Mark Moissette hat Coffeescad entworfen, eine CAD-Anwendung für den Browser.
Mark Moissette hat Coffeescad entworfen, eine CAD-Anwendung für den Browser. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Coffeescad: 3D-Druckmodellierung im Browser

Mark Moissette hat Coffeescad entworfen, eine CAD-Anwendung für den Browser.
Mark Moissette hat Coffeescad entworfen, eine CAD-Anwendung für den Browser. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mit seinem Projekt Coffeescad will Mark Moissette nicht nur eine einfache Modellierungsanwendung für 3D-Drucker erstellen, sondern gleichzeitig Einsteigern das Programmieren näherbringen. Coffeescad verwendet Javascript und läuft in jedem Browser.

Anzeige

Coffeescad heißt das Open-Source-Projekt, mit dem Mark Moissette das Erstellen von CAD-Zeichnungen in Browsern ermöglichen will. Die in Coffeescad erstellten 3D-Objekte werden in Coffeescript geschrieben, daher auch der Name. Das Berechnen und Rendern der Objekte übernimmt die Javascript-Engine in fast allen gängigen Browsern. "Coffeescad ist noch im Pre-Alpha-Stadium, und ich will noch weitere Funktionen hinzufügen. Das Schöne an Open-Source-Software ist, dass jeder sie benutzen darf. Das haben andere auch schon gemacht", sagt Moissette über sein Projekt.

  • Coffeescad
  • Coffeescad
  • Coffeescad
  • Eine Wasserpumpe, die in Coffeescad entworfen wurde
Eine Wasserpumpe, die in Coffeescad entworfen wurde

Gegenwärtig lässt sich Coffeescript weitgehend nur mit Code steuern. Für jedes 3D-Objekt müssen entsprechende Code-Objekte erstellt und mit Variablen gefüttert werden, die die Größe und Farbe des Objekts bestimmen. In einem Terminalfenster wird der Coffeescript-Code eingegeben, dessen Syntax ähnlich dem von Python ist. Der Coffeescad-Editor unterstützt unter anderem Syntaxhervorhebung und Qualitätskontrolle durch Linting. Änderungen am Code werden in Echtzeit im Browserfenster angezeigt.

CAD-Funktionen im Browser

Coffeescad beherrscht die wichtigsten CAD-Funktionen. So lassen sich die meisten gängigen Primitiven erstellen und damit Grundfunktionen wie Vereinigungen, Differenzen und Schnitte durchführen. "Mit Coffeescad lassen sich aber auch schon komplexe Modelle erstellen", sagt Moissette und zeigt einen Entwurf einer mehrteiligen Wasserpumpe, an der die Designer Simon Kirkby und Jonhatan Sorensen gearbeitet haben.

Der CSG-Kern (Constructive Solid Geometry) von Coffeescad stamme ursprünglich aus dem OpenJScad-Projekt, sei aber mittlerweile deutlich erweitert worden, erklärt Moissette weiter. "Der Funktionsumfang geht auch über den in ähnlichen Anwendungen wie Sketchup oder OpenSCAD hinaus, vor allem was die Kollaboration betrifft. Eine hochleistungsfähige CAD-Anwendung, wie AutoCAD, Catia oder Solidworks, soll es aber nicht werden. Ich will mich lieber auf die Modellierung für 3D-Drucker konzentrieren."

Gui geplant

"Momentan ist Coffeescad eher für Anwender gedacht, die bereits programmiert haben oder es lernen wollen", gibt Moissette zu. Als nächsten Schritt plant er die Umsetzung einer grafischen Oberfläche, die die Eingaben im Terminal ergänzen sollen. Er kooperiert dabei mit anderen Projekten, die seinen Kern bereits nutzen, etwa in dem Projekt Ultishaper von Erik de Bruijn von Ultimaker, das auf Onlinekollaboration setzt. Ultishaper und auch Moissette wollen mit der Benutzeroberfläche 3D-Design unerfahrenen Nutzern und selbst Kindern oder Jugendlichen zugänglich machen.

"Im Terminal-Fenster soll der in der Gui veränderte Code direkt angezeigt werden, denn Coffeescad ist für angehende Entwickler ein guter Einstieg in die Programmierung", sagt Moissette. Immerhin werde dort auch mit Grundlagen wie dem Erstellen von Objekten und mit Variablen gearbeitet. Außerdem biete das Terminal nach wie vor oftmals die schnellere und effektivere Eingabemöglichkeit.

Später mit Splicer

In Coffeescad erstellte Modelle lassen sich als herkömmliche STL-Dateien exportieren. Alternativ können sie im Json-Format abgespeichert und so über Webseiten auch anderen Anwendern zum Bearbeiten zur Verfügung gestellt werden. Die integrierte Javascript-Bibliothek Dropbox.js ermöglicht das direkte Speichern im Onlinespeicherdienst.

Moissette möchte später noch ein weiteres großes Projekt angehen: die Integration des Slicers in Coffeescad. Bereits jetzt arbeite er an einigen Funktionen, die die langwierigen und meist langsamen Berechnungen des Slicers abkürzen sollen, indem sie etwa bei der Erstellung eines Modells gleich auch das Füllmuster des 3D-Druckobjekts bestimmen. Damit ließen sich auch Objekte designen, die vorbestimmte Lücken haben, etwa für Kabel, die später in dem gedruckten Objekt integriert werden sollen. "Die Integration eines Slicers ist aber eine Mammutaufgabe, die ich vermutlich nicht alleine schaffe. Ich habe ja nebenbei auch einen Job. Ich hoffe, jemand hilft mir dabei."

Für die Darstellung von Objekten nutzt Coffeescad unter anderem die Javascript-Frameworks Backbone.js, Marionette.js und die 3D-Bibliothek Three.js. Der Code von Coffeescad ist unter der MIT-Lizenz auf Github erhältlich und kann in einer Onlinedemo ausprobiert werden.


olleIcke 16. Mai 2013

ehm.. Mir ist auch schleierhaft wie man diese Entwicklung nicht als positiv betrachten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Applikationsingenieur (m/w) für Mobilfunk-Messungen und Treibersoftware
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Anwendungsberater/in für Lösungen im Produktbereich Bürgerservice
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heilbronn

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: 3 Blu-rays für 12 EUR
    (u. a. Der große Crash - Margin Call, Hostage - Entführt u. Metro - Im Netz des Todes)
  2. NEU: Xbox One + Halo The Master Chief Collection + FIFA 15
    359,00€
  3. NEU: PlayStation 4 + Battlefield Hardline USK 18
    399,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  2. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  3. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  4. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  5. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  6. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  7. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  8. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  9. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  10. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: Zeit für eine neue CPU ;)

    Lala Satalin... | 11:55

  2. Re: Schadensmodell ist gefixt...

    thorben | 11:53

  3. Re: cool, parkplätze nur für reiche

    AlphaStatus | 11:51

  4. Re: Zurückgeben, wäre das richtige Wort.

    gaym0r | 11:46

  5. Re: AMD viel bei meiner Auswahl durch

    Der Held vom... | 11:44


  1. 10:55

  2. 09:02

  3. 17:09

  4. 15:52

  5. 15:22

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel