Clemens Tönnies Der neue Philanthrop hinter Kubuntu

Clemens Tönnies will mit seinem Unternehmen Blue Systems künftig Kubuntu fördern. Zunächst will er die Community kennenlernen. Viel Einfluss nehmen will er aber nicht.

Anzeige

Der Programmierer und langjährige Nutzer freier Software Clemens Tönnies unterstützt künftig finanziell das Kubuntu-Projekt. Dazu hat er eigens die Firma Blue Systems gegründet. Dort arbeiten seit einigen Monaten der ehemalige Canonical-Angestellte Jonathan Riddell und der KDE-Entwickler Aurélien Gâteau.

Golem.de sprach während des KDE-Jahrestreffens Akademy mit ihnen über Blue Systems und ihre Pläne für Kubuntu.

Zuerst die Community kennenlernen

Der 36-jährige studierte Informatiker Tönnies will sein neu gegründetes Unternehmen Blue Systems nutzen, um Kubuntu und auch KDE finanziell zu unterstützen. Aus der Entwicklung will er sich jedoch heraushalten. Auch zu seinem persönlichen und finanziellen Hintergrund will sich der eher zurückhaltende Tönnies nicht äußern. Er ist der Neffe des gleichnamigen Unternehmers und Sportfunktionärs Clemens Tönnies.

Tönnies musste seine Anstellung als Programmierer aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, sagte er. Er habe die endende Unterstützung Canonicals für Kubuntu als Chance begriffen, um sich für freie Software, insbesondere für KDE, zu engagieren.

Blue Systems noch ohne Geschäftsmodell

Doch statt einen Aktions- oder Geschäftsplan für Blue Systems zu entwerfen, hat Tönnies zunächst nur ein Ziel: die KDE-Community kennenlernen und verstehen, wie sie funktioniert. Deshalb besuchte Tönnies bereits einen Entwickler-Sprint und nun auch die Akademy.

Kubuntu-Maintainer Riddell wechselt zu Blue Systems

Riddell war bei Canonical angestellt und dort als Maintainer für die Kubuntu-Pakete verantwortlich. Nachdem Canonical seine offizielle Unterstützung für Kubuntu aufgab, traten viele Unternehmen an Riddell heran, um ihm eine Stelle anzubieten, sagte Riddell Golem.de. Dazu gehörte auch Blue Systems.

Auch wenn sich Tönnies engagiert und wohl einiges an Geld investiert, sagte Riddell: "Ich bekomme keinerlei Vorgaben. Ich mache dasselbe wie vorher."

Entwicklung läuft wie bisher

Diesen Arbeitsfluss bestätigt auch der KDE-Entwickler Aurélien Gâteau. Zwar bespreche er neue Ideen mit Tönnies, er sei in der Umsetzung aber an nichts gebunden.

Gâteau sagte weiter, "Blue Systems hat kein Geschäftsmodell, zumindest noch nicht." Tönnies möchte sich einige Zeit lassen, um eine nachhaltige Geschäftsidee zu entwickeln, verrät er. Es sei durchaus möglich, dass diese auch zusammen mit den Entwicklern entstehe, glaubt Tönnies.

Beide Entwickler sprechen auch davon, dass Blue Systems nicht das einzige Unternehmen mit Interesse an Kubuntu sei. Mindestens eine weitere Firma stehe in Verhandlungen mit Canonical, um bezahlten Kundensupport für Kubuntu anbieten zu können. Denn diese Dienstleistung bietet Canonical nicht mehr an.

"Tönnies ist ein Philanthrop"

Über Tönnies sagte Gâteau, er sei "eher ein Philanthrop", der helfen möchte.

Tönnies will den Medien gegenüber im Hintergrund bleiben. Er sei es nicht gewohnt, seinen Namen "in einer Zeitung zu lesen", sagte der Unternehmer. Für ein Foto stand Tönnies ebenfalls nicht zur Verfügung.

Die KDE-Gemeinschaft heiße Clemens Tönnies in dem, was er vorhat, willkommen, sagten einige KDE-Entwickler, mit denen Golem.de darüber sprach. Das dürfte viel mit seiner Herangehensweise und seinem zurückhaltenden Auftreten zu tun haben. Die KDE-Entwickler jedenfalls scheinen dem neuen Sponsor gegenüber positiv eingestellt.


salem72 11. Okt 2012

Clemens Tönnies jun. macht jetzt auf Wohltäter und will die open-source-Software Kubuntu...

__fastcall 09. Jul 2012

meinem Dad vor einem Monat Kubuntu auf einer kleinen 40gb IDE Festplatte installiert...

matok 06. Jul 2012

Ja, Garant für schlechte Musik. Und sein Onkel ist auch noch Chef bei Schalke 04. Oh wei...

Seitan-Sushi-Fan 06. Jul 2012

Gibt keinen, allerdings bietet Canonical keinen Support für die KDE-Pakete.

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel