Congstar Smart S: Freiminuten, Gratis-SMS und Datenflatrate für 7 Euro
Zwei neue Smart-Tarife für Smartphone-Einsteiger und Wenignutzer. (Bild: Congstar)

Congstar Smart S Freiminuten, Gratis-SMS und Datenflatrate für 7 Euro

Congstar bietet für Smartphone-Einsteiger zwei neue Tarife an, die jeweils Freiminuten und Gratis-SMS in alle deutschen Netze sowie eine mobile Datenflatrate enthalten. Der kleinste Tarif ist für 7 Euro im Monat zu haben, die größere Variante kostet monatlich 10 Euro.

Anzeige

Smart S und Smart M heißen die beiden neuen Smartphone-Tarife bei Congstar, der Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom. Beide richten sich an Smartphone-Einsteiger und an Wenignutzer, denn es gibt nur ein monatliches Inklusivvolumen für Anrufe und SMS. Nach dem Verbrauch des Inklusivvolumens wird dann pro Telefonminute respektive je SMS abgerechnet.

Der kleine Tarif Smart S richtet sich an Wenignutzer und kostet 6,99 Euro im Monat. Der Kunde erhält 50 Freiminuten für Anrufe in alle deutschen Netze und 50 Frei-SMS für den innerdeutschen Versand. Rechnerisch stehen dem Kunden also pro Tag etwa 1,5 Minuten kostenlose Anrufe und durchschnittlich rund 1,5 SMS zur Verfügung. Nach Verbrauch der Freieinheiten kostet jede Telefonminute innerhalb Deutschlands 9 Cent und auch jede SMS in eines der deutschen Netze wird mit 9 Cent berechnet.

Zudem ist im Preis eine Datenflatrate mit 100 MByte ungedrosseltem Datenvolumen dabei. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze kann das mobile Internet mit bis zu 7,2 MBit/s genutzt werden, danach steht es nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit zur Verfügung. Das Datenvolumen kann nicht per Option aufgestockt oder nochmals gebucht werden.

Smart M mit mehr Inklusivvolumen

Der zweite Tarif für Smartphone-Einsteiger heißt Smart M und bietet mehr Inklusivvolumen zu einem höheren Preis. Der Tarif kostet monatlich 9,99 Euro. Dafür gibt es 100 Freiminuten in alle deutschen Netze sowie 100 Frei-SMS. Hier ergibt sich rechnerisch eine durchschnittliche tägliche Nutzung von rund drei Telefonminuten und etwas mehr als drei versendeten SMS, bevor der Kunde zuzahlen muss. Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird auch hier jede Telefonminute und SMS mit jeweils 9 Cent abgerechnet.

Die im Preis enthaltene Datenflatrate wird ab Erreichen eines monatlichen Volumens von 200 MByte gedrosselt. Statt 7,2 MBit/s kann das mobile Internet dann nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit genutzt werden. Auch hier bietet Congstar keine Möglichkeit, das ungedrosselte Datenvolumen zu erhöhen. Der Smart-M-Tarif entspricht im Wesentlichen dem Allnet-Starter-Tarif von Klarmobil, der in diesem Monat gestartet wurde und ebenfalls das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwendet, allerdings nur als Zweijahrestarif angeboten wird.

Beide Tarife sind wahlweise mit oder ohne Mindestvertragslaufzeit zu bekommen. Wer sich für einen Zweijahresvertrag entscheidet, spart sich die Zahlung der einmaligen Anschlussgebühr in Höhe von 25 Euro.


lachesis 03. Jun 2013

Hi, nur um sicher zu gehen: Man kann zwischen S / M und normalem postpaid Tarif kostenlos...

red creep 30. Mai 2013

UMTS ist erstmal nebensächlich. Wirklich wichtig ist ja erstmal nur GSM. Freut micht...

Rabauke 29. Mai 2013

Weder witzig, noch ergiebig. seid/seit, Kollege

kuaj 29. Mai 2013

Für Kinder zum Spielen sicher nicht schlecht. Aber für eine ernsthafte Benutzung...

mysimon 29. Mai 2013

Noch nie Probleme mit Aldi Talk gehabt (Berlin). War bis jetzt schneller als O2.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Big Data (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  3. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel