Abo
  • Services:
Anzeige
Aus dem Microsoft-Werbevideo
Aus dem Microsoft-Werbevideo (Bild: Screenshot: Golem.de)

Cnet: "Wie Office für iPad gratis für jeden zu nutzen ist"

Wer sich einmal mit einem gültigen Office-365-Nutzerkonto auf einem iPad einloggt, kann laut Cnet die Vollversion von Office für iPad, die jährlich rund 100 Euro kostet, kostenlos nutzen. Microsoft hat den Bericht entspannt kommentiert.

Anzeige

Der US-Branchendienst Cnet berichtet, dass sich die Vollversion von Office für iPad kostenlos nutzen lässt. Dafür muss sich ein Nutzer mit einem Office-365-Nutzerkonto einmal auf dem iPad beispielsweise in Word oder Excel anmelden. Danach könnten die Office-Apps auf dem Tablet in vollem Umfang verwendet werden.

Office für das iPad ist bereits verfügbar und wurde in dieser Woche von Microsoft-Chef Satya Nadella vorgestellt. Die App kam neun Monate nach der iPhone- und Android-Variante auf den Markt und beinhaltet Word, Excel und Powerpoint. Die neue Software kann kostenlos heruntergeladen werden, dann können die Office-Dateien aber nur betrachtet und präsentiert werden. Die Vollversion, die Dokumente erstellen und bearbeiten kann, kann nur mit einem kostenpflichtigen Office-365-Abonnement genutzt werden, das jährlich rund 100 Euro kostet. Nadella sagte über seine Motivation für die Office-Öffnung: "Es geht darum, dass eine Milliarde Office-Nutzer das ihnen vertraute Programm auf jedem Gerät ihrer Wahl nutzen können."

Microsoft erlaubt Office-365-Abonnenten, die Software auf fünf Macs oder PCs und auf bis zu fünf Tablets zu installieren. Doch die Anzahl der Geräte ist offenbar nicht beschränkt.

"Wir limitieren nicht strikt die Zahl der Tablet-Installationen, aber wir vertrauen darauf, dass unsere Nutzer die Beschränkung der Geräteanzahl, wie sie im Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA - End User License Agreement) festgelegt ist, verstehen und respektieren", sagte ein Microsoft-Sprecher Cnet.

Wer etwa Freunden für diesen Zweck seine Office-365-Logindaten zur Verfügung stellt, verstößt damit gegen den Lizenzvertrag des Herstellers.


eye home zur Startseite
Chris23235 03. Apr 2014

??? Du verwirrst mich, wann habe ich behauptet 5000 User Unternehmen würden mit OEM...

Niaxa 31. Mär 2014

Privat passiert da gar nichts. Besonders da MS dann in diesem Fall nicht einen Hauch von...

AIM-9 Sidewinder 30. Mär 2014

Ich denke, dass ist abhängig von der Person die deinen "Fall" bearbeitet. Wir hatten in...

dermamuschka 29. Mär 2014

sogar auf platz 1 bei den meist-runtergeladenen gratis apps. hätte man schon bemerken können



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Offenburg
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    Cok3.Zer0 | 01:09

  2. Re: 4000¤ - WTF?

    EatThis81 | 00:48

  3. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    Niaxa | 00:34

  4. Wurde hier eigentlich schon darüber berichtet, daß...

    6502 | 00:23

  5. Re: P2W

    mnementh | 00:22


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel