Abo
  • Services:
Anzeige
Intel Compute Stick
Intel Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Compute Stick: Intels HDMI-Stick kostet mindestens 90 US-Dollar

Intel Compute Stick
Intel Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Einen noch kleineren x86-Mini-PC mit HDMI-Anschluss gibt es nicht: Intels Compute Stick basiert auf einem Atom-Chip und unterstützt Linux sowie Android. Wer die Variante mit Windows 8.1 möchte, muss trotz der vorinstallierten Bing-Version kräftig draufzahlen.

Anzeige

Intel hat den Compute Stick im Detail vorgestellt und angekündigt, diesen ab März 2015 auszuliefern. Der winzige x86-Rechner wird wie Googles Chromecast oder Amazons Fire TV an den HDMI-Anschluss eines Fernsehers gesteckt, ist aber mit 90 bis 150 US-Dollar sehr viel teurer. Zum Vergleich: Die Konkurrenz kostet knapp 40 US-Dollar, das nahezu identische Modell von Hannspree 190 Euro.

Einmal eingesteckt, dient der Compute Stick als Multimediazentrale. Er spielt lokal oder per Streaming Filme und Musik ab, zeigt Bilder an oder eignet sich, am PC-Monitor angeschlossen, als Office-Rechner. Dabei spielt die geringe Leistung keine Rolle, es wird aber Software eingesetzt wird, die eine x86-Architektur voraussetzt.

  • Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Intels Compute Stick (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Inneren des HDMI-1.4a-Sticks rechnet ein Atom Z3735F mit vier Silvermont-Kernen. Dieser Chip ist auf eine 1080p-Ausgabe beschränkt. Er unterstützt WLAN nach n-Standard sowie Bluetooth 4.0, zudem sind zwei USB-Schnittstellen vorhanden. Die Micro-Version dient als Stromzufuhr, an die andere wird beispielsweise eine Festplatte angeschlossen.

Der Compute Stick wird in zwei Versionen ausgeliefert: Für 90 US-Dollar gibt es 1 GByte Arbeitsspeicher und eine 8 GByte große eMMC mit vorinstalliertem Linux. Die Variante mit Windows 8.1 Bing kostet 150 US-Dollar, ist aber mit 2 GByte RAM und 32 GByte eMMC-Kapazität ausgestattet. Beide Sticks haben einen Micro-SD-Steckplatz für 128-GByte-Karten.

Zwar bietet der Compute Stick durch seine x86-Technik mehr Möglichkeiten als die ARM-basierte Konkurrenz, ob dies den Kunden aber den drastisch höheren Preis wert ist, gilt es abzuwarten. Ein Anwendungsszenario wäre beispielsweise Valves In-Home-Streaming, denn das klappt bisher nur mit x86-Geräten.


eye home zur Startseite
lx200 08. Jan 2015

Schau dir mal e2bmc und passend dazu die AX Quadbox an.

kvoram 08. Jan 2015

Das ist doch nichts was, man mit dem Vermieter absprechen muss. Das Loch ist gerade mal...

GetName() 07. Jan 2015

Dann ist wohl ein RasPi das beste.

Manga 07. Jan 2015

Ich denke da lässt man auch kein Unity laufen sondern Gnome 2

Manga 07. Jan 2015

Jain... Seit Win 8 hat MS da was verbessert oder ergänzt... Nun ist es was die Latenz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Imago Design GmbH, Gilching
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 12,99€
  3. 127,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  2. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  3. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  4. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  5. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  6. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  7. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  8. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  9. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  10. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Hätte man das Geld doch bloß für was...

    HorkheimerAnders | 16:43

  2. Re: Notwehr

    M.P. | 16:39

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    lear | 16:31

  4. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 16:26

  5. Re: Die Einbrinung einer Mindestgarntie

    Cok3.Zer0 | 16:24


  1. 15:33

  2. 14:43

  3. 13:37

  4. 11:12

  5. 09:02

  6. 18:27

  7. 18:01

  8. 17:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel