Computer History Museum Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht

Das Computer History Museum hat mit Erlaubnis von Adobe den Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht. Das 1990 veröffentlichte Programm wurde von Thomas Knoll geschrieben, sein Vorläufer "Display" entstand bereits im Jahr 1987.

Anzeige

Adobe Photoshop 1.0.1 steht ab sofort auf den Seiten des Computer History Museum im Quelltext zum Download bereit. Das Programm wurde von Thomas Knoll im Alleingang geschrieben und 1990 von Adobe veröffentlicht, nachdem das Unternehmen eine entsprechende Lizenz erworben hat. Sein Bruder John schrieb die Plugins zur Bildverarbeitung.

Die 128.000 Codezeilen des Mac-Programms sind weitgehend unkommentiert und zu rund 75 Prozent in Pascal sowie 15 Prozent in 68000er Assembler geschrieben. Die restlichen 10 Prozent sind Daten in verschiedenen Formen. Der Photohop-Quellcode selbst ist vollständig, es fehlen lediglich die Mac-Apps-Bibliotheken, die von Apple lizenziert wurden.

  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)
  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Creative Bits)
Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)

Die Geschichte von Photoshop begann bereits in den 1980er Jahren, als die Brüder Thomas und John Knoll mit der Entwicklung einer Bildbearbeitung begannen. Thomas Knoll, damals Doktorand an der Universität Michigan, schrieb 1987 ein Programm, um Bilder anzuzeigen und zu verändern. Sein Bruder John, der damals beim Visual-Effects-Spezialisten Industrial Light & Magic arbeitete, fand das Programm nützlich, um Fotos zu bearbeiten. Es ging den beiden aber eher um den Spaß an der Sache, nicht um ein Produkt.

Die "Display" genannte Software wurde weiterentwickelt und immer besser. Im Sommer 1988 wurde den beiden Brüdern dann bewusst, dass ihre Software ein erfolgreiches kommerzielles Produkt werden könnte. Sie benannten Display in Photoshop um und suchten ein Unternehmen, das ihnen bei der Distribution hilft. So wurden zunächst 200 Kopien von Photoshop 0.87 von Scannerhersteller Barneyscan zusammen mit dessen Scannern als "Barneyscan XP" verkauft.

Adobe kam erst 1989 ins Spiel und erwarb eine Lizenz, um eine erweiterte Version von Photoshop zu verbreiten. Anfang 1990 wurde dann Photoshop 1.0 ausgeliefert. In den kommenden zehn Jahren wurde Photoshop mehr als 10 Millionen Mal verkauft.

Grady Booch, Chefwissenschaftler im Bereich Software Engineering bei IBM Research in Almaden, der sich den Quelltext im Auftrag des Computer History Museum angeschaut hat, fand darin einige fundamentale Strukturen, die bis heute erhalten sind, wenn auch in deutlich weiterentwickelter Form. So gab es schon damals Tiles, Filter und eine Abstraktion des virtuellen Speichers. Dass dem Code Kommentare fehlen, sieht Booch eher positiv, denn der Quelltext sei so gut zu lesen, dass Kommentare das vermutlich eher erschwert hätten.


redmord 18. Feb 2013

Im Grunde finde ich deine Herangehensweise okay. Kann man ja machen wie man will und...

GodsBoss 17. Feb 2013

Dito. So wirklich gute Tests lassen sich glatt als Dokumentation verwenden. Die ist dann...

renegade334 15. Feb 2013

Kann man auch anders sehen. Ich erlebe manchmal, dass ich etwas weniger brauche, damit...

das sushi 15. Feb 2013

man kann ja durchaus c++ code und pascal code zusammen zu einem fertigen produkt linken...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel