Anzeige
Java ist als Plattform für Angriffe deutlich beliebter als Flash und PDF.
Java ist als Plattform für Angriffe deutlich beliebter als Flash und PDF. (Bild: Oracle)

Cisco Security Report: 87 Prozent der Web-Exploits greifen Java an

Java ist als Plattform für Angriffe deutlich beliebter als Flash und PDF.
Java ist als Plattform für Angriffe deutlich beliebter als Flash und PDF. (Bild: Oracle)

Der Netzwerkausrüster Cisco hat seinen Sicherheitsreport für das Jahr 2012 veröffentlicht. Java verdrängte demnach als Plattform für Angriffe PDF und Flash zwischenzeitlich fast in die Bedeutungslosigkeit. Zudem sind vertrauenswürdige Webseiten nicht mehr vertrauenswürdig.

Gleich 87 Prozent aller Exploits über Internetseiten versuchten Sicherheitslücken in der Java-Laufzeitumgebung auszunutzen, das geht aus dem jährlichen Security Report von Cisco hervor, der einen Rückblick auf das Jahr 2012 bietet. Investitionen in diesem Bereich wollen die Schadsoftware-Entwickler möglichst schnell wieder einspielen und über Java ist das offenbar möglich. Laut Cisco spielt auch der Vorteil der plattformübergreifenden Technik eine Rolle.

Anzeige
  • Anfang 2012 lag der Java-Anteil noch bei 60 Prozent. Gegen Ende des Jahres nähert sich die Bedeutung von Flash und PDF für Angriffe an die von ActiveX an. (Grafik: Cisco)
  • Webseiten mit fragwürdigen Inhalten tauchen in Ciscos Statistiken gar nicht mehr auf. (Grafik: Cisco)
Anfang 2012 lag der Java-Anteil noch bei 60 Prozent. Gegen Ende des Jahres nähert sich die Bedeutung von Flash und PDF für Angriffe an die von ActiveX an. (Grafik: Cisco)

Es wird aber nicht nur Java angegriffen. Auf Platz 2 befindet sich in dem Report das PDF-Dateiformat und auf Platz 3 sind Flashplugins. Beide Formate eignen sich ebenfalls für plattformübergreifende Angriffe. Die Zahlen sind aber gering. So weist eine Infografik zu Jahresbeginn noch einen Anteil von jeweils etwa 20 Prozent aus, während Java bereits bei etwa 60 Prozent lag. Im Laufe des zweiten Quartals verloren die beiden Techniken deutlich ihren Marktanteil bei Schadsoftwareentwicklern. PDF-Exploits im Bereich von 20 Prozent sah Cisco noch einmal im Zeitraum Oktober/November. Auch ActiveX-Exploits waren noch im Umlauf, wenn auch in verschwindend geringer Anzahl. Das bedeutet aber nicht, dass von ActiveX-Exploits keine Gefahr ausgeht, warnt Cisco.

Für den gesamten sichtbaren Schadsoftwarebereich machen Exploits nur rund 10 Prozent der Angriffe aus und sind damit auf Platz 2. Auf Platz 1 sind Malware-Scripts und iFrames mit 83 Prozent. Diese Zahlen sagen jedoch nichts über den Erfolg der Angriffe aus.

Cisco räumt zudem mit dem weitverbreiteten Vorurteil auf, dass sich Anwender nur dann Schadsoftware einfangen, wenn sie fragwürdige Seiten besuchen. Tatsächlich erfolgen die meisten Begegnungen mit Schadsoftware auf populären Webseiten, wenn die Anwender sich sicher fühlen. 18,3 Prozent der Angriffe finden über Dynamic Content & CDN direkt statt. Auf dem zweiten Platz ist mit 16,8 Prozent Werbung als Verteilung von Angriffen. Über Spielewebseiten werden 6,5 Prozent der Angriffe getätigt. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit, sich Schadsoftware einzufangen, in einem Onlineshop mit 3,6 Prozent 21 mal höher als auf einer Webseite, die illegal Software anbietet.

Cyberkriminelle, so Cisco, haben sich sehr genau angeschaut, wie sich die Internetnutzer im Internet bewegen. Sie folgen den Onlinenutzern und machen sich zunutze, dass diese Nutzergruppe regulären Webseiten vertraut.

Dass Java so erfolgversprechend für Angriffe ist, liegt daran, dass mit der Installation der Laufzeitumgebung ein Browser-Plugin installiert wird. Wer Java also für Desktopsoftware braucht, hat in der Regel auch ein Plugin im Browser. Zudem werden viele Neurechner mit Java ausgeliefert, was vielen Anwendern nicht bewusst ist.

Oracle hingegen weiß um die Probleme und will diese angehen. Erst am vergangenen Wochenende hat Oracle mit einem vorgezogenen Notfallpatch 50 Sicherheitslücken geschlossen.


eye home zur Startseite
chrulri 07. Feb 2013

Zumal man hier ja von Malware spricht und nicht von einem Virus oder Trojaner. Exploits...

chrulri 07. Feb 2013

Schön, dass er dich zum Lachen bringt. Mich bringt es zum weinen solchen Schwachsinn...

klink 07. Feb 2013

jo.

teenriot 07. Feb 2013

Du hast also etwas vorgeschlagen, was bei dir selbst nicht funktioniert: "Komische...

teenriot 07. Feb 2013

Es geht lediglich um das Browserplugin. Oder willst Flugzeuge verbieten wegen aktueller...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester (m/w)
    VSA GmbH, München
  2. SAP Modulbetreuer / Anwendungsentwickler HCM (m/w)
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  3. Senior Software-Entwickler Highly Automated Driving (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Software Engineer Adobe AEM im Team Marketing Platform (m/w)
    Daimler AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. PREISSTURZ: XFX Radeon R9 Fury Triple Fan
    349,00€
  2. GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  2. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  3. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  4. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  5. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  6. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  7. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  8. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  9. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  10. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: es gibt KEINE Entgeldlücke in Deutschland

    Eisboer | 16:46

  2. Re: Die Content-Industrie sollte aufhorchen!

    TheUnichi | 16:43

  3. Re: Britische Regierung hat versagt

    Brainfreeze | 16:42

  4. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    exxo | 16:41

  5. Re: Ich suche nie nach einem Filmtitel

    genussge | 16:41


  1. 17:03

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 15:33

  5. 14:47

  6. 14:00

  7. 13:42

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel