False Start gibt es künftig nur noch für Server mit NPN.
False Start gibt es künftig nur noch für Server mit NPN. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Chrome SSL-False-Start wird stark eingeschränkt

Mit False Start wollte Google SSL-Verbindungen beschleunigen. Dies wird mit Chrome 20 nur noch für sehr wenige Webseiten unterstützt, jene mit der TLS-Erweiterung NPN.

Anzeige

Um bis zu 30 Prozent reduziert False Start einen SSL-Handshake. In Chrome 20 wird die Funktion jedoch nur noch für einen sehr kleinen Teil der Webseiten verfügbar sein. Nämlich für jene Server, die Googles TLS-Erweiterung Next Protocol Negotiation (NPN) einsetzen, die für SPDY geschaffen wurde.

Obwohl NPN auch mit dem aktuellen HTTP-Standard genutzt werden kann und Patches für TLS-Implementierungen wie OpenSSL existieren, setzen nur sehr wenige Server diese Techniken ein.

Nichtdeterministische Server

Anfänglich glaubten die Google-Entwickler, False Start würde kaum Probleme bereiten. Ersten Untersuchungen zufolge sorgten nur etwa 0,4 Prozent der getesteten Server für Probleme. Einige dieser Fehler konnten durch aktuelle Software behoben werden, so dass nur eine kleine Blackliste von Webseiten in Chrome übrig blieb, bei denen False Start nicht zum Einsatz kommt.

Während ihrer Arbeit stellten Adam Langley und seine Kollegen jedoch fest, dass es HTTPS-Server gibt, deren Verhalten bei der Verwendung von False Start nicht vorhersagbar war. Langley gibt an, diese Server seien fast alle SSL-Terminator, also jene Geräte, die SSL-Verbindungen kappen und Daten unverschlüsselt an den Webserver weiterleiten.

Langley schreibt, dieses spezielle Problem sei einfach zu beheben. Einer der größten Anbieter für SSL-Terminator verweigerte dies jedoch, so Langley. Außerdem fehle vielen Admins die nötige Englischkompetenz, um die notwendigen Informationen zu finden.

Letztlich schreibt Langley: "False Start verursacht mehr Probleme, als es wert ist". Die Chrome-Entwickler entschlossen sich deshalb, False Start nur noch bei Seiten zu verwenden, die NPN einsetzen.


Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  2. Junior SAP Basis-Administrator (m/w)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  3. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  4. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel