Chromebook mit ARM im Test: Plaste und Elaste mit Bauchtaste
Das Touchpad des Chromebooks lässt sich auch ohne Hände bedienen. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Klicken mit dem Bauch

Anzeige

Über das Gehäuse lässt sich einiges sagen, leider fast nur Negatives. Der Werkstoff, den Samsung dafür verwendet hat, verdient nur die Bezeichnung Plastik. Es knarzt allenthalben, Tastatur- und Touchpad-Eingaben lassen das gesamte Notebook vibrieren.

An dem Displayrahmen lässt sich die schlechte Verarbeitung deutlich erkennen, denn dort löst sich die Abdeckung bei nagelneuen Geräten bereits sichtlich. Wir haben das bei zwei Geräten an unterschiedlichen Stellen feststellen können. Das Plastikgehäuse hat immerhin einen Vorteil: Insgesamt wiegt das Chromebook nur 1,08 Kilogramm.

Das Touchpad und das biegsame Gehäuse

Selbst der untere Teil des Gehäuses ist biegsam. Dadurch lassen sich Klicks mit dem Touchpad auch unbeabsichtigt von unten auslösen, etwa wenn das Chromebook auf dem Bauch abgelegt wird. Nachdem wir uns daran gewöhnt hatten, fanden zumindest einige unserer Redakteure die ungewollte Funktion ganz praktisch. Wer damit nicht rechnet, wundert sich aber, da das durch den Bauch eingedrückte Touchpad dann nicht mehr von oben funktioniert. Schon das einhändige Halten des Notebooks an einer Seite verbiegt das Chassis so stark, dass mitunter das Touchpad nicht mehr verwendet werden kann.

Das Touchpad hat keine separaten Maustasten, sondern wird unten eingedrückt. Eine rechte Maustaste gibt es nicht. Der Nutzer muss dafür mit zwei Fingern auf das Touchpad drücken. Das Kontextmenü, das ohnehin kaum gebraucht wird, lässt sich alternativ in Kombination mit der Alt-Taste aktivieren. Standardmäßig ist die Scrollfunktion ausgeschaltet, sie kann in den Einstellungen aktiviert werden. Dann lässt sich mit zwei Fingern scrollen.

Das Scharnier zum Display bildet einen unansehnlichen Wulst an der Oberseite, den wir eigentlich an der Unterseite erwartet hätten. Der Bildschirm lässt sich nicht so weit nach hinten kippen, dass das Notebook aus dem Gleichgewicht kommt.

Gute Tastatur

Der Klang wird in hörbarem Stereo wiedergegeben. Zwar ist die maximale Lautstärke vergleichsweise gering, dafür gibt es bei den Höhen und den Tiefen kaum Verzerrungen. Die Lautsprecher sind aber am unteren Teil des Gehäuses verbaut und werden teilweise verdeckt, wenn das Chromebook auf dem Tisch liegt. Tasten für die Lautstärke sowie eine Stummschalttaste sind in die Tastatur integriert.

Dieser fehlen die F-Tasten komplett. Die obere Reihe beherbergt die eben erwähnten Tasten für die Lautstärke, die Bildschirmhelligkeit, den Fensterwechsel und das Maximieren von Fenstern sowie Navigationstasten für den Browser. Die Chicklet-Tasten sind ungewöhnlich groß und bequem im Anschlag.

 Chromebook mit ARM im Test: Plaste und Elaste mit BauchtasteViel CPU-Last, geringe Akkulaufzeit 

Felix_Keyway 14. Jan 2013

Ich würde diesen Müll schlicht nicht kaufen, bin mit meinem PC (Windows 8 Pro) und...

LordSiesta 26. Nov 2012

Ich glaub kaum, dass die Golem-Redaktion so viel Pech hat, gleich zwei Montagsgeräte zu...

Telcrome 26. Nov 2012

Als wenn Apple den Bach runtergehen würde, die machen vielleicht weniger Gewinn, aber...

zonk 26. Nov 2012

Mir geht's auch so. Mein Fernseher hat Mikroruckler bei externen hdmi Geraeten, das...

tingelchen 26. Nov 2012

Welche Werbung?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System-Techniker / Fachinformatiker (m/w)
    Deutschlandradio Service GmbH, Berlin
  2. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Mitarbeiter/in für den Bereich Applikationen mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Datenauswertung
    Bezirk Oberbayern, München
  4. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel