Abo
  • Services:
Anzeige
Der CodeBug ist eine kleine Platine zum Experiment
Der CodeBug ist eine kleine Platine zum Experiment (Bild: André Schume/Golem.de)

Ein Minidisplay für das Raspberry Pi

Wer doch komplexere Dinge mit dem Codebug anstellen will oder wem bei der serverseitigen Kompilierung unwohl ist, der kann den Codebug auch per Raspberry Pi und Python ansprechen. Dazu muss erst ein spezielles Programm auf der Platine aufgespielt werden. Danach wird der Codebug auf eine bestimmte Position der GPIO-Leiste des Raspberry Pi gesteckt, die Version des Raspberrys spielt dabei keine Rolle. Über diesen Kontakt erhält die Platine auch ihren Strom vom Raspberry.

Anzeige

Über eine Python-Bibliothek wird der Codebug dann per I2C-Bus angesprochen. Ein Python-Skript auf dem Raspberry kann dann die LED-Matrix ansteuern, aber auch die Buttons auswerten. So zeigt unser Raspberry Pi nun die aktuelle Uhrzeit und das Datum auf dem Codebug an.

  • Die LED-Matrix und die Kontaktbeinchen fallen sofort auf dem Käfer auf. (Foto: André Schume/Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich ein Batteriehalter. (Foto: André Schume/Golem.de)
  • Die Kontakte dienen GPIO. (Foto: André Schume/Golem.de)
  • Über eine Anschlußleiste kann der Codebug auch auf einen Raspberry Pi benutzt werden. (Foto: André Schume/Golem.de)
  • Innerhalb des webbasierten Editors wird Programme mit Hilfe von Blöcken zusammen gesetzt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Blöcke werden über ein Menü ausgewählt. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • So entsteht Block für Block das Programm. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Dahinter steht echter Quellcode. Der aber nicht bearbeitet werden kann. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Compiliert wird der Code auf dem Webserver und dann zum Download angeboten. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Über eine Anschlußleiste kann der Codebug auch auf einen Raspberry Pi benutzt werden. (Foto: André Schume/Golem.de)

Der Codebug ist in Deutschland bei Watterott Electronics für 20 Euro erhältlich.

Fazit

Der Codebug erfordert für eine Reihe von optisch unterhaltsamen Programmierexperimenten kein Zubehör, keine Installation und keine Kenntnisse in einer Programmiersprache. Die verfügbaren Beispiele bieten einen schnellen Einstieg und frühe Erfolgserlebnisse - vorausgesetzt, jemand mit Englischkenntnissen ist in der Nähe.

Leider fehlt derzeit ein "Upgrade"-Pfad nach oben. Will die neugierige Schülerin oder der neugierige Schüler die Kenntnisse vertiefen, muss doch zu einem Arduino oder vergleichbarem Board gegriffen werden. Oder als Nächstes steht doch ein Raspberry Pi an und der Codebug findet damit seine Zweitverwertung als Minidisplay.

So bietet sich der Codebug vor allem für (Groß-)Eltern an, die sich noch nicht sicher sind, ob sich der Nachwuchs fürs Programmieren oder Elektronik begeistern kann - oder die Begeisterung lange anhält.

 Das eigene Programm ausprobieren

eye home zur Startseite
mavoe 21. Sep 2016

... Pollin, siehe: http://www.pollin.de/shop/dt/NzAzNzkyOTk-/Bauelemente_Bauteile...

letz 19. Nov 2015

Sehr interessant und sehr günstig, viel günstiger als dieses extrem teure Magnet Clicki...

philtech 18. Nov 2015

Die Namensgebung ist gut getroffen

kendon 18. Nov 2015

Naja, 'nem achtjährigen beizubringen er soll sich die Algorithmen per Tooltip erklären...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen
  3. Pearson Deutschland GmbH, Hallbergmoos Raum München
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 29,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Veerräter!

    Abseus | 01:08

  2. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 01:06

  3. Re: Finanzielle Absicherung von Chelsea Manning?

    Salzbretzel | 01:03

  4. Re: Begnadigung, bei positiver Wertung vieler...

    Salzbretzel | 01:02

  5. Re: Eigentlich nur eine

    burzum | 01:00


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel