Anzeige
Civilization Beyond Earth
Civilization Beyond Earth (Bild: Firaxis)

Civ Beyond Earth im Technik-Test: Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

Civilization Beyond Earth
Civilization Beyond Earth (Bild: Firaxis)

Civilization Beyond Earth nutzt AMDs Mantle-Schnittstelle für höhere Bildraten, verringert Ruckler und verbessert die Kantenglättung. Toll finden wir zudem das Split Frame Rendering für Crossfire.

Das von Golem.de kürzlich getestete Civilization Beyond Earth ist eines der wenigen Spiele, die AMDs Mantle-API direkt von Beginn an unterstützen. Entwickler Firaxis nutzt die Schnittstelle für mehr als nur für eine gesteigerte Geschwindigkeit: Der Fokus liegt auf einem runderen Spielgefühl bei zugleich schönerer Grafik.

Anzeige

Schon Civilization 5 war 2010 erfreulich modern, das Strategiespiel setzt die DX11-Engine unter anderem für tesselliertes Terrain und für eine per Direct Compute ausgeführte Texturkompression ein, welche die Qualität sowie das Streaming der Pixeltapeten sichtlich verbessert. Durch Tessellation wird zudem der Prozessor entlastet, wodurch die Bildrate steigt.

Mantle für höhere fps und bessere Frametimes

Der nächste logische Schritt war daher, das Mantle-API zu nutzen, um die Anzahl der Draw-Calls zu reduzieren und auch mit schwächeren CPUs eine hohe Geschwindigkeit zu erzielen. Insbesondere nach Dutzenden Spielstunden ist die Weltkarte derart mit Einheiten angefüllt, dass die Bildrate beim Herauszoomen selbst auf starken Systemen deutlich absinkt.

Wir haben mit der integrierten Benchmark-Funktion von Civilization Beyond Earth, die ein solches fortgeschrittenes Spiel zeigt, gemessen, wie viel schneller es mit der Mantle-Schnittstelle verglichen mit dem DirectX-11-API läuft.

Im ersten Durchgang haben wir bewusst ein CPU-Limit provoziert: Mit maximalen Details ohne Kantenglättung und in 1.280 x 768 Pixeln sind unter Mantle die fps rund 73 Prozent höher als unter DX11.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Mit steigender Grafiklast verringert sich der Leistungszuwachs wie erwartet: Mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 4-facher EQ-Kantenglättung hat das Mantle-API noch einen Vorsprung von überzeugenden 27 Prozent, mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und 8x EQAA beträgt der Abstand lediglich 13 Prozent.

Auffällig ist neben den gemessen fps, dass die Frametimes unter Mantle deutlich regelmäßiger sind. Selbst bei geringerer Bildrate ist die Darstellung sichtlich flüssiger, Nvidia erreicht das aber auch unter DirectX 11. Schönes Detail: Im Grafiklimit sorgt Mantle für eine verringerte Leistungsaufnahme, da die CPU entlastet wird.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)

Zur besseren Vergleichbarkeit mussten wir unter DX11 im Catalyst-Treiber die Multisampling-Kantenglättung zu Enhanced Quality Anti-Aliasing (PDF) erweitern, da unter Mantle automatisch EQAA eingeschaltet wird. Hierbei handelt es sich um zusätzliche Coverage-Samples erweitertes MSAA, die kaum Leistung kosten - die Bildqualität aber auch nur wenig verbessern.

Hier hätten wir uns Supersampling-Kantenglättung gewünscht, denn bei Nvidias DSR skaliert das Interface mit und wird unlesbar klein.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)

Split Frame Rendering - gemeinsam statt einsam

Dafür hat Firaxis eine fast vergessene Multi-GPU-Render-Technik unter Mantle implementiert: Split Frame Rendering (SFR). Praktisch alle Spiele nutzen Alternate Frame Rendering (AFR), bei dem die GPUs abwechselnd Frames berechnen. Dies resultiert in Mikrorucklern und einem erhöhten Input-Lag, eine zweite Grafikkarte verdoppelt die Bildrate jedoch fast.

Beim Split Frame Rendering hingegen teilen sich die GPUs einen Frame untereinander auf, was zwar die Skalierung verschlechtert, das Spiel läuft aber durch die stabilen Frametimes flüssiger. Im Kurztest mit zwei Radeon R9 290X war die Bildrate unter Mantle höher als unter DirectX 11, und die Darstellung stotterte weniger.


eye home zur Startseite
irata 26. Okt 2014

Sicher, dass es nicht sowas war? http://www.youtube.com/watch?v=mt8kGiFBe_I Bei den paar...

nille02 25. Okt 2014

Der Source ist uninteressant. Die API und ABI muss nur mal in eine Dokumentation...

ms (Golem.de) 24. Okt 2014

Benchen geht damit AFAIK nicht, nur stehen und auf den Counter schielen ;-)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  3. Projektmanager (m/w) Einführung und Optimierung ERP-System
    über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES GMBH executive consultants, Nordrhein-Westfalen
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  2. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - Xbox One
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    RaZZE | 00:41

  2. Re: Wieso schaffen es andere?

    neocron | 00:35

  3. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    Clown | 00:34

  4. Re: Warum...?

    Clown | 00:25

  5. Re: Endlich...

    Ach | 00:18


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel