Command & Conquer angespielt: Vertrautes Terrain für Echtzeit-Generäle
Artwork von Command & Conquer (Bild: Electronic Arts)

Command & Conquer angespielt Vertrautes Terrain für Echtzeit-Generäle

Eine Kampagne kommt zwar erst später, außerdem basiert es auf der Frostbite-2.0-Engine und wird Free-to-Play, trotzdem weckt eine frühe Alphaversion von Command & Conquer Erinnerungen an die besseren Phasen der Serie.

Anzeige

Es kommt selten vor, dass sich eine frühe Alphaversion so vertraut anfühlt wie die von Command & Conquer. Eigentlich macht das Echtzeit-Strategiespiel sehr vieles anders - von der Engine über die Spielmodi bis hin zum Geschäftsmodell. Aber als wir dann auf einer Wüstenkarte zuerst ein Kraftwerk bauen, dann unseren Flugsammler zum Ernten von Ressourcen losschicken, anschließend eine Ölplattform und in schneller Reihenfolge Waffenfabrik, Kaserne und dann eine kleine Armee aus dem Boden stampfen, da fühlt sich das so an wie zu den besseren Zeiten der Serie.

Mit dem neuen Command & Conquer will ein derzeit rund 85-köpfiges Team bei Electronic Arts das Fundament für die Zukunft der legendären Reihe legen. Das Spiel basiert im Großen und Ganzen auf dem Generals-Szenario: Es gibt also die drei dezent modifizierten Fraktionen Europa, Globale Befreiungsarmee und eine asiatisch-pazifische Allianz. Später sollen Elemente aus anderen Unterserien hinzugefügt werden, wahrscheinlich zuerst aus der Tiberian-Sun-Welt und dann auch von Alarmstufe Rot, so einer der Entwickler im Gespräch mit Golem.de.

Das neue C&C soll sich zuerst auf Onlinegefechte in mehreren Modi konzentrieren. Geplant sind PvP-Deathmatch, eine Art PvP-Capture-the-Flag, ein Skirmish- sowie ein Onslaught-Modus, bei dem der Spieler gegen immer stärkere feindliche Wellen bestehen muss.

In der Alphaversion konnten wir auf einer Multiplayerkarte gegen einen KI-Gegner antreten, wozu allerdings zwingend eine Verbindung zum Server bestehen musste. Später soll es auch eine klassische Kampagne geben - wann und mit welchen Inhalten, konnten die Entwickler allerdings nicht sagen.

Gruß vom Pixel-Urahn

Das Spiel basiert auf der Frostbite-2.0-Engine, die unter anderem von Battlefield 3 bekannt ist. Die Grafik hat trotzdem nichts von einem Shooter - im Gegenteil, auch das Aussehen von C&C hat uns verblüffend an die alten Spiele der Serie erinnert. Es gibt zeitgemäß wirkende Neuerungen wie Licht- und Explosionseffekte mit viel Rauch und schicken Partikeln, wobei die Alpha mit der korrekten Darstellung von Schatten noch ein paar Probleme hatte. Ebenfalls nett: Unsere Infanteristen und Kanoniere wirken trotz der modernen Laufzeitumgebung fast so putzig animiert wie ihre Pixel-Urahnen.

Das Spieltempo der Alphaversion ist extrem hoch. Gebäude und Einheiten sind im Nu fertig und auch der KI-Gegner führt kurz nach Levelstart bereits seinen ersten Angriff durch - der allerdings an unseren Selbstschussanlagen scheitert. Die Spielgeschwindigkeit ist einer der Punkte, an denen die Entwickler noch arbeiten. Bereits in der Betaversion wird sie vermutlich etwas niedriger sein, alles weitere soll sich dann auch nach dem Feedback der Fans richten.

Command & Conquer wird als Free-to-Play-Spiel vermarktet werden. Laut den Entwicklern soll es keine Pay-to-Win-Situationen geben, mit Details zum Itemshop wollte EA aber noch nicht so recht herausrücken. Das Spiel soll noch 2013 an den Start gehen.


ichbinhierzumfl... 28. Feb 2013

isses doch absolut, das beste an dem spiel ist eh das leveln, der endcontent ist...

petergriffin 28. Feb 2013

bei mir lief es auch, aber ich fand es ziemlich unspaßig...

Chrios 28. Feb 2013

+1 Ab er damals war ich auch jünger, begeisterungsfähiger und hatte wesentlich mehr Zeit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in
    Studentenwerk im Saarland e.V., Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel