Anzeige
Avielo Optix Superwide 235
Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Projectiondesign)

Cinemascope: Luxus-Heimkino im 21:9-Format

Avielo Optix Superwide 235
Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Projectiondesign)

Um zu Hause Filme kinogerecht auf einer Leinwand mit einem Seitenverhältnis von 21:9 sehen zu können, hat Projectiondesign einen Projektor mit einer Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln entwickelt. Sein Preis würde auch zu einem Mittelklasseauto passen.

Der norwegische Hersteller Projectiondesign hatte schon im vergangenen Jahr mit dem Avielo Optix Superwide 235 einen Projektor mit einem DLP-Chip von Texas Instruments angekündigt, der eine Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln erreicht. Damit sind Projektionen im Cinemascope-Format 2,35:1 realisierbar, wie sie sonst in der Regel nur im Kino möglich sind. Nun ist der Projektor lieferbar.

Anzeige
  • 21:9-Leinwand für den Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Audio Visions)
  • Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Projectiondesign)
  • Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Projectiondesign)
Avielo Optix Superwide 235 (Bild: Projectiondesign)

Bislang mussten Heimkinobesitzer, die dieses Format zu Hause haben wollten, eine anamorphe Vorsatzoptik vor ihrem Projektor befestigen. Derartige Linsen können teilweise auch ein 16:9-Bild in ein 21:9-Format wandeln und kosten über 1.000 Euro. Wie das funktioniert, erklärt ein Artikel auf Cine4Home anschaulich mit Bildbeispielen.

Der Projektor Avielo Optix Superwide 235 kann wie ein normaler Projektor genutzt werden und ermöglicht die Zuspielung des Videos zum Beispiel über HDMI. Die Bildsignale von einem Blu-ray-Player müssen zum Beispiel von der 16:9-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln diagonal, also in zwei Richtungen auf ein Seitenverhältnis 21:9 skaliert werden, damit keine störenden schwarzen Balken oder Verzerrungen entstehen. Dafür sorgt die Elektronik im Beamer mit insgesamt vier Prozessoren, darunter einem VXP9452-Bildskalierer von Sigma Designs und einem Freescale IMX27 mit 400 MHz.

Alternativ kann das Bildsignal auch über Dual DVI nativ eingespielt werden, beispielsweise von einem PC aus. Die Helligkeit beziffert der Hersteller mit 3.000 ANSI-Lumen und das Kontrastverhältnis mit 7.000:1. Der Projektor misst 376 x 510 x 223 mm.

Der Preis des Avielo Optix Superwide 235 liegt laut dem deutschen Vertrieb Audio Visions bei 30.000 Euro.


eye home zur Startseite
u21 25. Okt 2012

Einspruch: Hab meinen 21:9 50" Philips TV neulich bei MM für 798 ¤ gekauft... Keine...

Cohaagen 25. Okt 2012

...auch schon etwas älter und dreht sich um die Thematik, dass manche Uralt-Projektoren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Softwareentwickler (m/w) Automatisierung
    Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim
  3. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  4. (Senior-) Berater (m/w) Business Intelligence / Data Warehouse
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Korrekte Überschrift: Referenzdesign taugt nix

    rumpelrolf | 18:49

  2. Re: Hinter den Kulissen

    derKlaus | 18:49

  3. Re: Sehr gefährlich da drahtlos....

    Prinzeumel | 18:47

  4. Re: und noch was ...

    Carlo Escobar | 18:42

  5. Re: Was kostet eigentlich die Vectoring Aufrüstung ?

    sneaker | 18:42


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel