Computervirus: Prophylaktische Zerstörungsorgie
Elektroschrott (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Computervirus Prophylaktische Zerstörungsorgie

Wegen zwei virenbefallener Computer schaltet eine US-Behörde die NSA ein und zerstört Geräte im Wert von 170.000 Dollar. Die Geschichte einer Überreaktion.

Anzeige

Es gibt im Englischen einen Begriff, der sich nur schwer ins Deutsche übersetzen lässt: Clusterfuck. Gemeint ist eine Situation, die aufgrund des Unvermögens der Beteiligten und unglücklicher Umstände eskaliert. Ein nun publik gewordener Vorfall in der Economic Development Administration (EDA), einer Abteilung des US-Handelsministeriums, dürfte als Paradebeispiel in die Geschichte der Clusterfucks eingehen.

Es begann am 6. Dezember 2011. Damals informierten Computersicherheitsspezialisten der Heimatschutzbehörde DHS ihre Kollegen im Handelsministerium über einen möglichen Virenbefall in ihrem Netzwerk. Die wiederum konnten die Infektion genauer bestimmen, sie trat in einem Gebäude auf, in dem die Wetter- und Ozeanographiebehörde der USA (NOAA) sowie Economic Development Administration (EDA) untergebracht sind.

Die IT-Abteilung der NOOA analysierte den Bericht, identifizierte ihre befallenen Rechner, befreite sie vom Virus und nahm sie nach dreieinhalb Wochen wieder in Betrieb.

Bei der EDA aber gerieten die Dinge auf geradezu spektakuläre Weise außer Kontrolle. Wie das passieren konnte, beschreibt der vor wenigen Tagen veröffentlichte Abschlussbericht der Behörde. Demnach schaltete die EDA aus Angst vor einer raffinierten Onlineattacke gleich mehrere IT-Sicherheitsteams verschiedener Behörden ein, außerdem ein privates Cyber-Security-Unternehmen. Und die NSA.

Obwohl im Laufe der vielen Untersuchungen herauskam, dass nur zwei Rechner im Netzwerk der EDA von dem Virus betroffen waren, entschied sich die Behördenleitung, sicherheitshalber Computer, Drucker, Kameras, Computermäuse sowie Tastaturen zu zerstören. Und Fernseher. Gesamtwert der verschrotteten Geräte: 170.000 US-Dollar. Gesamtkosten für den Einsatz der verschiedenen Sicherheitsspezialisten und die zwischenzeitlich eingesetzten Ersatzgeräte: 2.747.000 Dollar.

Der Grund für diese Zerstörung: Missverständnisse und Versäumnisse. Die begannen schon bei der ursprünglichen Verdachtsmeldung aus der Heimatschutzbehörde. Die IT-Experten des Handelsministeriums wollten Details zu der Warnung haben, forderten aber versehentlich ganz andere Informationen an. Die bekamen sie dann auch - und interpretierten sie als massiven Angriff auf die Rechner der EDA.

Eigene Defizite erkannt

Deshalb wurde die Technik zunächst einmal vollständig vom Internet getrennt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Im Abschlussbericht heißt es: "Die ernsthaften, schon lange bestehenden Defizite im IT-Sicherheitsprogramm der EDA ließen es glaubwürdig erscheinen, dass es sich um eine breite Malware-Infektion handelte."

Um ganz sicherzugehen, diese Attacke abwehren zu können, holte sich das Computersicherheitsteam des Handelsministeriums Hilfe bei den Kollegen des Energieministeriums, des National Institute of Standards and Technology, der Heimatschutzbehörde und dem Geheimdienst NSA. Zu diesem Zeitpunkt war das Team überzeugt, die EDA sei Opfer einer gezielten Attacke geworden und die Schadprogramme seien nur unter größten Anstrengungen zu beseitigen.

Ähnlicher Vorfall in Mecklenburg-Vorpommern

Als jemand den Fehler bemerkte, schrieben die IT-Fachleute der Behörde erneut eine Mitteilung. Weil sie sich dabei aber ganz einfach missverständlich ausdrückten, fühlte sich die EDA nur in ihren schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Tage- und wochenlang redeten IT-Team und EDA aneinander vorbei. Der Abschlussbericht des Vorfalls listet ein Missverständnis nach dem anderen auf.

Eigentlich waren nur zwei Rechner des EDA von einem harmlosen Virus befallen und hätten problemlos davon befreit werden können. Der IT-Leiter der EDA jedoch kam letzten Endes zu dem Schluss, das Risiko einer extrem hartnäckigen und weit verbreiteten Infektion des EDA-Netzwerks sei zu groß.

Bis das Geld ausging

Und so ordnete das Management die prophylaktische Zerstörung der Hardware an. Warum man auch Computermäuse, Tastaturen und sogar Fernseher verschrotten ließ, geht aus dem Bericht nicht hervor. Wohl aber die Tatsache, dass der Wahnsinn erst beendet wurde, als der Behörde das Geld ausging.

Wer nun glaubt, so etwas könne nur in den USA passieren, sollte einen Blick in den Bericht des Landesrechnungshofs Mecklenburg-Vorpommern werfen. Darin heißt es, im Jahr 2010 habe das Bildungsministerium 170 Computer auf den Müll geworfen, weil sie vom damals längst bekannten Conficker-Wurm befallen waren.

Gesucht wird nun ein deutsches Wort für Clusterfuck.


steffenbpunkt 15. Jul 2013

Heissa - was ein Spass. Wobei das in Schwerin noch zu beweisen wäre. Der eigentliche...

anima 15. Jul 2013

grenzdebiler größenwahn?

ploedman 12. Jul 2013

Bin der selben Meinung

tundracomp 12. Jul 2013

http://www.explainxkcd.com/wiki/index.php?title=644:_Surgery

Wakarimasen 12. Jul 2013

Seh ich auch so, es ist immer dumm Wertvolle dinge die man retten könnte wegzuwerfen...

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn
  2. IT-Business Analyst (m/w)
    LS travel retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  3. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  2. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  3. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  4. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  5. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  6. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  7. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  8. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  9. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  10. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel