Anzeige
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen (Bild: Jiamin Bai, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Ravi Ramamoorthi)

Cinemagraphen Adobe friert Bildbereiche eines Videos ein

Cinemagraphen sind eine relativ neue Aufnahmetechnik, die eine Kreuzung aus Video und Foto darstellen. Dabei bewegt sich ein winziges Bilddetail in einer Endlosschleife, während der Großteil des Videos statisch ist. Adobe-Forscher haben den Aufnahmeprozess mit Software perfektioniert.

Anzeige

Ein Cinemagraph wird normalerweise erstellt, indem eine relativ statische Szene gefilmt wird, in der sich nur ein einziges Detail bewegt. Diese Videoclips werden dann in Gif-Animationen überführt. Die Technik wurde von Jamie Beck und Kevin Burg 2011 bekannt gemacht und auch als bewegtes Foto bezeichnet. Die Aufnahmetechnik ist mit herkömmlichen Mitteln jedoch recht aufwendig zu realisieren.

Adobe-Forscher Aseem Agarwala und seine Kollegen an der Universität Berkeley haben nun eine halbautomatische Software entwickelt, die Teilbereiche eines Videos einfrieren kann. Dazu muss der Anwender nur mit einem Zeichenwerkzeug diejenigen Bildbereiche markieren, die sich weiterhin bewegen dürfen, und solche, die erstarren sollen.

Das Ergebnis ist überraschend gut und eignet sich nicht nur zum Erstellen von Gifs, sondern auch zur nachträglichen Kamerastabilisierung oder dem Ausschalten unerwünschter Bewegungen im Bild, die zum Beispiel bei Außenaufnahmen durch Windstöße entstehen.

Ob Adobe die partielle De-Animationstechnik einmal in ein Softwareprodukt wie Adobe Premiere oder Photoshop integrieren wird, um den Benutzern die Möglichkeit zu geben, Cinemagraphen und eine spezielle Form der Bildstabilisierung zu erreichen, ist nicht bekannt.

Die Forscher wollen die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Siggraph 2012 präsentieren, die vom 5. bis 9. August 2012 in Los Angeles stattfindet. Die wissenschaftliche Veröffentlichung unter dem Titel "Selectively De-Animating Video" steht bereits jetzt als PDF zum Download bereit.

Die iOS-App Cinemagram erzielt einen praktisch identischen Effekt: Der Benutzer legt in seinem selbstgedrehten Video einen dreisekündigen Ausschnitt fest. Auf einem Standbild markiert er alle Bereiche, die im fertigen Film bewegt sein sollen. Das Programm erzeugt danach die animierte Bilddatei.


eye home zur Startseite
s.k.f. 04. Jun 2012

War wohl weg ... hatte es heute Mittag auch nicht gefunden, mittlerweile ist es aber...

amp amp nico 04. Jun 2012

In diesem Fall ist eine Mute-Taste auf dem Keyboard fast so gut wie ein Adblocker.

redbullface 03. Jun 2012

Es wird doch gar nicht als vollständig neue Technologie dargestellt. Das bahnbrechende...

TonyR 02. Jun 2012

Wenn ich mir das erste Beispielvideo ansehe, erinnert mich das aber sehr stark an die...

dabbes 01. Jun 2012

aber gute Arbeit geleistet und schneller geforscht als die Adobe Forscher. Das nächste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Project Manager - Healthcare (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, germany-wide
  3. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Projektleiter (m/w) Arbeitsplatzinfrastruktur in der Betriebsorganisation
    Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Es ist immer schön wenn es was neues gibt...

    robinx999 | 09:42

  2. Re: Punmaster Trollem 2.6

    RicoBrassers | 09:42

  3. Re: wenn selbst der virtuelle Radweg zu schmal ist..

    Anonymouse | 09:42

  4. Lieblingseis

    FullMoon | 09:41

  5. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    Berner Rösti | 09:41


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel