Das Touchpad des Chromebooks lässt sich auch ohne Hände bedienen.
Das Touchpad des Chromebooks lässt sich auch ohne Hände bedienen. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Chromebook mit ARM im Test Plaste und Elaste mit Bauchtaste

Samsung hat ein erstes Chromebook mit ARMs Cortex-A15-Prozessoren entwickelt. Darauf läuft Chrome OS mit dem Aura-Desktop. Um die Hardware des Chromebooks hat Samsung viel Plastik verbaut, was eine ungewöhnliche Eingabemöglichkeit bietet.

Anzeige

Im kleinsten Chromebook aus der Serie 3 (XE303C12) hat Samsung seinen SoC Exynos 5250 verbaut. Der ist mit ARMs Cortex-A15-Prozessoren ausgestattet, die einerseits genügend Leistung bringen und andererseits energiesparend sein sollen. Das Gehäuse ist allerdings schlecht konstruiert und das Material verdient die Bezeichnung Plastik - ermöglicht aber eine lustige Art der Bedienung. Das Chromebook zeigte im Test auch sonst viele Schwächen.

Die beiden Cortex-A15-Kerne sind mit maximal 1,7 GHz getaktet. In dem Exynos-SoC ist eine Mali-T604-GPU integriert, die den 11,6-Zoll-Bildschirm (29,5 cm) mit einer HD-ready-Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten antreibt und stark winkelabhängig ist. Nach Herstellerangaben hat das Display eine Leuchtkraft von 200 Candela/qm. Der Bildschirm ist entsprechend dunkel. Die automatische Helligkeitsanpassung funktioniert zuverlässig, lässt sich aber nicht deaktivieren. Da das Display matt ist, lässt es sich dennoch im Sonnenlicht benutzen. Im Vergleich zum ebenfalls von uns getesteten Chromebook mit Atom-Prozessor lässt sich das Sonnenlicht aber nicht so gut als Lichtquelle verwenden. Das alte Chromebook bot zudem 300 Candela/qm.

  • Samsungs Chromebook der Serie 3 (Bild: Nina Sebayang)
  • Samsungs Chromebook der Serie 3 (Bild: Nina Sebayang)
  • Samsungs Chromebook der Serie 3 (Bild: Nina Sebayang)
  • Samsungs Chromebook der Serie 3 mit Netzteil (Bild: Nina Sebayang)
  • Die meisten Anschlüsse sind auf der Rückseite des Geräts. (Bild: Nina Sebayang)
  • Lediglich die Kopfhörerbuchse und der Einschub der SD-Karte sind an der linken Seite des Notebooks. (Bild: Nina Sebayang)
  • Die Tastatur ist bequem zu bedienen, das Trackpad lässt sich wegen des Plastikgehäuses auch von der Unterseite des Chromebooks nutzen. (Bild: Nina Sebayang)
  • Die Scharniere des Bildschirms zeigen die schlechte Verarbeitung des Gehäuses. (Bild: Nina Sebayang)
  • Außerdem löst sich bei Neugeräten bereits der Displayrahmen von dem Gehäuse. (Bild: Nina Sebayang)
Samsungs Chromebook der Serie 3 (Bild: Nina Sebayang)

Für Netzwerkverbindungen hat das Chromebook ein WLAN-Modul, das nach 802.11 b/g/n und a/n Verbindung aufnehmen kann. Demnach funkt das Chromebook auch im 5-GHz-Bereich. Außerdem kann es sich per Bluetooth verbinden. Wir konnten beispielsweise problemlos auf ein Galaxy Nexus zugreifen. Die Kopplung mit dem externen Lautsprecher Digitus DA-10287 funktionierte hingegen nicht. Einen Ethernet-Anschluss gibt es nicht.

Reichlich Steckplätze

Der Arbeitsspeicher wird mit 2 GByte angegeben. Der Flash-Speicher beträgt 16 GByte. Wie viel davon das Betriebssystem aufnimmt, konnten wir mit den Standardwerkzeugen nicht ermitteln. Ohnehin ist das Chromebook hauptsächlich für den Einsatz mit Googles Onlineangebot gedacht. Das Speichern von lokalen Daten ist aber immerhin vorgesehen. Zusätzlich lassen sich Daten auf einer SD-Karte speichern. USB-Sticks werden in der Regel ebenfalls erkannt. Probleme hatten wir lediglich mit einigen USB-Sticks mit U3-Partition. Außerdem erkennt das Chromebook exFAT-Partitionen nicht.

Bis auf den Einschub für die SD-Karte und den Eingang für Kopfhörer befinden sich sämtliche Anschlüsse auf der Rückseite des Gehäuses. Dazu gehören ein USB-3.0- und ein USB-2.0-Anschluss sowie ein HDMI-Ausgang. Außerdem ist dort ein Steckplatz für eine SIM-Karte, der für die Versionen des Chromebooks mit GSM-Modul gedacht ist.

Klicken mit dem Bauch 

Felix_Keyway 14. Jan 2013

Ich würde diesen Müll schlicht nicht kaufen, bin mit meinem PC (Windows 8 Pro) und...

LordSiesta 26. Nov 2012

Ich glaub kaum, dass die Golem-Redaktion so viel Pech hat, gleich zwei Montagsgeräte zu...

Telcrome 26. Nov 2012

Als wenn Apple den Bach runtergehen würde, die machen vielleicht weniger Gewinn, aber...

zonk 26. Nov 2012

Mir geht's auch so. Mein Fernseher hat Mikroruckler bei externen hdmi Geraeten, das...

tingelchen 26. Nov 2012

Welche Werbung?

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Webentwickler/-in
    Daimler AG, Fellbach
  2. SAP/HR Spezialist (m/w) - Schwerpunkt Zeitwirtschaft
    STEAG GmbH, Essen
  3. Software-Entwickler Automotive Cloud für Bosch SoftTec (m/w)
    Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. Junior Intraday Trader (m/w)
    Trianel GmbH, Aachen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: USB-Ventilatoren von Arctic
    ab ca. 7,65€ inkl. Versand
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. TIPP: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    3,75€ +2,99€ Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  2. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  3. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  4. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  5. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  6. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  7. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  8. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  9. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf

  10. Fertigungsprozess

    AMD wechselt von 20-nm- auf FinFET-Technik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Re: Naja, 95 von über Tausend klingt jetzt nicht...

    Rababer | 17:19

  2. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC...

    exxo | 17:18

  3. Re: Taugt der Client inzwischen etwas?

    Whoracle | 17:18

  4. Re: Einstellungen anpassen

    TheUnichi | 17:17

  5. Trend: Mehr US Themen

    elitezocker | 17:16


  1. 16:35

  2. 15:47

  3. 14:25

  4. 14:17

  5. 14:11

  6. 13:35

  7. 13:09

  8. 12:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel