Anzeige
Google-Tablet Nexus 7: Position und Typ des Lautsprechers
Google-Tablet Nexus 7: Position und Typ des Lautsprechers (Bild: Google)

Cingo Fraunhofer macht Surround-Sound mobil

Das Fraunhofer IIS präsentiert auf der Ifa eine Surround-Audio-Technik für mobile Geräte. Auf aktuellen Android-Smartphones und -Tablets gibt es Surround-Klang schon per Kopfhörer, auf zwei Tablets sogar per Lautsprecher.

Anzeige

Surround Sound unterwegs können Besitzer von Android-Smartphones und -Tablets genießen: Das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) hat eine entsprechende Audiotechnik entwickelt, die Google lizenziert hat.

Cingo heißt die Technik, die die Erlanger auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin präsentieren. Cingo biete auf dem Kopfhörer des mobilen Gerätes einen 5.1-Surround-Sound wie auf der heimischen Heimkinoanlage, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de. Bei Filmen ohne Surround-Klang verbessere er den Stereoton. Der Klang werde "breiter", Sprache besser verständlich, vor allem in einer lauten Umgebung.

Kopfhörer oder Lautsprecher

Der Film wird aus der Filmabteilung des Play Store auf das mobile Gerät geladen. Besitzer des neuen Google-Tablets Nexus 7 sowie des Nexus 10 können den Surround-Sound per Kopfhörer sowie über die eingebauten Lautsprecher ihres Tablets genießen. Das können Besucher des Standes (Halle 10, Stand 21) in einer schalldichten Kabine ausprobieren. Oder am eigenen Gerät: In den Einstellungen der App Play Movie gibt es ein kurzes Video zur Demonstration.

Die beiden Nexus-Tablets sind die einzigen Geräte, die den Rundumklang auch über die Lautsprecher bieten. Grund sei, dass die Software für die Wiedergabe über Lautsprecher angepasst werden müsse, erzählt Rose. Dabei müssten sowohl der Typ als auch die Position des Lautsprechers am Gerät berücksichtigt werden. Beides sei aber praktisch bei jedem Tablet unterschiedlich. Bei Kopfhörern treten solche Probleme nicht auf. Die seien, sagt Rose, "immer direkt am Ohr".

Cingo in Südkorea

Außer Google hat auch der südkoreanische IPTV-Anbieter SK Broadband Cingo lizenziert und in seine App BTV mobile integriert. Die App läuft auf Android-Smartphones. Den Cingo-klang gibt es darauf allerdings nur per Kopfhörer. SK Broadband biete derzeit aber noch keine Filme mit Surround-Klang, sagt Rose. Die Nutzer bekommen also momentan nur einen verbesserten Stereoton. SK Broadband ist die Tochter von SK Telecom, dem größten südkoreanischen Telekommunikationsanbieter.

Cingo sei aber nicht auf Android beschränkt, sagt Rose: Die Technik könne ebenso unter iOS, Windows oder Mac OS eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
kendon 06. Sep 2013

die demo wird bei mir sogar auf der startseite von play movies beworben. lädt aber auch...

kendon 06. Sep 2013

verstehe das problem nicht. was ist denn verkehrt daran nach den besten der besten zu...

anonym 05. Sep 2013

also die demo is schon irgendwie beeindruckend. obs nun wirklich besser ist kann ich...

Lapje 05. Sep 2013

Verstehe ich das richtig dass mit selbst aufgespielten Filmen gar nicht in den "Genuss...

Kommentieren



Anzeige

  1. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  2. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  3. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    crazypsycho | 04:44

  2. Re: Kann also höchstens noch 10 Jahre dauern

    WonderGoal | 03:45

  3. Re: Erschreckend

    picaschaf | 03:33

  4. Re: Der Telekom Fressesprecher informiert: Wir...

    Rulf | 03:32

  5. Re: Tesla kann auch nix

    picaschaf | 03:30


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel