Abo
  • Services:
Anzeige
Comcast-Hauptsitz
Comcast-Hauptsitz (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Comcast: Kabelnetzbetreiber beginnt mit 1 GBit/s für Endkunden

Comcast-Hauptsitz
Comcast-Hauptsitz (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Einer der ersten TV-Kabelnetzbetreiber hat bewiesen, dass Docsis 3.1 in existierenden Netzen funktioniert und eine Datenrate von 1 GBit/s ermöglicht. Bis Endes des Jahres 2016 ist der Rollout im Massenmarkt geplant.

Comcast hat seine ersten Kunden für 1 GBit/s freigeschaltet. Wie der US-Kabelnetzbetreiber bekanntgab, befinden sich die Testnutzer in Philadelphia. Es sei wohl die weltweit erste Docsis-3.1-Installation, erklärte Tony Werner, Executive Vice President und Chief Technology Officer bei Comcast.

Anzeige

Werner: "In einem Wohnhaus im Raum Philadelphia haben wir den wichtigen Schritt vorwärts gemacht und bieten Gigabit-Breitband über unser hybrides Glasfaser-Koaxialkabel an. Bei dem Test wurden Standardkabelverbindungen eingesetzt, wie wir sie in Haushalten des Landes verwenden. Alles was wir neu brauchten, waren ein neues Modem, ein Software-Upgrade für das Gerät, das die Nachbarschaft versorgt, und einige gute Ingenieure."

Noch vor Ende des Jahres 2016 soll Docsis 3.1 in mehreren Teilen des Landes zur Verfügung stehen. Das Schöne daran sei, dass keine Tiefbauarbeiten nötig seien, um Docsis 3.1 zu implementieren. In den kommenden Monaten würden mehr Testhaushalte angeschlossen. Dabei soll festgestellt werden, welche geringfügigen Modifikationen noch nötig seien, um den neuen Kabelnetzstandard im Massenmarkt einzusetzen. Die nächsten Tests sollen bei Endkunden in Pennsylvania, Northern California und Atlanta im US- Bundesstaat Georgia laufen.

Neue Technik funktioniert

"Es liegt noch eine Menge Arbeit vor uns, aber diese Tests beweisen, dass Docsis 3.1 in unserem existierenden Netzwerk in der gegenwärtigen Konfiguration funktionieren wird", erklärte Werner.

Docsis 3.1 soll 10 GBit/s erreichen. Der neue Standard soll den Datendurchsatz im Downstream und im Upstream maximieren, ohne dass Änderungen an der vorhandenen HFC-Netzinfrastruktur (Hybrid Fiber Coax) notwendig werden. Der LDPC-Fehlerschutz (Low Density Parity Check) in Kombination mit der OFDM-Modulation gilt als wichtiger Fortschritt. LDPC soll so leistungsfähig sein, dass mit Docsis 3.1 Konstellationen wie 4096QAM eingesetzt werden können.

Docsis 3.1 arbeitet mit Kanalbandbreiten von 192 MHz im Downstream und 96 MHz im Upstream, die aber bei Bedarf skaliert werden können. Die Obergrenze wurde auf 1.794 MHz angehoben, der Upstream auf 5 MHz bis 204 MHz erweitert.

Angaben zum Preis und den Docsis-3.1-Ausrüstern wurden nicht gemacht. Der 2-GBit/s-Zugang von Comcast, der auf Glasfaser basiert, kostet 300 US-Dollar im Monat. Dazu kommen für Gigabit Pro eine mögliche Wartezeit von sechs bis acht Wochen sowie eine Installations- und eine Anschlussgebühr von jeweils 500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
jacki 30. Dez 2015

Weil auch 4GB mit 1Gbit/s schneller laden als mit 50Mbit/s. Also Speed und Traffic nur...

M.P. 29. Dez 2015

Unitymedia wirbt mit ihrem "Coax-Glasfaser" Netz. Das heißt wohl, daß die Zuführung zu...

Poison Nuke 28. Dez 2015

naja, das ganze lässt sich schon noch erkennbar visualisieren, bei 4096 Stufen wird es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. zooplus AG, München
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. jobvector, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,00€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  2. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  3. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  4. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  5. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  6. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  7. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  8. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  9. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  10. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  2. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  3. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Golem kann anscheinend auch kein ÜNICÖDE

    LukasDörr | 08:38

  2. An sich sind die Chips von Samsung echt gute...

    Graveangel | 08:34

  3. Bringt bitte eine Linux Version

    DeathMD | 08:32

  4. Re: PS4 Controller + Bluetooth

    HxR | 08:31

  5. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    AllDayPiano | 08:31


  1. 08:28

  2. 07:59

  3. 07:50

  4. 07:37

  5. 07:21

  6. 02:45

  7. 17:30

  8. 17:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel