Congstar Smart S: Freiminuten, Gratis-SMS und Datenflatrate für 7 Euro
Zwei neue Smart-Tarife für Smartphone-Einsteiger und Wenignutzer. (Bild: Congstar)

Congstar Smart S Freiminuten, Gratis-SMS und Datenflatrate für 7 Euro

Congstar bietet für Smartphone-Einsteiger zwei neue Tarife an, die jeweils Freiminuten und Gratis-SMS in alle deutschen Netze sowie eine mobile Datenflatrate enthalten. Der kleinste Tarif ist für 7 Euro im Monat zu haben, die größere Variante kostet monatlich 10 Euro.

Anzeige

Smart S und Smart M heißen die beiden neuen Smartphone-Tarife bei Congstar, der Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Beide richten sich an Smartphone-Einsteiger und an Wenignutzer, denn es gibt nur ein monatliches Inklusivvolumen für Anrufe und SMS. Nach dem Verbrauch des Inklusivvolumens wird dann pro Telefonminute respektive je SMS abgerechnet.

Der kleine Tarif Smart S richtet sich an Wenignutzer und kostet 6,99 Euro im Monat. Der Kunde erhält 50 Freiminuten für Anrufe in alle deutschen Netze und 50 Frei-SMS für den innerdeutschen Versand. Rechnerisch stehen dem Kunden also pro Tag etwa 1,5 Minuten kostenlose Anrufe und durchschnittlich rund 1,5 SMS zur Verfügung. Nach Verbrauch der Freieinheiten kostet jede Telefonminute innerhalb Deutschlands 9 Cent und auch jede SMS in eines der deutschen Netze wird mit 9 Cent berechnet.

Zudem ist im Preis eine Datenflatrate mit 100 MByte ungedrosseltem Datenvolumen dabei. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze kann das mobile Internet mit bis zu 7,2 MBit/s genutzt werden, danach steht es nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung. Das Datenvolumen kann nicht per Option aufgestockt oder nochmals gebucht werden.

Smart M mit mehr Inklusivvolumen

Der zweite Tarif für Smartphone-Einsteiger heißt Smart M und bietet mehr Inklusivvolumen zu einem höheren Preis. Der Tarif kostet monatlich 9,99 Euro. Dafür gibt es 100 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie 100 Frei-SMS. Hier ergibt sich rechnerisch eine durchschnittliche tägliche Nutzung von rund drei Telefonminuten und etwas mehr als drei versendeten SMS, bevor der Kunde zuzahlen muss. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird auch hier jede Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent abgerechnet.

Die im Preis enthaltene Datenflatrate wird ab Erreichen eines monatlichen Volumens von 200 MByte gedrosselt. Statt 7,2 MBit/s kann das mobile Internet dann nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit genutzt werden. Auch hier bietet Congstar keine Möglichkeit, das ungedrosselte Datenvolumen zu erhöhen. Der Smart-M-Tarif entspricht im Wesentlichen dem Allnet-Starter-Tarif von Klarmobil, der in diesem Monat gestartet wurde und ebenfalls das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet, allerdings nur als Zweijahrestarif angeboten wird.

Beide Tarife sind wahlweise mit oder ohne Mindestvertragslaufzeit zu bekommen. Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, spart sich die Zahlung der einmaligen Anschlussgebühr in Höhe von 25 Euro.


lachesis 03. Jun 2013

Hi, nur um sicher zu gehen: Man kann zwischen S / M und normalem postpaid Tarif kostenlos...

red creep 30. Mai 2013

UMTS ist erstmal nebensächlich. Wirklich wichtig ist ja erstmal nur GSM. Freut micht...

Rabauke 29. Mai 2013

Weder witzig, noch ergiebig. seid/seit, Kollege

kuaj 29. Mai 2013

Für Kinder zum Spielen sicher nicht schlecht. Aber für eine ernsthafte Benutzung...

mysimon 29. Mai 2013

Noch nie Probleme mit Aldi Talk gehabt (Berlin). War bis jetzt schneller als O2.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  2. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen

  3. Kabel Deutschland

    App überträgt Zugangsdaten unverschlüsselt

  4. Select Video

    Kabel Deutschland weitet Video-on-Demand auf ganzes Netz aus

  5. Internet

    IPv6 bei nur 0,6 Prozent des gesamten Datenverkehrs

  6. Datensicherheit

    Keine Nacktfotos sind auch keine Lösung

  7. Taxi-Konkurrent

    Uber macht trotz Verbot in Deutschland weiter

  8. Wegen Terrorgefahr

    EU-Gipfel will schnellen Beschluss zu Flugdatenspeicherung

  9. FX-8370E im Kurztest

    95-Watt-Prozessor als Upgrade für den Sockel AM3+

  10. Mozilla und Google

    Probleme bei HTTP/2-Interoperabilität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Surface Pro 3 im Test: Das Tablet, das Notebook sein will
Surface Pro 3 im Test
Das Tablet, das Notebook sein will
  1. Microsoft-Tablet Hitzeprobleme beim Surface Pro 3 mit Core i7
  2. Microsoft Surface Pro 3 ab Ende August in Deutschland erhältlich
  3. Windows-Tablet Microsoft senkt Preise des Surface Pro 2

Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

    •  / 
    Zum Artikel