Google verschlüsselt Daten bei Cloud Storage jetzt automatisch.
Google verschlüsselt Daten bei Cloud Storage jetzt automatisch. (Bild: Google)

Cloud Storage Google chiffriert Nutzerdaten mit eigenen Schlüsseln

Beim hauseigenen Cloud-Hosting-Dienst Cloud Storage bietet Google ab sofort eine serverseitige, automatische Verschlüsselung an. Die Schlüssel werden ebenfalls von Google verwaltet - was nach Prism einige Nutzer misstrauisch macht.

Anzeige

Google hat für seinen Hosting-Dienst Cloud Storage eine serverseitige Verschlüsselung eingeführt. Ab sofort werden ohne Mehrkosten für den Kunden automatisch alle Daten vor dem Speichervorgang mit AES (128-Bit) verschlüsselt. Der Kunde selbst muss keine weiteren Einstellungen vornehmen. Der Service wurde laut Google bereits für alle neuen Daten, die abgespeichert werden, aktiviert. Bereits bei Google hinterlegtes Material soll in den kommenden Monaten verschlüsselt werden.

Google verwaltet die Chiffrierungsschlüssel

Ruft ein autorisierter Nutzer Daten ab, werden diese automatisch wieder entschlüsselt. Jedes gespeicherte Objekt wird mit einem eigenen Schlüssel chiffriert, der wiederum selbst verschlüsselt gespeichert wird. Dabei kommen zwei Schlüssel zum Einsatz, einer, der dem Nutzer zugeordnet wird und einer, der aus einer rotierenden Auswahl von Master-Keys stammt.

Wenn Google die Daten aber ohne Zutun des Nutzers verschlüsseln kann, dann müsste Google die Daten auch ohne dessen Hilfe wieder entschlüsseln können. Ob das so ist, konnte uns Google auf Nachfrage bislang nicht beantworten.

Nutzer misstrauisch

Dass Google die Verwaltung der Schlüssel übernimmt, macht zahlreiche Nutzer misstrauisch. Kommentatoren stellen - auch vor dem Hintergrund der jüngsten Enthüllungen um Prism und Tempora - unter der offiziellen Ankündigung die Frage, wie sinnvoll eine Verschlüsselung gegen Diebstahl oder Geheimdienste ist, wenn der Anbieter selbst die Schlüssel verwaltet. Die US-Regierung hat offenbar in der Vergangenheit auch versucht, durch Druck auf Unternehmen an verschlüsselte Daten zu kommen.

Google liefert rechtmäßig beantragte Daten aus

Google selbst erklärte der Internetseite Gigaom.com, dass das Unternehmen keine Schlüssel an Regierungen weitergebe. Im gleichen Statement erläuterte die Google-Sprecherin jedoch, dass das Unternehmen Regierungsanfragen bezüglich der Herausgabe von Daten im Rahmen der geltenden Gesetze nachgehe. "Wenn wir diesen Anfragen entsprechen müssen, liefern wir Daten an die Regierung", erläutert sie. Jede Anfrage werde aber von Googles Anwälten sorgfältig geprüft.

Damit ist es nicht undenkbar, dass Regierungsstellen unter gewissen Umständen auch an die verschlüsselten Daten von Googles Cloud Storage herankommen können, falls die Verschlüsselung nicht eine vom Nutzer selbst bestimmte Komponente beinhaltet, auf die Google keinen Zugriff hat. Kunden können allerdings weiterhin selbst ihre Daten verschlüsseln, bevor sie diese bei Google hochladen. So stellen sie sicher, dass die Schlüssel nicht auch beim Cloud-Hoster liegen und ihre Daten im Ernstfall von Dritten ausgelesen werden können.


voitel 15. Okt 2013

Ganz ehrlich, es richtig schlimm, dass Google die Daten, die es verschlüsselt wieder...

Hjortron 18. Aug 2013

Im Prinzip gebe ich dir recht: Der Schlüssel darf den eigenen Rechner nie verlassen...

BRAAComp 17. Aug 2013

Was meinst du? Link?

Grizzler89 17. Aug 2013

Misstrauisch ist der falsche Begriff. Das hört sich so an, gäbe es Gründe sich nicht...

FunnyGuy 17. Aug 2013

Selbst wenn man sich eigene Schlüsselpaare generieren könnte, so müsste man beide...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler C# / .Net (m/w)
    Müller-BBM AST GmbH, Planegg/München
  2. Mitarbeiter SAP Modul Betreuung (m/w)
    REUM Kunststoff- und Metalltechnik GmbH, Hardheim
  3. Projekt Office Mitarbeiter (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Embedded Software Entwickler (m/w)
    e.solutions GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Dead Before Dawn, Neuseeland 3D, Abenteuer Karibik 3D)
  2. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. Inception 8,99€, Heartbreak Ridge 8,97€, Dumm und Dümmer 8,97€, Die Goonies 8,97€)
  3. 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

    •  / 
    Zum Artikel