Cintiq 22HD Touch Kleines Wacom-Stiftdisplay mit Fingereingabe

Wacom hat sein Stiftdisplay Cintiq 22HD mit einem Touchscreen ausgerüstet, so dass auch mit den Fingern gearbeitet werden kann. Das konnte bislang nur das wesentlich teurere Cintiq 24HD Touch mit 24 Zoll.

Anzeige

Das Cintiq 22HD Touch ist eine verbesserte Version des 22HD. Es ist ein Stiftdisplay, das neben der Stifteingabe auch Multitouch und damit das Zeichnen mit den Fingern ermöglicht. Das soll dem Arbeiten mit zwei Händen und Materialien wie Farbe, Filzstift und Ton sehr nahekommen.

Die Geräte sind für Illustratoren, Designer und Künstler gedacht und verfügen im Gegensatz zu Zeichentabletts über einen Bildschirm, auf dessen Oberfläche der Anwender wie auf einem Stück Papier arbeitet. Der Anschluss an den Rechner erfolgt über DVI-D.

Das neue Display von Wacom erreicht Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) und ist mit einem Standfuß ausgerüstet, der auch ein Drehen des Geräts und die Einstellung des Neigungswinkels ermöglicht. Dazu kommen 16 Tasten an den Gehäuserändern, zum Beispiel zum Wechseln der Werkzeuge je nach Einstellung. Auf der Rückseite befinden sich berührungsempfindliche, streifenförmige Flächen, die zum Einstellen der Pinselgröße verwendet werden können.

  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)
Wacom Cintiq 22HD Touch (Bild: Wacom)

Bei dem Panel handelt es sich um ein a-SI Active Matrix TFT LCD (H-IPS), die Reaktionszeit liegt bei 14 ms. Das Display erreicht laut Hersteller ein Kontrastverhältnis von 900:1 und eine Helligkeit von 210 Candela pro Quadratmeter.

Das Zeichendisplay erkennt 2.048 Druckstufen des Stifts und auch dessen Neigung. Das kann von Programmen ausgewertet werden und simuliert Pinsel und Stifte, die je nachdem wie sie gehalten werden, eine andere Strichbreite produzieren.

Das neue Wacom Cintiq 22HD Touch soll rund 2.300 Euro kosten und ab Mitte Mai 2013 erhältlich sein.


Anonymer Nutzer 30. Apr 2013

Wieso spannst du jetzt den Bogen zu Windows 8? Davon war hier zuvor nie die Rede? Darum...

pholem 30. Apr 2013

Genau das ist mir im Video auch aufgefallen :) . Ich dachte dann erst, vllt ist es auf...

Gismi 30. Apr 2013

Rofl, da muss ich wohl meine Arbeitsweise mal überdenken.

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel