Abo
  • Services:
Anzeige
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012
Kohlekraftwerk Scholven in Gelsenkirchen am 16. Januar 2012 (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Cloud Computing: Amazons AWS und Twitter laufen mit schmutziger Energie

Amazon Web Services (AWS) und Twitter setzen kaum erneuerbare Energien ein. Apple versorgt dagegen laut Greenpeace seine Rechenzentren zu 100 Prozent mit Sonnen- oder Windkraft.

Anzeige

Greenpeace hat die Amazon Web Services (AWS) und Twitter wegen des Einsatzes von schmutzigen Energiequellen kritisiert. Das ist das Ergebnis des von Greenpeace veröffentlichten Cloud Computing Reports Clicking Clean. Beim Betrieb der Amazon Cloud komme vor allem Atomstrom sowie Energie aus Kohlekraftwerken zum Einsatz. Nur 15 Prozent der Energie für die Rechenzentren der Amazon Web Services (AWS) sind sauber. AWS und damit auch Netflix, Pinterest, Spotify und Vine gehören "weiterhin zu den umweltschädlichsten und intransparentesten Unternehmen seiner Branche und bleibt weit hinter seinen Hauptkonkurrenten zurück", erklärte Greenpeace. Das Unternehmen gibt keine Informationen zum Energie-Footprint bekannt.

Auch Twitter gebe praktisch keine Daten über seinen Energieverbrauch und die -quellen heraus. Laut Greenpeace nutzt der Kurznachrichtendienst nur zu 21 Prozent erneuerbare Energiequellen.

Sechs große Anbieter, Apple, Box, Facebook, Google, Rackspace und Salesforce, haben sich dagegen zu dem Ziel verpflichtet, ihre Rechenzentren künftig zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu betreiben.

Internet: weltweit sechstgrößter Strombedarf

Greenpeace-Elektronikexpertin Claudia Sprinz sagte über die Entwicklungen in der IT-Branche: "Wäre das Internet ein Land, so hätte es den weltweit sechstgrößten Stromverbrauch. Und auch in Zukunft ist mit einem weiteren Ansteigen zu rechnen."

Aufgrund des Drucks von Apple, Google und Facebook in North Carolina habe Duke Energy, der größte Energieversorger der USA, eine Zusatzklausel für Großkunden verabschiedet und damit den Markt für den Ankauf großer Energiemengen aus erneuerbaren Energien geöffnet.

Google habe weiter eine "Führungsposition beim Aufbau eines grünen Internets, was sich auch durch deren Ausbau des Kaufs erneuerbarer Energieträger sowie des Investments und die Kooperation mit Energielieferanten" zeige, so Greenpeace.

Facebooks Entscheidung, ein Rechenzentrum in Iowa anzusiedeln, habe den weltweit größten Kauf von Windkrafträdern vorangetrieben.

"Apple hat sich seit unserem letzten Bericht am meisten verbessert. Das Unternehmen hat gezeigt, dass es am innovativsten und offensivsten seiner Verpflichtung nachgeht, auf 100 Prozent erneuerbare Energien umzusteigen."

Das ist noch nicht lange so: Im Jahr 2012 habe Apple 55 Prozent seines Energiebedarfs für die Cloud mit dreckigem Kohlestrom gedeckt, weitere 27 Prozent mit Atomstrom.


eye home zur Startseite
Sarkastius 04. Apr 2014

Ich habe dazu im zweiten thread was geschrieben. Will das jetzt nicht nochmal alles...

Sarkastius 04. Apr 2014

Wann baut paar Windräder mehr und dreht sie bei Energie Überschuss aus den Wind. Unser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. con terra GmbH, Münster
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. SKF GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 452,83€ (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)
  2. beim Kauf ausgewählter Gigabyte-Mainboards
  3. und 19 % Cashback bekommen

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Steuern

    sofries | 22:43

  2. Re: Stinkefinger an Intel

    JohnDoes | 22:41

  3. Re: Echter Ausbau

    migrosch | 22:40

  4. Re: Welcher physikalische Effekt soll das sein ?

    AllDayPiano | 22:38

  5. Re: Linux + Wine?

    ManMashine | 22:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel