Anzeige
Schadsoftware nistet sich direkt im Arbeitsspeicher ein.
Schadsoftware nistet sich direkt im Arbeitsspeicher ein. (Bild: Diego Tuson/AFP/Getty Images)

Computersicherheit Neue Schadsoftware hinterlässt keine Datenspuren

Eine neue Schadsoftware ist entdeckt worden, die keine Datenspuren auf dem befallenen Rechner hinterlässt. Das trojanische Pferd nistet sich direkt im Arbeitsspeicher ein. Die Schadsoftware wird über eine prominente Webseite verteilt und nutzt eine Sicherheitslücke im Internet Explorer.

Anzeige

Mit einer Abwandlung des trojanischen Pferds APT.9002 alias Hydraq ist eine Schadsoftware im Umlauf, die sich nicht mehr auf die Festplatte schreibt, sondern sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet, wie die Sicherheitsexperten von Fireeye berichten. Nach einem Rechnerneustart ist die Schadsoftware also weg, aber es gibt dann auch keine Spuren eines Befalls.

Für die Einschleusung der Schadsoftware wird eine bislang nicht bekannte und auch nicht beseitigte Sicherheitslücke im Internet Explorer verwendet. Wird eine entsprechend präparierte Webseite mit Microsofts Browser besucht, nistet sich die Schadsoftware im Arbeitsspeicher ein. Laut Fireeye wird der Schädling über eine Webseite verbreitet, die Themen wie IT-Sicherheits-Policys behandelt und vermutlich bei den Besuchern dadurch automatisch eher als vertrauenswürdig eingestuft ist. Details dazu nennen die Sicherheitsexperten nicht.

Attacke ist schwerer bemerkbar

Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass sich die Macher der Schadsoftware sicher sind, dass ihre Opfer die betreffende Webseite immer wieder besuchen. So hätten die Unbefugten im Grunde dauerhaft Zugriff auf das betreffende System. Dabei ist die Gefahr, dass die Opfer die Infektion bemerken, noch geringer, als wenn sich die Schadsoftware auf die Festplatte schreibt. Zudem müssten die Angreifer schnell agieren, wenn ein Opfer mit der Schadsoftware infiziert wurde.

Die Angreifer können über einen Command and Control Server auf die befallenen Rechner zugreifen und diese unter ihre Kontrolle bringen, jedenfalls solange der betreffende Rechner nicht abgeschaltet oder neu gestartet wird.

Bislang hat Microsoft noch nicht auf die Sicherheitslücke im Internet Explorer reagiert. Das Unternehmen soll aber derzeit daran arbeiten, das Sicherheitsloch eingehender zu untersuchen. Erst in der vergangenen Woche hatte Microsoft davor gewarnt, dass derzeit ein Sicherheitsloch unter anderem in Windows und Office gezielt ausgenutzt wird. Ein Patch wird dafür derzeit erst für Dezember 2013 erwartet.


eye home zur Startseite
ives.laaf 12. Nov 2013

nunja: IT-Sicherheits-Policy macht's nicht besser - das hat nix mit IT zu tun ;) und das...

Moe479 12. Nov 2013

ein command and control / backdoor zugriff kann so ziehmlich jeden erdenklichen schaden...

Potrimpo 12. Nov 2013

Naja, Windows 7 hat lt. Netmarketshare 46,42%, W8 7,53% u. W8.1 1,72%, also 55,67% und...

Natchil 11. Nov 2013

Können wir diesen armen Leuten denn nicht einfach Geld spenden, damit die endlich unsere...

DJ_Ben 11. Nov 2013

Golem.de SCNR ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  3. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel