Anzeige
Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Cloud Drive: Amazon konkurriert mit Dropbox

Amazon Cloud Drive
Amazon Cloud Drive (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Speicherdienst Cloud Drive neue Desktopprogramme für Windows und Mac OS X vorgestellt, die den Inhalt des Cloud-Drive-Ordners auf dem Rechner automatisch synchronisieren. Das beherrschen die Konkurrenten schon seit Jahren.

Die neuen Windows- und Mac-OS-X-Apps für den Dienst Cloud Drive von Amazon sorgen dafür, dass der Ordner "Cloud Drive" auf den beiden Betriebssystemen stets den gleichen Inhalt hat wie der Onlinespeicher. Auf die Daten von Cloud Drive können die Nutzer auch über einen Webbrowser oder mobile Apps zugreifen. Diese Funktionalität beherrschen andere Cloud-Dienste wie Dropbox schon länger.

Anzeige

Bei Amazons Lösung mussten die Nutzer bislang Dateien und Ordner per Drag-and-Drop auf das Cloud-Drive-Symbol ziehen, um sie in die Cloud zu verfrachten. Amazon hatte die Cloud-Drive-Anwendungen im Mai 2012 vorgestellt.

Allerdings kann mit Cloud Drive auch die eigene Musiksammlung auf Amazons Speicherdienst S3 abgelegt werden. Dafür werden kostenlos 5 GByte Speicherplatz zur Verfügung gestellt. Wer ein Onlinemusikalbum bei Amazon kauft, erhält 20 GByte Speicherplatz, über den auch die Musik gestreamt werden kann. Bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke lassen sich direkt in Cloud Drive übertragen.

Das Programm gewährt nach wie vor schnellen Zugriff auf die in Amazons Cloud Drive gespeicherten Daten und ermöglicht auch den manuellen Upload von anderen Speicherorten aus. Uploads und Downloads wickelt die Desktopanwendung im Hintergrund ab, so dass Nutzer ihren Computer einfach weiternutzen können. Die App kann abgebrochene Downloads und Uploads auch fortsetzen, beispielsweise bei einer Unterbrechung der Internetverbindung oder wenn der Nutzer eine Datenübertragung pausieren will.

Die Desktop-App für Amazons Cloud Drive kann unter amazon.com für Windows XP, Vista, 7 und 8 sowie Mac OS X 10.6, 10.7 und 10.8 kostenlos heruntergeladen werden.

5 GByte Speicherplatz sind bei Amazon Cloud Drive kostenlos. Wer mehr will, muss zahlen. 20 GByte kosten 10 US-Dollar pro Jahr, 50 GByte sind für 25 US-Dollar erhältlich und wer 500 GByte benötigt, zahlt 250 US-Dollar im Jahr. Die größte Speichermenge liegt derzeit bei 1 TByte für jährlich 500 US-Dollar Gebühren.


eye home zur Startseite
ofenrohr 11. Apr 2013

Wer auch noch eine Lösung sucht, hier habe ich sie gefunden: http://damianblog.com/2013...

Neutrinoseuche 02. Apr 2013

Das herunterladen der "AmazonCloudDriveSetup.exe" klappt ja problemlos, aber dann bricht...

Snoozel 02. Apr 2013

So langsam kommen sie mir recht verwirrt vor. Wer redet denn nun von IP Beschränkungen...

Combo 02. Apr 2013

Trotzdem ist es für Amazon natürlich günstiger als für Dropbox entsprechend Kunden mit...

Nolan ra Sinjaria 02. Apr 2013

abgesehn davon: der Artikel ist vom 2. April...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. T-Systems International GmbH, Saarbrücken, Düsseldorf, Bonn, Frankfurt/Main, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Hamburg, Dresden
  4. Bertrandt Services GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 649,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Kurzfristig! Jetzt! Geld!

    plutoniumsulfat | 01:57

  2. Re: Verdammt!

    plutoniumsulfat | 01:55

  3. Re: Aus diesem Grund keine Klamotten mehr bei Amazon

    quineloe | 01:53

  4. Re: Digitaler Content ist das Problem

    quineloe | 01:51

  5. who cares?

    Baron Münchhausen. | 01:51


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel