Anzeige
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen (Bild: Jiamin Bai, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Ravi Ramamoorthi)

Cinemagraphen Adobe friert Bildbereiche eines Videos ein

Cinemagraphen sind eine relativ neue Aufnahmetechnik, die eine Kreuzung aus Video und Foto darstellen. Dabei bewegt sich ein winziges Bilddetail in einer Endlosschleife, während der Großteil des Videos statisch ist. Adobe-Forscher haben den Aufnahmeprozess mit Software perfektioniert.

Anzeige

Ein Cinemagraph wird normalerweise erstellt, indem eine relativ statische Szene gefilmt wird, in der sich nur ein einziges Detail bewegt. Diese Videoclips werden dann in Gif-Animationen überführt. Die Technik wurde von Jamie Beck und Kevin Burg 2011 bekannt gemacht und auch als bewegtes Foto bezeichnet. Die Aufnahmetechnik ist mit herkömmlichen Mitteln jedoch recht aufwendig zu realisieren.

Adobe-Forscher Aseem Agarwala und seine Kollegen an der Universität Berkeley haben nun eine halbautomatische Software entwickelt, die Teilbereiche eines Videos einfrieren kann. Dazu muss der Anwender nur mit einem Zeichenwerkzeug diejenigen Bildbereiche markieren, die sich weiterhin bewegen dürfen, und solche, die erstarren sollen.

Das Ergebnis ist überraschend gut und eignet sich nicht nur zum Erstellen von Gifs, sondern auch zur nachträglichen Kamerastabilisierung oder dem Ausschalten unerwünschter Bewegungen im Bild, die zum Beispiel bei Außenaufnahmen durch Windstöße entstehen.

Ob Adobe die partielle De-Animationstechnik einmal in ein Softwareprodukt wie Adobe Premiere oder Photoshop integrieren wird, um den Benutzern die Möglichkeit zu geben, Cinemagraphen und eine spezielle Form der Bildstabilisierung zu erreichen, ist nicht bekannt.

Die Forscher wollen die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Siggraph 2012 präsentieren, die vom 5. bis 9. August 2012 in Los Angeles stattfindet. Die wissenschaftliche Veröffentlichung unter dem Titel "Selectively De-Animating Video" steht bereits jetzt als PDF zum Download bereit.

Die iOS-App Cinemagram erzielt einen praktisch identischen Effekt: Der Benutzer legt in seinem selbstgedrehten Video einen dreisekündigen Ausschnitt fest. Auf einem Standbild markiert er alle Bereiche, die im fertigen Film bewegt sein sollen. Das Programm erzeugt danach die animierte Bilddatei.


s.k.f. 04. Jun 2012

War wohl weg ... hatte es heute Mittag auch nicht gefunden, mittlerweile ist es aber...

amp amp nico 04. Jun 2012

In diesem Fall ist eine Mute-Taste auf dem Keyboard fast so gut wie ein Adblocker.

redbullface 03. Jun 2012

Es wird doch gar nicht als vollständig neue Technologie dargestellt. Das bahnbrechende...

TonyR 02. Jun 2012

Wenn ich mir das erste Beispielvideo ansehe, erinnert mich das aber sehr stark an die...

dabbes 01. Jun 2012

aber gute Arbeit geleistet und schneller geforscht als die Adobe Forscher. Das nächste...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux-Administrator (m/w) mit Schwerpunkt Automation
    BG-Phoenics GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in MES (Manufacturing Execution Systems)
    Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. SAP Anwendungsentwickler (m/w) HCM
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. 50€ Rabatt auf ausgewählte Lenovo-Notebooks
    Gutscheincode "Lenovo50"
  2. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG
  3. Google Nexus 5X
    349,00€ statt 429,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  2. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  3. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  4. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  5. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  6. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  7. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  8. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  9. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  10. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  2. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?
  3. Raumsonden und Teleskope Sieht der Weltraum wirklich so aus wie auf Fotos?

Arduino 101 angetestet: Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
Arduino 101 angetestet
Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
  1. Kosmobits Neues Arduino-Set gewinnt Preis auf der Spielwarenmesse
  2. Bastelsets und Spielzeug Spiel- und Lern-Ideen für Weihnachten
  3. MKR1000 Kräftiger Arduino mit integriertem WLAN

  1. Re: Warum Aluminium?

    Kleine Schildkröte | 16:00

  2. Re: Ich habe in Fallout 4 noch keinen einzigen...

    SteamKeys | 15:49

  3. Re: Alternative?

    Themenzersetzer | 15:36

  4. Das gleiche bitte für DayZ SA...

    hroessler | 15:36

  5. Re: MacBook?

    SelfEsteem | 15:36


  1. 15:00

  2. 12:00

  3. 11:25

  4. 14:45

  5. 13:25

  6. 12:43

  7. 11:52

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel