haben einen SUV gekauft, weil er praktisch ist. Sind wir niemand?

ChMu 25. Okt 2016

Tatsaechlich? Also ich bin fast 1,90 gross und habe keine Probleme im Model X . Ich habe...

cb (Golem.de) 25. Okt 2016

Ist korrigiert, danke für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vertec GmbH, Hamburg, Zürich (Schweiz)
  2. Daimler AG, Esslingen-Mettingen
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Was genau klaut die Ressourcen?

    NaruHina | 20:00

  2. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    Private Paula | 19:55

  3. Re: Warum will das jemand?

    root666 | 19:50

  4. Die Nostalrius-Leute sind ziemlich blöd

    twothe | 19:50

  5. Re: ob das klappt?

    smirg0l | 19:46


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel