Clamcase Pro Tastaturhülle macht das iPad zum dicken Macbook Air

Das erste Clamcase von 2010 war eine der ersten Tastaturhüllen für das iPad. Der Nachfolger Clamcase Pro sieht nun viel mehr aus wie ein Apple-Gerät und ist mit einer Chicklet-Tastatur ausgestattet.

Anzeige

Mit dem Clamcase Pro des gleichnamigen Herstellers soll sich das iPad von Apple in eine Art Notebook verwandeln. Dazu wird Apples Tablet in die Oberschale des Geräts eingesteckt. Die Unterschale ist mit der Tastatur ausgestattet. Sie nimmt per Bluetooth Kontakt mit dem iPad auf. Eine recht breite Handballenauflage soll die Ergonomie verbessern.

  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
  • Clamcase Pro (Bild: Clamcase)
Clamcase Pro (Bild: Clamcase)

Während das erste Modell des Clamcase noch mit einer traditionellen Notebooktastatur mit eng zusammenstehenden Tasten ausgerüstet war, hat der Hersteller beim Nachfolger umgedacht und ihm eine Chicklet-Tastatur mit einzelnen, freistehenden Tasten verpasst, die denen der Macbook-Familie täuschend ähnlich sind.

Die Tastatur, die in einem Metallrahmen sitzt, kann nach hinten auf das iPad geklappt werden, wenn es als Tablet verwendet werden soll. Die Tastatur schaltet sich beim Tippen automatisch an und erwacht aus dem Ruhezustand. Das soll den eingebauten Lithium-Ionen-Akku schonen, der über Mini-USB geladen wird. Der Hersteller gibt zwar eine Laufzeit von mehreren Monaten an, legt aber nicht konkret dar, bei welchem Nutzungsszenario das möglich ist.

In das Clamcase Pro passen iPad 2, iPad 3 und iPad 4. Die Tastaturhülle ist 20 x 2,2 x 24,6 cm groß und wiegt 680 Gramm. Zum Vergleich: Das 13 Zoll große Macbook Air misst 0,3 bis 1,7 x 32,5 x 22,7 cm und ist damit deutlich flacher.

Der Preis des Clamcase Pro liegt bei rund 170 US-Dollar. Bislang ist nur eine QWERTY-Version angekündigt worden. Wer dem Hersteller ein "gefällt mir" auf Facebook widmet, erhält 20 US-Dollar Rabatt.


ad (Golem.de) 18. Jan 2013

Das stimmt schon - die Überschrift ist leicht verkürzt - eigentlich hätte es heißen...

ad (Golem.de) 18. Jan 2013

Es war so gemeint: optisch sieht es aus wie ein dickes Macbook Air. Mit freundlichen Grü...

regiedie1. 16. Jan 2013

War kein Getrolle, das war mein Ernst. Na gut, dann weiß ich jetzt, dass es doch geht...

Flyron 16. Jan 2013

Zweiteres wird nicht passieren und hier ist warum: http://news.cnet.com/8301-30685_3...

Paykz0r 15. Jan 2013

um wievielfach zeigt uns das surface...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel