Abo
  • Services:
Anzeige
Dropbox Composer ist noch nicht frei zugänglich.
Dropbox Composer ist noch nicht frei zugänglich. (Bild: Dropbox)

Composer: Dropbox will es mit Google Docs und Co aufnehmen

Dropbox Composer ist noch nicht frei zugänglich.
Dropbox Composer ist noch nicht frei zugänglich. (Bild: Dropbox)

Der Cloud-Speicherdienst Dropbox will schon lange weg vom reinen Filehosting und plant mit Composer eine einfache, teamfähige Textverarbeitung. Noch ist der Dienst nicht für die Allgemeinheit zugänglich, der Google Docs, Evernote, aber auch Apples iWork für iCloud Konkurrenz machen könnte.

Anzeige

Dropbox hat gegenüber Business Insider bestätigt, an Dropbox Composer zu arbeiten. Auf den neuen Dienst hätten manche Nutzer des Cloud-Speicherdienstes bereits für einige Zeit zugreifen können, berichtet Product Hunt. Über die Website, auf der sich Nutzer über neue Apps und Produkte austauschen, wurden auch Screenshots veröffentlicht. In der Browser-Anwendung lassen sich Texte verarbeiten, mit Bildern und anderen Dateien versehen sowie To-Dos und Termine eintragen. Da das Werkzeug mehrere Personen gleichzeitig benutzen können, ist auch ein Versionskonfliktmanagement eingebaut.

Offenbar wurde der Zugang des noch unfertigen Produkts jedoch unfreiwillig einigen Anwendern gewährt. Mittlerweile ist kein Einloggen mehr auf Composer.dropbox.com möglich. Wer will, kann sich jedoch eine Benachrichtigung zuschicken lassen, wenn der Dienst offiziell gestartet wird. Die Anwendung könnte auf Hackpad basieren, was Dropbox übernommen hatte.

Konkurrenten von Dropbox wie Box bieten bereits eine einfache Textverarbeitung mit Teamfunktionen an - und die Online-Notizzettelverwaltung Evernote hat diese Funktionen auch schon seit langem, seit einiger Zeit auch mit einer Chatfunktion zur Abstimmung zwischen den Teammitgliedern.

Dropbox hatte erst Ende Januar den israelischen Anbieter Cloudon übernommen. Mit Cloudon konnten Office-Dokumente von Microsoft mit einer App auf dem iPad und dem iPhone bearbeitet werden. Dabei wurde eine Oberfläche genutzt, die entfernt an MS Office erinnert, aber für die Touch-Bedienung angepasst ist. Der Dienst wurde mittlerweile von Dropbox geschlossen. Im November 2014 schuf Dropbox für seine Apps unter iOS und Android eine direkte Anbindung an die mobilen Versionen von Word, Excel und Powerpoint. Damit können Dokumente und Präsentationen, die in der Cloud gespeichert sind, direkt bearbeitet und dort auch wieder gespeichert werden.

Mit Project Harmony kündigte das Unternehmen zudem für Business-Kunden Bearbeitungs- und Kollaborationswerkzeuge an, die Nutzern von Microsoft Office innerhalb der Bürosoftware zeigen, ob ihre Dokumente in der Dropbox gespeichert wurden, gerade von einem anderen Anwender bearbeitet oder noch synchronisiert werden. Auch eine Teamkommunikation ist so möglich.

Wann Dropbox Composer offiziell startet, ist nicht bekannt.

Nachtrag vom 16. Oktober 2015

Dropbox hat eine geschlossene Beta von Composer gestartet und damit auch den Namen des Dienstes verändert: Die Online-Dokumentenverwaltung heißt Paper und wird auch unter dieser Bezeichnung auf den Markt kommen, wie verschiedene US-Medien wie Wired, Engadget und The Verge übereinstimmend berichten.


eye home zur Startseite
Thaodan 08. Apr 2015

Nicht so wie ich brauche ich brauche statische Pfade.

elgooG 08. Apr 2015

Solange man es nicht selbst hosten kann ist das alles genauso wertlos wie Microsofts...

Squirrelchen 07. Apr 2015

Stillstand ist der Tod, also lass Sie es doch versuchen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Snowi | 20:14

  2. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Trockenobst | 20:13

  3. Re: Rust?

    windbeutel | 20:13

  4. Re: Zu hoch gepokert

    ha00x7 | 20:11

  5. Re: Mozilla und das offene Web: Erstmal EME...

    Vollbluthonk | 20:10


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel