Client Access License Office und Sharepoint werden für Firmen teurer

Zum 1. Dezember 2012 erhöht Microsoft die Preise für die aktuellen Versionen seiner Office-Software für professionelle Anwender. Die Unterschiede zwischen den CAL und Device-CAL genannten Angeboten verwischen damit.

Anzeige

In einem mehrfach aktualisierten Blogeintrag weist Mary Jo Foley von ZDnet auf Änderungen bei Microsofts Firmenlizenzen hin. Eine verbindliche Liste mit alten und neuen Preisen gibt es aber nicht - die Volumenlizenzen insbesondere für professionellen Einsatz von Microsoft-Produkten werden in der Regel frei verhandelt. Foley beruft sich mit ihrer Analyse daher vor allem auf Firmen, die Unternehmen bei der Anschaffung von Software beraten.

Dabei ergibt sich ein einheitliches Bild: Vor allem der Unterschied zwischen serverbasierten Produkten, die mit einer Client-Access-Lizenz (CAL) arbeiten, und den gerätegebundenen Lizenzen (Device-CAL) verschwimmt dabei. Bisher war es für Firmen meist günstiger, nach dem Nutzungsverhalten Lizenzen anzuschaffen: Benutzte ein Anwender dieselben Produkte auf mehreren Geräten, war eine CAL günstiger, bei einem Gerät, das sich mehrere Mitarbeiter teilen, war eine Device-CAL günstiger.

Höhere Preise wegen veränderten Nutzerverhaltens

Die CAL soll dem Trend zu mehr Geräten wie Smartphones und Tablets folgend, für Office 365 um rund 15 Prozent teurer werden. Deutlich teurer wird Sharepoint, das von mehreren Versionen zu einer zusammengefasst wurde, es soll nun rund 38 Prozent mehr kosten.

Diese Zusammenfassung, bei der auch Funktionen von früher teureren Ausgaben zur Verfügung stehen, führt Microsoft gegenüber Foley auch als Hauptgrund für die Preiserhöhung an.


elgooG 01. Dez 2012

Wieso ist Exchange ein Hinderungsgrund? Exchange kann auch IMAP und damit kann man auch...

Casandro 01. Dez 2012

Office-Produkte werden nicht dazu gekauft um Geld zu verdienen oder Arbeiten zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel