Clover Trail: Intel hält Stromsparfunktion unter Verschluss
Clover Trail soll keine offiziellen Linux-Treiber bekommen. (Bild: Intel)

Clover Trail Intel hält Stromsparfunktion unter Verschluss

Nicht der proprietäre Grafiktreiber, sondern eine spezielle Stromsparfunktion im Atom-basierten Clover-Trail-Chipsatz ist der Grund dafür, dass Intel keine Unterstützung für Linux anbieten will.

Anzeige

Für den Atom-basierten Chipsatz Z2760 alias Clover Trail, der speziell für den Einsatz in Windows-8-basierten Tablets gedacht ist, soll es keine Unterstützung für Linux geben. Intel nennt eine Stromsparfunktion als Grund dafür. Sie soll nur mit Windows 8 funktionieren und wurde zusammen mit Microsoft entwickelt.

Ersten Meldungen zufolge war der dort enthaltene Grafikchipsatz von PowerVR der Grund für die fehlende Unterstützung für Linux. Dessen Entwickler Imagination Technologies gibt den Sourcecode für seine Grafikchips nicht frei. Daher kann auch Intel nur den proprietären Treiber dafür anbieten.

Always On nicht für Linux

Auf dem IDF erklärte Intel-Vize David Perlmutter hingegen, dass Intel eng mit Microsoft zusammengearbeitet habe, um eine spezielle Stromsparfunktion umzusetzen. Perlmutter bezeichnete sie als "Always On". Clover Trail soll in Tablets und Convertibles mit Windows 8 zum Einsatz kommen.

Warum diese Funktion nicht für Linux zur Verfügung stehen soll und ob sie in späteren Versionen von Intels Atom-Reihe zur Verfügung stehen wird, ist nicht bekannt. Spekulationen, wonach Intel die Spezifikationen unter Verschluss halten will, widersprechen allerdings Intels Bemühungen, für sämtliche Hardware auch zeitnah Linux-Treiber anzubieten. Möglicherweise verhindern Verträge mit Microsoft die Offenlegung der Funktionen.


Lala Satalin... 18. Sep 2012

Schon lustig, dass gerade Hardwarehersteller meist nur Blobs anbieten womit die...

Thaodan 18. Sep 2012

Die meisten Geräte die Apple verkauft sind keine PCs und Tablets von Apple sind keine...

motzerator 17. Sep 2012

Also wenn man die Gerüchte um billige Surface Tablets und diese Geschichte weiterspinnt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  2. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  3. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  4. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  5. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  6. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  7. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  8. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  9. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  10. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern
Retro-Netzwerk
Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel