Computer History Museum: Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht
Photoshop 1.0 erschien 1990. (Bild: Creativebits)

Computer History Museum Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht

Das Computer History Museum hat mit Erlaubnis von Adobe den Quelltext von Adobe Photoshop 1.0 veröffentlicht. Das 1990 veröffentlichte Programm wurde von Thomas Knoll geschrieben, sein Vorläufer "Display" entstand bereits im Jahr 1987.

Anzeige

Adobe Photoshop 1.0.1 steht ab sofort auf den Seiten des Computer History Museum im Quelltext zum Download bereit. Das Programm wurde von Thomas Knoll im Alleingang geschrieben und 1990 von Adobe veröffentlicht, nachdem das Unternehmen eine entsprechende Lizenz erworben hat. Sein Bruder John schrieb die Plugins zur Bildverarbeitung.

Die 128.000 Codezeilen des Mac-Programms sind weitgehend unkommentiert und zu rund 75 Prozent in Pascal sowie 15 Prozent in 68000er Assembler geschrieben. Die restlichen 10 Prozent sind Daten in verschiedenen Formen. Der Photohop-Quellcode selbst ist vollständig, es fehlen lediglich die Mac-Apps-Bibliotheken, die von Apple lizenziert wurden.

  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)
  • Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Creative Bits)
Adobe Photoshop 1.0 (Bild: Computer History Museum)

Die Geschichte von Photoshop begann bereits in den 1980er Jahren, als die Brüder Thomas und John Knoll mit der Entwicklung einer Bildbearbeitung begannen. Thomas Knoll, damals Doktorand an der Universität Michigan, schrieb 1987 ein Programm, um Bilder anzuzeigen und zu verändern. Sein Bruder John, der damals beim Visual-Effects-Spezialisten Industrial Light & Magic arbeitete, fand das Programm nützlich, um Fotos zu bearbeiten. Es ging den beiden aber eher um den Spaß an der Sache, nicht um ein Produkt.

Die "Display" genannte Software wurde weiterentwickelt und immer besser. Im Sommer 1988 wurde den beiden Brüdern dann bewusst, dass ihre Software ein erfolgreiches kommerzielles Produkt werden könnte. Sie benannten Display in Photoshop um und suchten ein Unternehmen, das ihnen bei der Distribution hilft. So wurden zunächst 200 Kopien von Photoshop 0.87 von Scannerhersteller Barneyscan zusammen mit dessen Scannern als "Barneyscan XP" verkauft.

Adobe kam erst 1989 ins Spiel und erwarb eine Lizenz, um eine erweiterte Version von Photoshop zu verbreiten. Anfang 1990 wurde dann Photoshop 1.0 ausgeliefert. In den kommenden zehn Jahren wurde Photoshop mehr als 10 Millionen Mal verkauft.

Grady Booch, Chefwissenschaftler im Bereich Software Engineering bei IBM Research in Almaden, der sich den Quelltext im Auftrag des Computer History Museum angeschaut hat, fand darin einige fundamentale Strukturen, die bis heute erhalten sind, wenn auch in deutlich weiterentwickelter Form. So gab es schon damals Tiles, Filter und eine Abstraktion des virtuellen Speichers. Dass dem Code Kommentare fehlen, sieht Booch eher positiv, denn der Quelltext sei so gut zu lesen, dass Kommentare das vermutlich eher erschwert hätten.


redmord 18. Feb 2013

Im Grunde finde ich deine Herangehensweise okay. Kann man ja machen wie man will und...

GodsBoss 17. Feb 2013

Dito. So wirklich gute Tests lassen sich glatt als Dokumentation verwenden. Die ist dann...

renegade334 15. Feb 2013

Kann man auch anders sehen. Ich erlebe manchmal, dass ich etwas weniger brauche, damit...

das sushi 15. Feb 2013

man kann ja durchaus c++ code und pascal code zusammen zu einem fertigen produkt linken...

Kommentieren



Anzeige

  1. DV-Systembetreuer/in für HRM / MEG im Team Belegschaftsmanagement
    Daimler AG, Germersheim
  2. IT-Projektleiter (m/w)
    Endress+Hauser GmbH+Co. KG, Maulburg
  3. ORACLE Datenbank Experte (m/w)
    Siemens AG, Nürnberg
  4. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (m/w)
    Christoffel-Blindenmission (CBM), Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel