Anzeige
Die Datenschutzbestimmungen für Microsofts Cloud-Dienste wie Office365 sind jetzt nach ISO27018 zertifiziert.
Die Datenschutzbestimmungen für Microsofts Cloud-Dienste wie Office365 sind jetzt nach ISO27018 zertifiziert. (Bild: Microsoft)

Cloud-Dienste: Microsoft wirbt mit Sicherheit nach ISO 27018

Die Datenschutzbestimmungen für Microsofts Cloud-Dienste wie Office365 sind jetzt nach ISO27018 zertifiziert.
Die Datenschutzbestimmungen für Microsofts Cloud-Dienste wie Office365 sind jetzt nach ISO27018 zertifiziert. (Bild: Microsoft)

Für Kunden von Microsofts Cloud-Diensten sollen künftig Sicherheitsstandards nach ISO 27018 gelten. Bei Anfragen durch Strafverfolgungsbehörden sollen sie demnach benachrichtigt und ihre Daten nicht für Werbung eingesetzt werden. Davon profitieren aber nicht alle.

Anzeige

Microsofts Cloud-Dienste Office 365 und Dynamics CRM Online sind von dem British Standards Institute (BSI) nach den Sicherheitsstandards zertifiziert worden, wie sie in ISO/IEC 27018 definiert sind. Diese Standards sollen für Microsoft weltweit gelten. Azure hat bereits eine solche Zertifizierung. In dem ISO-Standard werden Datenschutzbestimmungen beschrieben, darunter die Informationspflicht bei Behördenanfragen oder die Wiederverwendung von Kundendaten in Werbung. Jedoch gelten diese Standards bei Microsoft explizit nur für Geschäftskunden.

ISO 27018 ist erst im August 2014 verabschiedet worden. Der neue Standard baut auf ISO 27001 und ISO 27002 auf, fasst sie zusammen und erweitert sie. An dem Entwurf maßgeblich beteiligt war auch das BSI, das zahlreiche Forderungen in seiner Orientierungshilfe zum Cloud Computing einbringen konnte. Die in ISO 27018 festgelegten Datenschutzpflichten gelten auch als Grundlage für die europäische Datenschutzgrundverordnung, die voraussichtlich dieses Jahr noch in Kraft treten wird. Dann werden auch die länderspezifischen Datenschutzbestimmungen in der EU ungültig.

Datenschutz nach ISO-Standards

Die Richtlinien in dem Standard, die Microsoft jetzt hervorhebt, besagen unter anderem, dass personenbezogene Daten ausschließlich nach den Vorgaben der Kunden verarbeitet werden dürfen. Zudem muss Microsoft seinen Kunden mitteilen, auf welchen Servern genau sich seine Daten in der Cloud befinden, zumindest in welchen Ländern die Daten verarbeitet werden. Jede Verarbeitung durch Dritte muss den Kunden mitgeteilt werden. Außerdem muss Microsoft den Kunden jederzeit Zugriff auf seine Daten gewähren und entsprechende Werkzeuge bereitstellen, um sie zu löschen, zu ändern oder zu korrigieren. Sollten Unbefugte Zugriff auf persönliche Daten bekommen, muss Microsoft seine Kunden darüber umgehend informieren und mögliche Konsequenzen erläutern.

Und schließlich muss das Unternehmen dem Kunden mitteilen, wenn Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf personenbezogene Kundendaten verlangen. Hier schränkt Microsoft aber ein: Eine Mitteilung dürfe nur erfolgen, wenn das nicht gegen geltende Gesetze verstoße.

Nationales Recht geht vor

Nach US-Recht können dortige Strafverfolgungsbehörden von Unternehmen durchaus verlangen, solche Durchsuchungsbefehle geheim zu halten, etwa mit den National Security Letters. Auch die seit den Snowden-Enthüllungen zunehmend veröffentlichten Transparenzberichte enthalten nur rudimentäre Informationen über die Zugriffe von Behörden auf Kundendaten in Unternehmen.

Microsoft und andere haben sich zwar bereits vor US-Gerichten gegen die Herausgabe von Daten von europäischen Kunden an US-Behörden gewehrt, bislang aber erfolglos. Die nächste Instanz soll den Fall weiter verhandeln. Immerhin kann Microsoft sich dabei auf den internationalen Standard ISO 27018 berufen. Die Umsetzung der Standardisierung dürfte wohl eher auf europäische Kunden zugeschnitten sein.


eye home zur Startseite
kbrandis 23. Feb 2015

Der Artikel ist unsauber recherchiert und geschrieben. Es handelt sich NICHT um ein...

TheUnichi 19. Feb 2015

Du hast z.B. übersehen, dass man alles, was man in der Azure-Cloud machen kann, auch...

Proctrap 18. Feb 2015

Vergiss nicht nen Reiniger mit zu nehmen :D

TheUnichi 18. Feb 2015

Was sollen sie denn deiner Meinung nach noch tun? Jedem Microsoft-Nutzer 1 Mio. Dollar...

lemmer 18. Feb 2015

Ist British Standards Institute nicht nur ein Tarnname für eine Außenstelle des GCHQ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  3. Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg
  4. Prima GmbH, Region Frei­burg, Offen­burg, Baden-Baden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. 139,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  2. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  3. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  4. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  5. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  6. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  7. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

  8. Elektroauto

    Tesla muss ein Model X zurücknehmen

  9. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  10. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Hammer! Bitte mehr solche Artikel!

    Neuro-Chef | 13:48

  2. Re: Es gab lange Smartphones vor dem Iphone...

    John2k | 13:48

  3. Auch wenn es hart klingt...

    foho | 13:46

  4. Re: Na und?

    Ratanka | 13:46

  5. Liest ein Roboter oder ein Mensch?

    smonsays | 13:46


  1. 14:05

  2. 14:00

  3. 13:49

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel