Abo
  • Services:
Anzeige
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba (Bild: The Linux Foundation/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Breites Einsatzgebiet für Linux

Auf der Linuxcon Europe 2016 in Berlin vermittelten Urs Gleim und sein Counterpart von Toshiba, Yoshitake Kobayashi, ihre Vorstellung, was genau in "der Industrie" mit Hilfe der gemeinsamen Software-Basis laufen kann. Geplant sei der Einsatz im Bereich Energieerzeugung und -verteilung, bei Öl- und Gasanlagen, bei Wasserversorgung und -aufbereitung, im Gesundheitswesen, im Kommunikationssektor, im Bereich Transport und etwa in städtischen Gegenden, wenn es beispielsweise um automatisierte Abläufe in größeren Gebäuden oder um Abläufe geht, die Technologiekonzerne gerne unter dem Begriff Smart City zusammenfassen.

Anzeige

Zur Veranschaulichung liefert der Vortrag einige Beispiele, bei denen Linux schon jetzt zum Einsatz komme und die Verwendung der CIP nur logisch sei: Im Transportwesen wird Linux unter anderem für die Automatisierung von Schienennetzen oder in Steuerungssystemen in Zügen genutzt. Auch kleinere Automaten, die beispielsweise an Eingängen maschinell Tickets kontrollieren und Zugang zu den Zügen gewähren, laufen bereits unter Linux.

Im Energiesektor gibt es ebenfalls Systeme, die unter Linux laufen und beispielsweise in Kraftwerken verbaut sind. Konkret wird hier als Beispiel ein Controller von Toshiba genannt, der Turbinen kontrolliert.

Linux als logische Wahl

Siemens setzt in der Industrie schon seit über zehn Jahren Linux ein. Seit 2003 existiert auch eine Unternehmenseinheit, in der die Kompetenzen für Linux und Open-Source-Software gebündelt werden."Warum gerade Linux?", wollen wir von Gleim wissen. "Selbst bauen ist teuer und Betriebssysteme sind nicht unser Business. Außerdem: Dem Kunden ist es meist egal, was unter der Haube läuft."

Es sei nur logisch, dass man auf etwas zurückgreife, was sich bewährt habe, quelloffen ist und damit den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. "Die Vielzahl an Entwicklern aus der Community und von großen IT-Firmen sorgt zudem für eine hohe Qualität, was sich auch in der Testtiefe bemerkbar macht. Gerade im Bereich Security profitieren wir auch von der hohen Geschwindigkeit, in der Fehler beseitigt werden."

Dennoch war Linux bei Siemens und auch bei anderen Größen in der Industrie nicht immer gesetzt. Oftmals galt es, Überzeugungsarbeit zu leisten. Sicher half dabei der Blick in die Zukunft: "Linux wird es in 20 Jahren noch geben", ist sich Gleim sicher. Das echtzeitfähige Microsoft-Betriebssystem Windows Embedded Compact (ehemals Windows CE) hingegen wurde abgekündigt, was bei einigen Kollegen als zusätzliche Motivation für einen Wechsel zu Linux wirkte.

Ein weiterer Vorteil von Open-Source-Software legt schließlich auch den Grundstein für das kollaborative Projekt CIP. Da man sich bei der Civil Infrastructure Platform auf einen Linux-Standard einigen wird, kann der Entwicklungsaufwand über Firmengrenzen hinweg geteilt werden. Was Kosten spart und die Effizienz erhöht, kommt auch der Linux-Community zugute. Es sollen so viele Patches wie möglich upstream eingereicht werden, also in den offiziellen Quellen, um die Pflege von verschiedenen Code-Zweigen zu vermeiden. Laut Gleim werden darunter nicht nur Fehlerkorrekturen, sondern auch funktionale Erweiterungen sowie Code für bessere Hardware-Unterstützung fallen.

 Civil Infrastructure Platform (CIP): Auf dem Weg zum Einheits-Linux im KraftwerkProduktlaufzeiten bis zu 60 Jahren 

eye home zur Startseite
Dr.Zoidberg 23. Nov 2016

Die geforderten Lösungen werden ja beliebig komplex. Wer schonmal auf embedded HW TCP/IP...

EhNickma 18. Nov 2016

Solange die kritische Infrastutur nicht in Internet hängt, (also im Glashaus aka...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. adesso AG, verschiedene Standorte in Deutschland, Istanbul (Türkei)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  2. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  3. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  4. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  5. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  6. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  7. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  8. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  9. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  10. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Solange 'Tatort' nicht in 4K gesendet wird...

    maze_1980 | 14:08

  2. Re: Ultimaker

    nachgefragt | 14:08

  3. Re: Website?

    css_profit | 14:08

  4. Re: Vergleich zu 4k Streaming

    SirFartALot | 14:07

  5. Re: Hilfe für "Interessierten"

    nachgefragt | 14:07


  1. 14:02

  2. 12:49

  3. 12:28

  4. 12:05

  5. 11:58

  6. 11:51

  7. 11:39

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel