Cisco Security Report 87 Prozent der Web-Exploits greifen Java an

Der Netzwerkausrüster Cisco hat seinen Sicherheitsreport für das Jahr 2012 veröffentlicht. Java verdrängte demnach als Plattform für Angriffe PDF und Flash zwischenzeitlich fast in die Bedeutungslosigkeit. Zudem sind vertrauenswürdige Webseiten nicht mehr vertrauenswürdig.

Anzeige

Gleich 87 Prozent aller Exploits über Internetseiten versuchten Sicherheitslücken in der Java-Laufzeitumgebung auszunutzen, das geht aus dem jährlichen Security Report von Cisco hervor, der einen Rückblick auf das Jahr 2012 bietet. Investitionen in diesem Bereich wollen die Schadsoftware-Entwickler möglichst schnell wieder einspielen und über Java ist das offenbar möglich. Laut Cisco spielt auch der Vorteil der plattformübergreifenden Technik eine Rolle.

  • Anfang 2012 lag der Java-Anteil noch bei 60 Prozent. Gegen Ende des Jahres nähert sich die Bedeutung von Flash und PDF für Angriffe an die von ActiveX an. (Grafik: Cisco)
  • Webseiten mit fragwürdigen Inhalten tauchen in Ciscos Statistiken gar nicht mehr auf. (Grafik: Cisco)
Anfang 2012 lag der Java-Anteil noch bei 60 Prozent. Gegen Ende des Jahres nähert sich die Bedeutung von Flash und PDF für Angriffe an die von ActiveX an. (Grafik: Cisco)

Es wird aber nicht nur Java angegriffen. Auf Platz 2 befindet sich in dem Report das PDF-Dateiformat und auf Platz 3 sind Flashplugins. Beide Formate eignen sich ebenfalls für plattformübergreifende Angriffe. Die Zahlen sind aber gering. So weist eine Infografik zu Jahresbeginn noch einen Anteil von jeweils etwa 20 Prozent aus, während Java bereits bei etwa 60 Prozent lag. Im Laufe des zweiten Quartals verloren die beiden Techniken deutlich ihren Marktanteil bei Schadsoftwareentwicklern. PDF-Exploits im Bereich von 20 Prozent sah Cisco noch einmal im Zeitraum Oktober/November. Auch ActiveX-Exploits waren noch im Umlauf, wenn auch in verschwindend geringer Anzahl. Das bedeutet aber nicht, dass von ActiveX-Exploits keine Gefahr ausgeht, warnt Cisco.

Für den gesamten sichtbaren Schadsoftwarebereich machen Exploits nur rund 10 Prozent der Angriffe aus und sind damit auf Platz 2. Auf Platz 1 sind Malware-Scripts und iFrames mit 83 Prozent. Diese Zahlen sagen jedoch nichts über den Erfolg der Angriffe aus.

Cisco räumt zudem mit dem weitverbreiteten Vorurteil auf, dass sich Anwender nur dann Schadsoftware einfangen, wenn sie fragwürdige Seiten besuchen. Tatsächlich erfolgen die meisten Begegnungen mit Schadsoftware auf populären Webseiten, wenn die Anwender sich sicher fühlen. 18,3 Prozent der Angriffe finden über Dynamic Content & CDN direkt statt. Auf dem zweiten Platz ist mit 16,8 Prozent Werbung als Verteilung von Angriffen. Über Spielewebseiten werden 6,5 Prozent der Angriffe getätigt. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, sich Schadsoftware einzufangen, in einem Onlineshop mit 3,6 Prozent 21 mal höher als auf einer Webseite, die illegal Software anbietet.

Cyberkriminelle, so Cisco, haben sich sehr genau angeschaut, wie sich die Internetnutzer im Internet bewegen. Sie folgen den Onlinenutzern und machen sich zunutze, dass diese Nutzergruppe regulären Webseiten vertraut.

Dass Java so erfolgversprechend für Angriffe ist, liegt daran, dass mit der Installation der Laufzeitumgebung ein Browser-Plugin installiert wird. Wer Java also für Desktopsoftware braucht, hat in der Regel auch ein Plugin im Browser. Zudem werden viele Neurechner mit Java ausgeliefert, was vielen Anwendern nicht bewusst ist.

Oracle hingegen weiß um die Probleme und will diese angehen. Erst am vergangenen Wochenende hat Oracle mit einem vorgezogenen Notfallpatch 50 Sicherheitslücken geschlossen.


chrulri 07. Feb 2013

Zumal man hier ja von Malware spricht und nicht von einem Virus oder Trojaner. Exploits...

chrulri 07. Feb 2013

Schön, dass er dich zum Lachen bringt. Mich bringt es zum weinen solchen Schwachsinn...

klink 07. Feb 2013

jo.

teenriot 07. Feb 2013

Du hast also etwas vorgeschlagen, was bei dir selbst nicht funktioniert: "Komische...

teenriot 07. Feb 2013

Es geht lediglich um das Browserplugin. Oder willst Flugzeuge verbieten wegen aktueller...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO - Heartbleed und die Folgen

    TLS entrümpeln

  2. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  3. Maynard

    Wayland-Shell für das Raspberry Pi

  4. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  5. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  6. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  7. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  8. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  10. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel