CMX Rapax LE 070-0508 7-Zoll-Tablet mit Jelly Bean für 130 Euro

CMX bietet das 7-Zoll-Tablet Rapax LE 070-0508 mit Android 4.1 alias Jelly Bean zum Preis von 130 Euro an. Acers Iconia B1 liefert für noch weniger Geld allerdings mehr Leistung als das CMX-Modell.

Anzeige

Im Bereich der Billigtablets bietet CMX nun das 7-Zoll-Modell Rapax LE 070-0508 für 130 Euro an. Bei der Leistung hat das CMX-Tablet aber weniger zu bieten als Acers Iconia B1, das noch diesen Monat für 120 Euro auf den Markt kommen soll.

  • Rapax LE 070-0508 (Bild: CMX)
  • Rapax LE 070-0508 (Bild: CMX)
  • Rapax LE 070-0508 (Bild: CMX)
Rapax LE 070-0508 (Bild: CMX)

Der 7-Zoll-Touchscreen des Rapax LE 070-0508 liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln, was lediglich einer Pixeldichte von 133 ppi entspricht. Zum Vergleich: Das Iconia B1 besitzt für 10 Euro weniger bei einer Pixeldichte von 170 ppi eine Displayauflösung von 1.024 x 600 Pixeln. Nur auf der Displayseite hat das CMX-Gerät eine Kamera für Videokonferenzen, eine rückwärtige Kamera fehlt.

Im Tablet steckt der Single-Core-Prozessor Boxchip A13 mit einer Taktrate von 1 GHz, auch hier ist das Acer-Modell leistungsfähiger. Ferner gibt es 512 MByte RAM, 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Speicherkarten. Das Tablet unterstützt Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n. Weder Bluetooth-Unterstützung noch ein GPS-Empfänger sind vorhanden.

Auf dem Rapax LE 070-0508 läuft Android 4.1 alias Jelly Bean. Ob ein Update auf Android 4.2 kommen wird, ist nicht bekannt.

OTG-USB-Kabel wird mitgeliefert

Bei Maßen von 197 x 123 x 9,8 mm wiegt das Tablet 330 g. Neben einem 3,5-mm-Kopfhöreranschluss gibt es nur einen USB-Port. Ein OTG-USB-Kabel wird mitgeliefert, um USB-Zubehör am Tablet zu betreiben. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor.

CMX gibt an, dass das Rapax LE 070-0508 bereits im Handel verfügbar ist und 130 Euro kostet. Bisher listen aber nur wenige Onlinehändler in Deutschland das Tablet, es könnte also noch einige Zeit dauern, bis es breit im Handel zu bekommen ist. Beim derzeitigen Ladenpreis von 130 Euro ist das CMX-Modell besonders in Anbetracht der Markteinführung von Acers Iconia B1 zu schlecht ausgestattet für den Preis, Käufer des Iconia B1 erhalten für nur 120 Euro die deutlich bessere Ausstattung.


der kleine boss 12. Jan 2013

Also der "das gibts in china um 100¤ billiger!!!!!111" post ist hier ja schon zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel