Anzeige
Google Glass
Google Glass (Bild: Google)

Computerbrille: Google aktualisiert Glass auf Kitkat

Kurz bevor Google in den USA die Computerbrille Glass für jedermann verkauft, hat Google ein Update angekündigt. Damit läuft Glass mit Android 4.4 alias Kitkat. Es verspricht eine längere Akkulaufzeit und eine bessere Bedienung, eine Funktion wird aber erst einmal entfernt.

Anzeige

Bis Ende der Woche sollen alle Glass-Besitzer ein Update für Googles Computerbrille erhalten. Es soll eine Reihe von Verbesserungen bringen, aber eine Funktion auch ausgeschaltet. Glass wird am 15. April 2014 in den USA einen Tag lang verkauft. Bisher gab es die Google-Brille nur für Entwickler.

Die neue Firmware basiert nun auf Android 4.4 alias Kitkat. Damit soll Glass länger mit einer Akkulaufzeit durchhalten, genaue Zahlen nennt der Hersteller allerdings nicht. Damit bleibt unklar, wie deutlich sich mit dem Update die Akkulaufzeit in der Praxis verlängert. Zudem soll die Datenbrille allgemein zuverlässiger laufen und besser für künftige Updates gerüstet sein.

  • Google Glass Split (Bild: Google)
  • Google Glass Thin (Bild: Google)
  • Google Glass Bold (Bild: Google)
  • Google Glass Curve (Bild: Google)
  • Google Glass Edge (Bild: Google)
  • Google Glass Classic (Bild: Google)
  • Google Glass Active (Bild: Google)
Google Glass Bold (Bild: Google)

In Hangouts kann einfacher mit Fotos direkt auf Anfragen geantwortet werden und das Update gruppiert Fotos, Videos und Ähnliches in Paketen, so dass sich diese Inhalte einfacher als bisher ansehen lassen sollen. Sprachbefehle sortiert die Datenbrille nun nach Häufigkeit des Aufrufs, so dass der Nutzer bequemer an die wichtigen Sprachbefehle gelangen soll. Aus Glass heraus können Nutzer künftig Rückmeldungen zur Datenbrille bequem an Google senden.

Videotelefonfunktion entfernt

Nach Aussage von Google haben weniger als 10 Prozent der Glass-Besitzer die Videotelefonfunktion der Datenbrille genutzt. Diese Funktion soll wohl noch nicht so gut laufen, wie sich Google das wünscht. Daher wurde die Videotelefonie aus Glass erst einmal entfernt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll diese wieder hinzugefügt werden, wenn die Funktion besser läuft. Wann das sein wird, ist derzeit nicht absehbar.

Google Glass für einen Tag in den USA zu haben

Am 15. April 2014 will Google das Explorer-Programm von Google Glass auf jeden in den USA lebenden Erwachsenen ausweiten. Dann kann die Computerbrille an diesem einen Tag zum regulären Preis von 1.500 US-Dollar gekauft werden.

Die aktuelle Google-Glass-Kollektion umfasst vier unterschiedliche Gestelle und drei Sonnenbrillen. Zudem hat Google die Datenbrille um Korrekturgläser erweitert. Dadurch sollen auch Menschen mit Fehlsichtigkeit die Google Glass ohne Modifikationen nutzen können.


eye home zur Startseite
Michael H. 15. Apr 2014

Oder Zivilisten werden zu Bombenentschärfungsspezialisten :D

narfomat 15. Apr 2014

lol.

Bengurion 15. Apr 2014

vor den Augen ist super. Auf passende Länge gekürzt, spart man sich so die Streichhölzer...

Anonymer Nutzer 15. Apr 2014

Ein einfaches und altes Marketing Werkzeug (Danke Edward Bernays). Ein gutes hat es ja...

das Keks 15. Apr 2014

Dennoch wird die Funktion 10% der aktuellen Nutzer fehlen (oder vielleicht 5%). Ärgerlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:14

  2. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10

  3. Re: Nicht ganz die Wahrheit

    quineloe | 17:10

  4. Re: Das läuft dann wie bei Druckern...

    Rulf | 17:08

  5. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    ndakota79 | 17:05


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel